Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Bleiberecht für Ausländer“ von Ingrid E. Patrick

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ingrid E. Patrick anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Bild Leser

hansl (eMail senden) 16.11.2010

Liebe Patty,

allein dieses Wort mag ich schon nicht...bin einfach Mensch und will es bleiben.. :-)

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Ingrid E. Patrick (16.11.2010)

Hallo Faro, ja, eigentlich ist das Wort "Aus-Länder" paradox: wir sind ja alle aus irgendeinem Land... Liebe Grüße Patty


Theumaner (walteruwehotmail.com) 15.11.2010

Liebe Patty, auf dieser Erde sind wir alle nur zu Besuch. Sehr eindrucksvolle und nachhaltige Gedanken von dir.

Herzlichst Uwe

 

Antwort von Ingrid E. Patrick (15.11.2010)

Lieber Uwe, recht herzlichen Dank für deinen Kommentar und liebe Grüße aus St. Florian am Inn Patty


Heidemarie Rottermanner (rottermanneraon.at) 15.11.2010

das kann ich gut nachvollziehen, gibt es diese unselige Debatte auch in Österreich,
doch schön langsam bewegen sich die Menschen und merken, dass wir eigentlich alles Ausländer sind...

liebe Grüße
Heidemarie

 

Antwort von Ingrid E. Patrick (15.11.2010)

Liebe Heidemarie, leider gibt es diese Debatte auch hier. Obwohl wir mal ein Land waren, die gleiche Kultur haben und die gleiche Sprache sprechen.... Liebe Grüße Patty


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 15.11.2010

Traurig, aber wahr, Ingrid;-))) glG vom Adalbert.

 

Antwort von Ingrid E. Patrick (15.11.2010)

Lieber Adalbert, ...aber auch tröstlich, dass wir alle auch Menschen sind und alle das gleiche Schicksal haben. Liebe Grüße Patty


hsues (hsues_47web.de) 15.11.2010

Liebe Ingrid, tief philosophisch, und ricchtig dazu in der Aussage, dein Gedicht!
Herzl., Heino.

 

Antwort von Ingrid E. Patrick (15.11.2010)

Hallo Heino, dankeschön für deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, wieder von dir zu hören. Herzlichst Patty


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 15.11.2010

Wie kann man's machen, dass dieser Text an die kommt, die glauben, allein Herren unseres Landes zu sein? So gesehen, sind ja alle "Gast auf Erden", wie es in einem alten Kirchenlied heißt. Tut gut, dieses provokante Gedicht zu lesen! Herzlich grüßt dich christa, die nicht In- und Ausländer, sondern MENSCHEN sieht.

 

Antwort von Ingrid E. Patrick (15.11.2010)

Genau so, liebe Christa, habe ich das auch gemeint. Wir sind in erster Linie alle Gast auf Erden. Wir haben aber nicht nur Rechte als Gast, sondern auch Pflichten. Und das gilt für jedes Land, in dem wir leben. Wie man das machen kann, dass dieser Text an die kommt, die glauben, die Herren des Landes zu sein? Einfach rumschicken - ich besorg mir schon mal eine Tarnkappe... Herzliche Grüße an dich und danke für deinen Kommentar Patty


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 15.11.2010

Deine hinterfragenden Zeilen zeigen mir, dass wir irgendwie auf einer Welle schwimmen. Gerade, wenn man viel in der Welt herumkommt oder geschäftlich rumkam, war es mir immer wichtig, zu zeigen, dass ein Deutscher etwas Positives bewirken kann (was oft auch gelang). Ich bin froh, dass ich, wenn auch ungefragt, in diese Welt gesetzt wurde, liebe Patty. Ich bemühe mich, wo immer es geht, Menschen z.B. durch Lyrik zu erfreuen. Selbst dann noch, wenn einem ein Unglück geschieht wie an Allerheiligen. Auch du bewirkst etwas. Du zeigst vielen, dass es sich lohnt, zu leben, wenn man dem Leben - trotz des Gastseins auf Erden - Positives abgewinnt. Danke daher für viele schöne Gedichte, danke auch für deine Sendungen mit viel Musik. Wenn Elvis gespielt wird, denke ich an viele liebe Freunde, die schon gingen, manchmal auch an dich! Herzlich sei gegrüßt von RT.

