Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Gelobtes Land (Für F.J. Degenhardt)“ von Heino Suess

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heino Suess anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Lieder und Songtexte“ lesen

manana28 (klausheinzlgmx.de) 08.05.2010

Lieber Heino!
Ein sehr gelungener Wahlaufruf! Deine Zeilen kann ich nur begeistert unterschreiben! Nichtwählen heisst aufgeben... das sollte nicht die Botschaft sein, die Menschen erleben sollten, wenn sie schon die Möglichkeit haben wählen zu dürfen, was nicht in allen Ländern möglich ist.

Herzlichst gruesst Dich
Freund Klaus


Bild Leser

hansl (eMail senden) 07.05.2010

Lieber Heino,

für mich eine lyrische Meisterlesitung vor einem Hintergrund, den man(n) bisweilen gerne in den Boden stampfen möchte... und schon alleine deshalb, sollte man(n) nie das Maul halten... :-))

Liebe Grüße
Faro


Anschi (Anschipostweb.de) 06.05.2010

Sehr eindrücklicher Text, der wirklich zum Nachdenken anregt. Bei uns waren die Wahlen letzten Herbst schon...und es hat sich leider nicht viel verändert. Könnt auch nicht sagen, wem ich heute politisch noch vertrauen kann...das C steht jedenfalls nicht mehr für christliches und menschliches Regieren...
L.G. Anschi


sieka (eMail senden) 06.05.2010


mögen es die Menschen dringend singen
möge es in vielen Ohren klingen,
auch nachhaltig und immerdar
der Worte Song,ja sie sind wahr.
Es grüßt dich ,sieghild


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 06.05.2010

Zustimmung Heino!!!
Dennoch da fällt mir immer ein Lied ein das ich gerne von ihm höre!

"Spiel nicht mit den Schmuddelkindern,
sing nicht ihre Lieder.
Geh doch in die Oberstadt,
mach´s wie deine Brüder,"!!!
Kenne ihn ja schon sehr lange. Gut dass es ihn gibt!!!
Grüße Don Francesco mit Herzblatt


heideli (heideli-mgmx.de) 06.05.2010

Wer der Herr Degenhardt ist, weiß ich zwar nicht, aber dass unbedingt braun abgewählt werden MUSS, indem man nicht tatenlos zusieht, ist sicher uns hier allen klar!
Was ist mit Dir, gelobtes Land?
So BRAUN? Was ist gescheh`n?
Bald müssen wir in Griechenland
als Fremdarbeiter geh`n........
Liebe Grüße von Heide




(nach Kanaan bitte kein Komma)

 

Antwort von Heino Suess (06.05.2010)

Liebe Heide, schade, dass du "Väterchen Franz" nicht kennst. Aus wikipedia: Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Köln und Freiburg 1952-1956 und Ablegen des ersten juristischen Staatsexamens 1956 sowie des zweiten juristischen Staatsexamens 1960 arbeitete er ab 1961 für das Institut für Europäisches Recht der Universität des Saarlandes. Er erlangte seine Promotion 1966 zum Thema „Die Auslegung und Berichtigung von Urteilen des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften“. 1968 beschäftigte sich Degenhardt mit den Prozessen der APO, wo er meist Sozialdemokraten oder Kommunisten verteidigte. 1961 trat Degenhardt der SPD bei, wurde jedoch 1971 ausgeschlossen, weil er in Schleswig-Holstein zur Wahl der DKP aufgerufen hatte. 1978 trat er in die DKP ein. Als Liedermacher war er eine der Stimmen der 68er-Bewegung; seine ersten Auftritte waren bei den Burg-Waldeck-Festivals. Auf seinem Album Wildledermantelmann kritisiert er die sozial-liberale Einstellung vieler seiner ehemaligen Kampfgenossen. Berühmt wurde Degenhardt vor allem mit dem Lied „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern”. Er schrieb auch eine deutsche Fassung des Songs Here's to you über „Sacco und Vanzetti”. 1967 produzierte er im Quartett mit Hanns Dieter Hüsch, Wolfgang Neuss und Dieter Süverkrüp die gemeinsame Platte „Da habt ihr es!”. Degenhardt trat auch bei den UZ-Pressefesten der DKP sowie bei zahlreichen Konzerten der westdeutschen Friedensbewegung auf. In mehreren Liedern setzte er sich mit dem Zweiten Weltkrieg, dem Vietnamkrieg und der Gefahr eines Atomkriegs auseinander. In meiner Biografie spielt dieser Mann, nicht nur als Künstler, eine Riesenrolle, sein Lied vom "gelobten Land" ging mir gestern durch den Kopf, und hat mich zum Gedicht inspiriert... Danke fürs Lesen und den Kommi, herzl., Heino!


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 06.05.2010

Heino, das Volk ist der Staat, so soll auch das Volk das Richtige tun, nur so kann's gehen; gut getextet, lG Bertl.


Kueken (Nicole.Gehler-at-web.de) 06.05.2010

Hallo Heino,
ich werde mir eine neue Mail einrichten und dir dann dass Forum bekannt geben.
Es ist ähnlich wie e-stories,nur vom Design und Ausstattung wesentlich besser.Unliebsame Kommentatoren kann man sogar ignorieren lassen und wer sich nicht benimmt fliegt raus!Ich hatte mich in diesem Forum vor einer Woche angemeldet. Nach gründlichen Überprüfungen über meiner Person, gehöre ich nun dazu. In diesem Forum ist es nicht gestattet, Personen über Gedichte auszuschlachten und dann namentlich an den Pranger zu stellen.Ich habe schon ein Gedicht reingestellt und schon 28 Kommentare, wovon die meisten nur aus Kritik bestehen.
Mein Rektor hat mir dieses Forum empfohlen. Du hörst diesbezüglich von mir und ich bitte dich, dass nicht an die große Glocke zu hängen. Du bist ein sprachlich sehr begabter Herr, bist ja auch schon einiges älter als ich, schulisch ist deine Aussprache für mich und sicherlich auch für andere sehr begehrenswert.
Dein heutiges Gedicht mal wieder(unterstrichen) sehr gut gelungen!
Versuche nur deine Ausrutscher ein wenig unter Kontrolle zu bekommen und halte dich fern von Scheinabschieden.Du änderst nichts!
Bis bald!

 

Antwort von Heino Suess (06.05.2010)

Liebes Kueken, "begabter Herr" bin ich noch nie genannt worden, finde das, entschuldige, süß... Danke dir für das Lesen und die Rückmeldung. Deine Ermahnung am Schluss nehm ich ernst, "Scheinabschiede" kann man es zwar nennen, aber ich bin ernsthaft auf der Suche, weil ich mir ein Forum mit mehr"werkstattähnlichem" Klima wünsche, und mehr Geben uns Nehmen gerade auf der textkritischen Ebene. Bis auf wenige Ausnahmen spielen sich hier die meisten als "Grüßeonkel u. -tanten auf", was zwar auch nett ist, aber für mich den Zeitaufwand nicht lohnt! Herzl., Heino.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).