Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Flirten“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Mundart“ lesen

Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 09.09.2010

Lieber Paul,

lieber auf was Junges geschaut,
als sich vor den Spiegel zu stellen! ;-))

Liebe Grüße
Faro


ingrid Drewing (ingrid.drewinggmx.de) 09.09.2010

Lieber Paul,
einfach herrlich!
Lieb grüßt Dich
Ingrid


Simone Wiedenhoefer (eMail-Adresse privat) 09.09.2010

Lieber Paul,
ja, so ist das nun mal. Im Herzen bleiben wir immer jung, alles andere zerfällt.
Super Gedicht.
Herzlich grüßt Dich Simone


Herbert Itter (heitkigmx.de) 09.09.2010

Lieber Paul,
gibs zu! Hier haben Dich die Augen der huebschen Pariserinnen immer noch angeschaut! Aber schlau wie Du bist, hast Du nun alles den Italienern in die Schuhe geschoben! Naja, warum nicht! die sind genauso, nur manchmal noch etwas aufgeregter und reden mit "die Haend"! Bei sowas kann's schon mal Stromausfall geben, genau wie hier von gestern Abend bis Vorhin! Nur hier war er in echt! Da kann einem ganz schoen heiss werden! Bei beidem mein ich. Wie immer fein geschmiedet, Meister! LG: Hinnerk


Heinz Saering (hesaering1-at-aim.com) 08.09.2010

Recht lustig, lieber Paul,
du hast es zum Schluss gut auf einen scherzhaften Nenner gebracht.
Herzl.Grüße von Heinz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 08.09.2010

Nix geg'n an guat'n Flirt, Paul, auf di Knouchn kummt's neit au.
Guat g'schrieb'm,
servas, da Bertl.


Heidemarie Rottermanner (heidirottermanner.at) 08.09.2010

ups, ..... lach... zwar nicht alles verstanden, aber so Sinn mäßig schon....

liebe Grüße
Heidemarie


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 08.09.2010

Südländern wurde das Flirten in die Wiege gelegt Paul und offensichtlich habe ich Gene aus dem Süden! Meister von diesem sind die Italiener und ich denke, wo auch immer sind Wurzeln in diesem Land vorhanden meiner Person bezogen. Herzblatt grinst immer nur, dies nach dem Motto! Don Francesco speist Zuhause!!! Richtig!!! Schmunzelgrüße Dir und der Rose im Hause!
Franz

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (08.09.2010)

Aha - iatzt schiabst as wieda auf de Gene - Du Bazi! (;-))


cwoln (chr-wot-online.de) 08.09.2010

Lieber Paul,

Zum Glück bleibt das Herze jung,
und hat noch nötigen Schwung.
Sonst gäbe es nichts mehr zum Lachen.
Nur noch ganz traurige Sachen.....

Gern geschmunzelt und mir das Radschlagen vorgestellt.
Gruß von Chris


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).