Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„KENNST DUDEN ...“ von Siegfried Fischer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Siegfried Fischer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Wortwörtliches-Wortspiele“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 15.09.2018

Leepär Rehvormschraipärlink Siekfreed,
M ir wahr jädzd soo sähr danach
e invach riechtick vahlsch zu schraipän
d er DUHDÄN isch mier ächd wuhrschd
I hrgähndwy greek ich´s abär immähr HINN
u nder allär SAUCE där Ortokravieh-Gävinn ;-))
m isch ruig waidär alz SCHVAHZAH PEDDAH
---> midd oina lührischa Dregg-Schpazah Veddah
FIEHL Schpazz baim Korregiehren...! ;-)))
DAIN haizzär Schwooba-freind Jürgen
mär alz 8 Johr schpeter komändierd...HANOI


wheid (wolfgangheidschuch.de) 23.01.2012

Wohl wahr, wohl wahr. Irgendwann sind wir bestimmt wieder soweit, dass die meisten Leute gerade noch mit Mühe und Not ihren Namen unter ein Dokument krakeln können. Oder wir kehren einfach zu dem berüchtigten XXX (Zeichen des...) oder noch schlichter zu Fingerabdrücken zurück. Krüüsse, Wolffganck

 

Antwort von Siegfried Fischer (24.01.2012)

Ich tanke Phil Malz! Fühle Krise xxx


nanita (c.a.mielckt-online.de) 05.07.2011

Lieber Siegfried,
in Deutschland ist Reform gleichbedeutend mit Komplikation. Dabei sind beides keine deutschen Worte. Reform bedeutet Umgestaltung, Komplikation unerwünschte Folge. Vielleicht sollte man die Umgestaltungen fortan so vornehmen, dass unerwünschte Folgen ausbleiben ;)
In diesem Sinne liebe Grüße/Grüsse von
Christiane

 

Antwort von Siegfried Fischer (05.07.2011)

Liebe Christiane, ich danke Dir für deinen Kommentar zum DUDEN, aber mit meinem Kommentar zu Deinem *Plagiat* wollte ich nicht auf diesen Text verweisen, sondern auf meinen Beitrag *Fast sinnierend*, den ich mehr oder weniger komplett aus dem Wörterbuch übernommen habe. (Nur die Titelzeile und die *doppeldeutige* Gestaltung ist meiner Feder entsprungen.) - Zur Reform/Komplikation nur ein Beispiel: "Das" und "dass" - meiner Meinung nach eine durchaus SEHR SINNVOLLe Vereinfachung. Alle, die heute Schwierigkeiten mit *das* und *dass* haben, die hatten es auch bereits vor der Umgestaltung/Reform. Die unerwünschte Folge ist, dass heute sehr viele *das* oder *dass* oder auch *daß* schreiben, wo und wie sie wollen, schließlich gibt es diese blöde Reform, der man den Schlamassel in die Schuhe schieben kann! Dabei will doch jeder nur seine eigenen ausgelatschten Schuhe weitertragen. - Übrigens, die *Grüsse* gibt es nur in Großbuchstaben oder in der Schweiz, dort gibt es nämlich kein *ß*. In Deutschland wurde es und wird es auch weiterhin nur mit *ß* geschrieben: Grüße - wie Füße, Straße ... - im Gegensatz zu Flüsse, Küsse, Gasse ... - So geht man der Reform einfach aus dem Weg: LG Siegfried


kordula (kordula.halbritteroutlook.com) 12.07.2010

grins du hast recht und so schreib ich, wie mir der schnabel gewachsen ist, mit und ohne rechtschreibreform.
das sentet tir kicher.. ich


Bild Leser

hansl (eMail senden) 17.06.2010

Lieber Siegfried,

mal wieder schräg, heiter und urkomisch von dir in Szene gesetzt..was meinte Heinz Erhardt: " Was weißt du denn?" "Ich? Bin ich denn Herr Duden?" ;-)))

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Siegfried Fischer (17.06.2010)

