Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Splitter“ von Peter Prior

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Peter Prior anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Ironisches“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 31.08.2010

An so manchem Peter kommt man nicht vorbei, Gebete werden erhört oder manchmal doch nicht!!! Grüße Dir Spezl Franz
*Vielleicht fahre ich bald an die Saarschleife, möchte mein Horizont erweitern!!! Die Traumsicht!!!

 

Antwort von Peter Prior (31.08.2010)

Dein Bayern ist aber mehr besonders, wie das Saarland, ihr habt euch dort etwas bewahrt, ich halte auch viel von eurer CSU, sollte man nicht meinen, haltet dort weiter zusammen, mehr kann man Bayern nicht raten. Gruss du.


Klaus lutz (clicks1freenet.de) 30.08.2010

Wenn man so überlegt: "Vor 500 Jahren, wäre das Gedicht auf den Index gekommen!" Und Du wärst auf dem Scheiterhaufen geendet. Als Ketzer! Wenn ich nicht zufällig in der Nähe gewesen wäre. Ich hätte Dich natürlich gerettet. Denn ich wäre auch damals, der Zeit 1000 Jahre voraus gewesen. So wie ich es heute auch bin. Aber die Zeiten sind nicht mehr so dramatisch. Irgendwie fast langweilig. Heute sagt Dir nur Jemand, der Text ist gut. Oder den Text kannst Du vergessen. Und ich sage Dir: "Der Text ist gut! Ich hoffe das ist dir nicht all zu langweilig! Grüße Klaús!

 

Antwort von Peter Prior (31.08.2010)

Ich muss gleich los, aber dein Text ermuntert sofort eine Antwort zu geben. Ich suche mein Glück in der Philosophie, weil mir das Weltliche zu langweilig ist. Vier Wände und Tapeten, die Klotze und ein Wohnzimmertisch, alleine wie langweilig die Menschen in der Modernen wohnen, keine Spur von Kreativität, jedenfalls in meinen Augen. Eine Schande, dass wir nicht besser leben, wie die Tiere im Zoo. Dort sieht es übrigens ansprechender aus, wie in den ganzen Häusern. Die Kunst ist allerdings wohl das Einzige, was im Universum einen Wert hat. Meine Meinung. Ein anerkannter Wert jedenfalls, was hat man auch anderes zu bieten, man denke an Völker für die hochtechnologie eine selbstverständlichkeit ist, da müht sich keiner mehr ab, um dem Planeten etwas abzuringen, um zu futtern. Gruss Du .


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).