Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Stimme der Stille“ von Heino Suess

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heino Suess anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Sinne“ lesen

Simone Wiedenhoefer (eMail-Adresse privat) 26.04.2010

Lieber Heino,
ein sehr gutes Werk von Dir & sehr poetisch geschrieben.
Eine 1 mit gaaaaanz vielen Sternchen.
Ganz liebe Herzensgrüße schickt Dir Simone


Kueken (Nicole.Gehler-at-web.de) 22.04.2010

Lieber Heino, dein Werk ist wie ein Lied, es ist Gänsehaut pur und die Tränendrüsen brennen zudem.
Ich habe großen Respekt vor dir...

Nun habe ich auch heraus gefunden, was mit Hanny los ist.
Ihre leibliche Mutter bekam das Sorgerecht zurück.
Ich nehme an, das Hanny nun ziemlich eng "an der Leine" gehalten wird.
:-( In unseren Gedanken ist sie noch hier.


Karin Lissi Obendorfer (lissikaringmx.de) 21.04.2010

Wunderbar Heino,
das hast Du sehr schön beschrieben. Die Geräusche rundum die Uhr machen den Menschen zu schaffen und sind quälend, das wird wohl nie enden, seit denn man lebt in einer ländlichen Gegend, aber in der Großstadt ist der Zustand der Lärmpegel unerträglich.
Leider konnte ich bei Deinem Gedicht Pause keinen Text sehen...
Liebe Grüße, Karin Lissi


manana28 (klausheinzlgmx.de) 21.04.2010

Lieber Heino!
Doch manchmal kann auch Stille grausam sein. Ich glaube Dich zu verstehen... Die Tiefsinnigkeit Deiner Werke ist nicht immer für jeden auch verständlich, was jedoch nichts mit der Qualität des Inhaltes und dem Anspruch zu tun hat. Zwischen den Zeilen zu lesen ist manchmal - vor allem in der Poesie - sehr schwierig. Ich wünsche Dir eine befriedigende Stille und weiterhin Werke, die uns Aufgabe und Freude sind! Du hast ja meine Mail-Addy und kannst Dich auch hier jederzeit gerne mit mir austauschen!

Herzlichst gruesst Dich
Klaus


Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 20.04.2010

Lieber Heino,

beim Lesen kommt sie.. Zeile für Zeile.. angekrochen.. die Ruhe, die Stille...ich wage mich nur leise zu tippen..

Dein Gedicht ist für in Titel, Inhalt UND Form ein meisterliches Werk!!

Liebe Grüße
Faro

P.S.: Dank deinem treuen Kommentieren... so und so, wenn die Zeit reicht oder auch nicht.. nie Stress dabei und vor allem lesen (inputmäßig), was mir leider im Alltag überhaupt nicht gelingt :-)


heideli (heideli-mgmx.de) 20.04.2010

Und die Geräusche, die wir nicht hören? Die uns unhörbar unsichtbar unbemerkbar um die Ohren fliegen?
Oh, Stille! Wie schön und tief ist Der letzte Vers Deines Gedichtes!
Du hast es einfach drauf, lieber Freund!
Es grüßt Dich heide


Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de) 20.04.2010

Ein schönes Gedicht, das die sonst so "stille" Stille einmal aus einem anderen, sehr realistischen Blickwinkel heraus beschreibt. Sehr stark.... und freundlicher Gruß, Roland


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 20.04.2010

Sie ersetzt ganz Bücherwände...aber danach wird wieder gelesen...ein wundervolles Gedicht, lieber Heino.
Herzliche Grüße von Margit


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 20.04.2010

Er wurde die letzten Tage wundervoll erfüllt!
Außer Rauschen Tinnitus alles OK!!! Liebe Grüße Dir und Familie lieber Heino
Franz mit Herzblatt


Theumaner (walteruwehotmail.com) 20.04.2010

Lieber Heino, ein ganz besonderes Werk für mich. Sehr besinnlich und schön. Auch ich liebe diese Stille des Nachts, weil es besonders erholsam ist. Ein Graus oft der Urlaub in südlichen Ländern, wo man fast keine Auge schließen kann...

Herzlich grüßt dich Uwe


seestern (eMail-Adresse privat) 19.04.2010

Lieber Heino
Deshalb ist es jetzt bei mir in der Wohnung ganz still. Keine Musik ertönt. Ich mag diese Stille, habe sie nötig nach einem Tag voller Stimmen, Töne und Lärm.
Gute Nacht.
Ursula


Wuestenrose (Marion.batouchegmail.com) 19.04.2010


Guten Abend, lieber Heino,

ein sehr schönes und nachdenkliches Gedicht, wie ich finde. Wenn es einmal ganz still ist, versucht man automatisch, zu lauschen, was dahinter liegt. Ich liebe die Ruhe und würde der Stille gern öfter zuhören, wenn sie mich läßt.

Herzlichst

Marion


Bild Leser

Malerin (reese-horstt-online.de) 19.04.2010

Lieber Heino!
Man gewöhnt sich an vieles.
Uns ist es so ergangen, dass wir Lärm
gewohnt waren und uns die Stille unheimlich
erschien; daran kann ich mich noch guterinner.
Jetzt wäre es allerdings umgekehrt.
Herzliche Abendgrüße schicken dir
Horst + Ilse


cwoln (chr-wot-online.de) 19.04.2010

Lieber Heino,
es ist etwas ganz Kostbares in der heutigen Zeit, die Stimme der Stille.
Man konnte sie ein paar Tage genießen. Ab morgen werden sie wieder am Rhein Main Flughafen starten und landen, denn die Fluggesellschaften werden unruhig...
Grüße herzlich, Chris


Heinz Saering (hesaering1-at-aim.com) 19.04.2010

Lieber Heino,
mir bedeutet Stille sehr viel, mir ist es z.B. auch zuwider, wenn in jedem Einkaufszentrum eine Musikberieselung stattfindet. Aber mit Tinnitus wird man sogar dann noch belästigt, wenn wirklich von außen mal Ruhe herrscht.
Ja manche Menschen wissen gar nicht was sie haben, - und ganz umsonst.
Liebe Grüße von Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).