Auf ein Wort: Wenn ich wieder mal nicht weiß, was ich schreiben soll, sage ich mir immer: Am besten fragst duden Duden, denn der ist doch bekannt für seinen immensen Wortreichtum. Aber der Duden pflegt die Worte vorher immer peinlichst genau abzuwägen und legt sie deshalb ständig auf die Goldwaage. So ist manchmal kein vernünftiges Wort mehr aus ihm herauszubekommen. LG Siegfried


halbmond1972 (halbmond1972yahoo.de) 15.06.2010

Ja, lieber Siggi.. da wurde mal ausgesprochen, wie wohlweislich (ode mit ß ?) Viele denken!

Die Erleichterung in der Rechtschreibreform war das Ziel.. doch was ist nun? Immer mehr Menschen, besonders auch die noch lernenden Kinder und Jugendlichen sind total irriert worden.. und wer weiß, ob sie noch wirklich durchsteigen können, durch das, was heute "Rechtschreibung heißt?

Also.. ich persönlich empfinde es als eine Farce.. schreibt man das so? .. Keine Ahnung!!

Sehr gut, das Thema mal wieder auf den Tisch gebracht zu haben!!!!!

Auf jeden Fall DAUMEN HOCH!!!!

Herzlichste Grüße schickt dir

Kerstin

 

Antwort von Siegfried Fischer (15.06.2010)

Vielen Dank für dein Kommentieren, liebe Kerstin. Es gab früher auch schon einige, die überhaupt nichts mit der Rechtschreibung am Hut hatten. Für die war die Reform dann ein gefundenes Fressen ... Die Kinder haben in der Zwischenzeit vermutlich kein Problem mehr mit der Reform, sie kennen es ja nur so, wenn die Eltern da nicht querschießen. Und die Jugendlichen halten sich bei SMS, Chat u.ä. sowieso an keine Regeln. - Die Masse an Rechtschreibfehlern, die man heutzutage im Internet findet - auch von *gebildeten* Erwachsenen - auch hier bei e-Stories - die darf man nicht nur der Reform anlasten, das hat ganz sicher viele andere Gründe ... LG Siegfried


heideli (heideli-mgmx.de) 15.06.2010

Herrlich lieber Sifi!
Echt, es stimmt: ich hab auch keine Ahnung mehr, wo es lang geht!
Schade um die schöne klassiscvhe deutsche Sprache.
Aber die Wissensvhaftler müssen doch auch von irgendwas leben! ;-(

Einfach toll! Wie immer! Ich bin Dein Fan!
Liebe Grüße an den Ortho Graf Fischer
von Fotogräfin Mufti

 

Antwort von Siegfried Fischer (15.06.2010)

Vielen Dank für Deine Fanpost, lieber Fan, liebe Fannin. - Ich bin immer ziemlich proFan, deshalb hier mein fantastischer Tipp für die Fangemeinde: Fanbriefe lassen sich ganz einfach am PC schreiben mit den ganz speziellen, so genannten Fan-Tasten. (Die gibt es im Fan-Artikelshop von STE-FAN zu kauFan.) Damit macht das Schreiben echt FUN! LG vom SiFi P.S. Wenn einer Dir sagten will, wo es lang geht, so folge ihm nicht, sondern ... lies nach bei: Über kurz oder lang (oder so ähnlich)


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 15.06.2010

Nicht alle Reformen sind immer zielführend, Siegfried, manchmal wird mit Recht falsch geschrieben, sollte eigentlich Rechtfalschschreibung heißen;-))grins* deine Schreibweise gefällt mir, ähnelt schon fast einem Fussballtor. LG Adalbert.

 

Antwort von Siegfried Fischer (16.06.2010)

Bei jedem Wettlauf ist auch immer nur ein Sportler im Ziel führend. Lieber Adalbert, so hat alles einen krea-tieferen Un-Sinn: So manch ein KommentaTor betätigt sich während der WM-Zeit lieber als FußballTor. Richtig falsch schreiben kann auch Spaß machen! LG Siegfried


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).