 

Antwort von Ingrid E. Patrick (15.11.2010)

Mein lieber Rainer, ich bin total gerührt von deinen Zeilen. Wir Deutschen sollten uns - wie alle anderen - erlauben, auf etwas stolz zu sein. Ich bin stolz darauf, dass ich Lyrik schreiben und veröffentlichen kann, die Anderen gefällt. Ich bin stolz auf mein Radio, das auch Anderen Freude bereitet. Und ich bin stolz, einen Freund wie dich zu haben. Aber das weißt du ja schon lange. Einen Elvis-Abend machen wir auch wieder. Damit du weiterhin an mich denkst (smile) Herzlichst Patty


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 15.11.2010

Ein sehr heißes Feuer liebe Patty! Klartext, Ausländer sind wir alle immer wieder! Wir in Deutschland müssen dies jedoch in diplomatischer Form anderes deklarieren, was ich jedoch grins auch nicht immer verstehe!!! Ich würde dies einmal etwas gefühlsvoller Art so umschreiben. Deutschland ist ein souveräner Staat mit klarer Gesetzgebung (oder doch nicht?) und wie in jedem Land der Welt gibt es gewisse Richtlinien – Verordnungen, die ein friedliches Zusammenleben bewahren!!! Schön gesagt meine Pattymaus!!! Nun kommt es jedoch, verstößt jemand der hier Gastrecht besitzt in schwerwiegender Form gegen diese sicherlich nutzvollen Regelungen, so muss man sich die Frage stellen, ob er hier wohl richtig am Platze ist! Vor allem dies auf Menschen bezogen, die hier kriminelles Potential aufbauen durch eine Strukturierung die man ganz einfach (organisierte Kriminalität) nennt! Ich denke in welchem Land auch immer ich dortige Staatsbürger beleidige – bedrohe und noch extremer schädige, in diesem Land verdiene ich kein Anrecht zu verbleiben! Richtig? Ich für meine Person habe mich auf all meinen Reisen in aller Welt so verhalten, so wie ich es mir vielen hier bezogen auch vorstelle! Sollte meine Frau von wem auch immer als eine „deutsche Schlampe“ (in Deutschland) und ich, als „Schweinefleischfresser“ bezeichnet werden, so vergeht auch mir mit Berechtigung der Humor und dies, in Eindeutigkeit! Ich glaube wir beide haben uns verstanden Patty und Franz lebt und denkt gerne in globaler Form. Bin schlichtweg ein „Erdenbürger“ dennoch in vielen auf mein Heimatland bezogen – Kultur usw. voller Stolz!!! Oft denke ich wir schaffen uns vielem bezogen ein „hausgemachtes“ Problem, was vor vielen Jahren ein US Journalist bei Werner Höfer auch sagte! Übrigens, das Wort „deutsche Schlampe und Schweinefleischfresser“ höre ich in Ehrlichkeit leider zu oft! Traurig!!! Dir jedoch liebe Grüße Dein Amigo
Don Francesco

 

Antwort von Ingrid E. Patrick (15.11.2010)

Ja, mein lieber Don Francesco, für diese Zeilen werden sie mich wieder teeren und federn. Aber es ist nur der Grundgedanke, an den alle Menschen denken sollten und deshalb die Gefühle und Gesetze des "Gastlandes" respektieren. Wer wüsste das besser als ich: war ich doch in meinem Leben in vielen Ländern ansässig und bin es heute ja auch noch. Ich lebe seit vielen Jahren in Österreich und das ist zu meiner zweiten Heimat geworden. Leider kenne ich solche Anfeindungen auch. Traurig finde ich das! Ob hier geboren oder zugezogen: die Landesgesetze gelten für alle - und das gilt es zu respektieren. Womöglich gibt es die klare Gesetzgebung, aber es hapert an der Umsetzung. Ich teile deine Besorgnis. Danke für deinen Kommentar. Herzlichst dein Sonnenschein Patty


Musilump23 (eMail senden) 15.11.2010

Liebe Patty,
deine Gedanken treffen meine volle Zustimmung, 'Ausländer' sind wir alle auf dieser Erde!
Was sich alles so in deinen Gedankengängen auch immer zusammenbraut,
es lohnt immer das Lesen.
Mit frdl GR Karl- Heinz

 

Antwort von Ingrid E. Patrick (16.11.2010)

Lieber Karl-Heinz, recht herzlichen Dank für deinen amüsanten Kommentar. Versuche nicht, die Gedankengänge einer Frau voll zu entschlüsseln (smile). Aber dass ich deine Sympathie gewonnen habe, das freut mich von Herzen. Und deshalb herzlichst Patty


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).