Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Wo de Ostseewellen trecken an den Strand“ von Heinz Säring

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heinz Säring anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Trauriges“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 19.11.2010

Hallo Heinz, ein Lied von unsagbarer Gefühlslage!!!
„Woll het mi dat Leben Dit Verlangen stillt,
Het mi allens geben, Wat min Herz erfüllt,
Allens is verswunden, Wat mi quält un drew,
Hev nu Frieden funden, Doch de Sehnsucht blew.
Sehnsucht na dat lütte, Stille Inselland,
Wo de Wellen trecken An den witten Strand,
Wo de Möwen schriegen Grell in´t Stormgebrus, -
Denn da is min Heimat, Da bün ick tau Hus.“

Traumhaft lieber Heinz und selbst als Unterfranke singe ich dies zu gerne!!! Vor allem spiele ich´s auf dem Klavier!!! Grüße Dir und Dank diesen Worten
Franz


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 19.11.2010

Ein schöner Beitrag, lieber Heinz.

Obwohl ich wohl die meisten der alten Dichter kenne, war mir dieses unbekannt.

Herzlich grüßt dich
Karl-Heinz


Theumaner (walteruwehotmail.com) 18.11.2010

Das hast du wirklich ganz toll geschrieben, lieber Heinz. Ich kannte diese Geschichte noch nicht und sie hat mich sehr berührt.

Herzlich grüßt dich Uwe


R.Schön (Lyrikeringmail.com) 18.11.2010

Lieber Heinz,

berührend und aufschlussreich....wusste ich nicht.

Ganz liebe Grüße
Ramona


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 18.11.2010

Spitze, Heinz!
Wer von und wusste denn etwas darüber?
Danke und schönen Abend noch
vom Paul


hsues (hsues_47web.de) 18.11.2010

Lesenswert, lieber Heinz, dein Gedicht über die Dichterin eines weithin bekannten Liedes, und deine heimatkundlichen und biographischen Erklärungen, in denen viel Bitterkeit mit schwingt, die uns aber ein schönes Bild der Ostsee küste zeichnen!
Gern gelesen, hertlich, Heino, der sich für deinen Komm. gerne bedankt.


hansemann (wendelkenonline.de) 18.11.2010

Lieber Heinz.

Wer kennt dieses Lied nicht. Damit sind wir doch Praktisch aufgewachsen.
Nur die Hintergründe, die waren mir nicht bekannt. Danke für deine Aufklärung.

Liebe Grüße an dich, Helmut


Jago (eMail senden) 18.11.2010

Lieber Heinz,
großartig, dass Du an Hertha Müller-Grählert erinnerst, deren Lied ja so viele Menschen kennen und auch singen können, aber die Dichterin kennen die wenigsten. Ich liebe dieses Lied und zähle es zu meinen Lieblingsliedern.
"Da steckt ja so viel Seele drin", mit diesem Satz bringst du das, was dieses Lied ausmacht,auch für mich ausmacht, auf den Punkt. Ich habe Dein Gedicht sehr gerne gelesen und grüße Dich herzlich.
Wolfgang


Rodana (rodana6msn.com) 18.11.2010

Lieber Heinz, ein Lied das auch ich gerne höre weil es ja auch meine Heimat ist, ich aber doch langsam beim plattdütsch nachdenken muß was es mitunter heißt. Liebe Grüße ursela


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 18.11.2010

Wunderschöner Nachruf auf die Dichterin dieses, mir teilweise bekannten Liedes. Und da ich letztes Jahr die Ostsee kennen gelernt habe, kann ich dies noch besser nachempfinden. Lieben Gruß aus Tirol von christa


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 18.11.2010

Lieber Heinz,
Dein Gedicht ging jetzt tief unter die Haut und hat mich sehr berührt, auch aufklärend und nachdenklich, schön, dass Du erinnert hast. Jeder kennt das bekannte Ostseewellen-Lied, aber den wahren Hintergrund bestimmt nicht! Danke!
Liebe Grüße schickt Dir Gundel


heideli (heideli-mgmx.de) 18.11.2010

Lieber Heinz,
siehst du, auch ICH kannte diesen Namen nicht! Danke! Du hast hier wirklich einer verdienten Poetin aus der Vergessenheit geholfen.
Dazu kann ich auch was persönliches sagen:

Vor Kurzem bekam ich den Auftrag, anlässlich eines großen Jubileums einer hier bekannten Stadt auf diese Originalmelodie einen neuen Text für einen Chor zu schreiben. Nach persönlichen Angaben über die Stadt usw.
Ich habs punktgenau auf die Originalmelodie von Lale Anders geschrieben und alle Angaben geschrieben (höchste Schwierigkeitsstufe-hab mich selbst gewundert, wie ich das geschaft habe).

Der Auftraggeber war mit den ersten Versen, die ich ihm Probe sandte, sehr zufrieden.
Nachdem ich ihm dann den fertigen Text zugesandt hatte, meinte er, dass der Chor die Originalmelodie etwas verändert habe und nun der Text metrisch nicht mehr so richtig passe.
Deshalb hat er einfach eine Art "Dankeschönobulus" überwiesen...

Dagegen vor gehen? ...
Mir hats Spaß gemacht, und das hat mich letztenendes auch entschädigt.
Liebe grüße sendet Dir heide


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 18.11.2010

Heinz, sehr gut hast du deine berührende Geschichte in toller Reimform rübergebracht;-) lG Bertl.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).