Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Oh ihr Narren!“ von Christina Wolf

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Christina Wolf anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Karneval, Fastnacht und Fasching“ lesen

Bild Leser

hansl (eMail senden) 23.01.2011

Liebe Christina,

im Karneval flippen viele Menschen aus...vor allem diejenigen, die das Jahr über "gehorsam" ticken, meinen im Faschin kann man/frau das "t" auch mal gegen ein "f" austauschen.. ekliger Pseudoliberalismus lässt grüßen...:-))

Liebe Nachtgrüße
Faro

 

Antwort von Christina Wolf (23.01.2011)

Lieber Faro, genau das wollte ich in diesem Gedicht vor Augen führen. Ich danke Dir und wünsche einen sehr schönen Sonntag mit erlesenem Programm, herzlichst Christina


Bild Leser

Malerin (reese-horstt-online.de) 22.01.2011

Liebe Christina!

Humor uns A bernheit sind zwei verschiedene
Schuhe und mancher kann sie nicht
auseinander halten.
Lass dich ganz herzlich grüßen von

Horst + Ilsre


Bild Leser

freude (adalberttele2.at) 22.01.2011

Christina, solch Scherze sollte man echt nicht tun,
sonst kannst du bald für ewig in Jagdgründe ruhn;-)grins*

LG vom Bertl.


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 22.01.2011

Meine liebe Christina

Narren man unentwegt erlebt
oft, dass die Erde bebt,
vor allem diese im Parlament
mancher die Realität verpennt.
Lachend nur wenn Treppe hinunter
erst beim Abzocken werden munter!!!

Helau Dir und ja, Humor über allem im “ Läbe“!!!
Franz mit Herzblatt


sieka (eMail senden) 21.01.2011

Höhenflüge haben oftmals einen
tiefen Fall zu beweinen.
Liebe Christina,tragen wir nicht alle, von Zeit zu Zeit,eine Narrenkappe?
Wie schön ist doch,wenn man sich etwas Kindliches bewahrt.
L.G.,sieghild


 

Antwort von Christina Wolf (21.01.2011)

Liebe Sieghild, Du hast den tieferen Sinn genau erkannt. Da kann ich Dir in allem nur zustimmen. Ein herzliches Dankeschön und ein frohes Wochenende, herzlichst Christina


hansemann (wendelkenonline.de) 21.01.2011

Meine liebe Christina.

Zu deinem Text, fällt mir mal eben ein:

Zum Karneval, kommt Christina heut,
veräppelt gar die besoff`nen Leut,
sie folgen ihr, weils Deppert sind,
und springen in den Fluss geschwind,
und Christina, nun ganz wacker,
macht sich flugs mal vom Acker. ;-)

Als Karnevals Muffel, habe ich deine Zeilen gerne gelesen.

Ganz liebe Grüße an dich, Helmut


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 21.01.2011

Liebe Christina!
Welch bösen Scherz triebst Du mit den Narren? Spann Sie lieber berauscht vor
den Faschings-karren!
Dann bleiben Sie oben und geh´n net unter, nur Fischlein im Wasser
fühlen sich dort munter!!! :-))
Ich erwider´ Dein närrischen Gruß voller Lust, ein "Tschäähoi!" tönt´s aus schwäbischer Brust (Stuttgart) ;-))
Herzliche WE-grüße aus dem Schwabenland
vom Dichterkollegen Jürgen

 

Antwort von Christina Wolf (21.01.2011)

Lieber Jürgen, ich bin ein Engel (geb.) und ein Bengel und komm mit den Narren gar gern ins Gerängel! Denn sie wissen nicht was sie tun, wenn die Narretein in ihnen ruhn! "Tschäähoi!" und ein herzliches Dankeschön an den lieben Dichterkollegen Jürgen aus dem Schwabenland Wolle mer ihn roilosse, die Bütt is offe, de nächste is de Jürgen, hoffentlich net bsoffe mit eem Gedicht aus de Gosse!!!! Hellau!!!! *Lach*, ich grüße Dich sehr herzlich und danke Dir für diesen schönen Kommentar, einen schönen Abend, Christina


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 21.01.2011

Liebe Christina,

Gut gelungenes Gedicht aus der die Freue des Karnival spricht.

Herzlich grüßt dich
Karl-Heinz


cwoln (chr-wot-online.de) 21.01.2011

Liebe Christina,
bin ich froh, dass es eine Gummipuppe war, und mir tat schon die Oma leid.
Kann mich doch so gut in sie hinein fühlen....
Geschmunzelt über dein Narrengedicht.
Abendgruß von Chris


heideli (heideli-mgmx.de) 21.01.2011

Ritz am Ba ritz am ba
mojen fängt de fassenacht a!

Herrlich! Aber Du siehst doch bestimmt den Riesenunterschied zwischen früher und heute, nicht wahr?

Trotzdem, ich bin ganz begeistert über Deine tolle Mundart! Ach, ich liebe sie so! Me4in Vater ist von dort. Das einzige aber, was ich von ihm übernomme hab, iss das "SCH" ich sage nur: Schina oder Isch oder Schemie...usw. Isch krieg das nicht raus!
Dei kloines Teufelsche iss aber oi liebes, weils mir so sehr viel Schpaß g`macht hat, Disch zu lese! Wolle mer es roilasse?
Liebe grüße von Heideli


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).