Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Plagiatsfrechheit“ von Edward Suvega

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Edward Suvega anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Meinungen“ lesen

wimo (jowimothesgmx.de) 24.02.2011

Lieber Edi, meine Zustimmung zum Gedicht ist dir gewiss!!!
Scheinbar haben manche so ganz andere Wertvorstellungen von Menschen bzw. in diesem Fall von Politikern. Armes Deutschland, sag ich da nur, wenn man damit durchkommt!
Herzlichst Wiltrud

 

Antwort von Edward Suvega (24.02.2011)

Genau, liebe Wiltrud, das ist das Problem. Hohe Tiere im Staat kommen immer leicht mit solchen Mätzchen durch, derweil Otto Normalbürger... So ist das. Leider. LG, eddi suvega


Ute Anna (ute.abele1gmx.de) 24.02.2011

Lieber Eddi, mir ging es mit dem Herrn von und zu am Anfang so wie allen... ich fand ihn toll. Aber dann wurde mein Gefühl immer unguter und nun kann ich Dir eigentlich nur Recht geben.
Ich mag es wie Du sagst, was Du zu sagen hast. Stark. LG, Ute
PS: Volker Pispers ist echt grandios!

 

Antwort von Edward Suvega (24.02.2011)

Danke, liebe Ute, für den lieben Kommentar. Finde, Du hast Recht. Kann Dir auch nur umgekehrt nochmals beipflichten. Danke für das Kompliment, freut mich, wenn Du das hier magst. Und in der Tat: Volker Pispers ist ein wahrer Meister seines Fachs! Gut, dass wir solche Kabarettisten in Deutschland haben! LG, eddi suvega


Bild Leser

Stiekel (Rene.Berggmx.de) 24.02.2011

Apropos Gott:,
Dich schleimiges Subjekt,
hofier'n sie, biedern sich devot,
dir an und beten kniend vor dir,
Devotion und politische Pläsier,
himmeln an dich hohes Tier...,

Lieber Eddi,
ist dir denn entgangen, dass sich dieses hohe Tier ganz klein gemacht hat. Und wenn er jetzt noch in menschlicher Gestalt hier unter uns wäre, er würde dich mit Wonne besuchen und du könntest dich nach Herzenslust bei ihm auskotzen.Übrigens geht das jetzt auch noch. Denn er ist dir jetzt in dem Augenblick, wo du dies liest, ganz nahe. Auch wenn du es nicht glauben kannst, kannst du ihn nicht wegdiskutieren. Er mag aufrichtige Menschen. Und aufrichtig scheinst du zu sein. In freudiger Erwartung auf deine nächsten Ergüsse, grüße ich dich herzlich. Sabine

 

Antwort von Edward Suvega (24.02.2011)

Okay, überredet, liebe Sabine. Gebe ja zu, dass ich vielleicht manchmal zu heftig werde. Was soll ich nur tun? Bin doch voll in der Zwickmühle und weiß kaum mehr ein noch aus. Wenn ich ihn doch nicht mag, den Maestro! Herr, vergib mir, aber... sorry Du. Ja also, aufrichtig bin ich schon, schonungslos eben leider. Tut mir auch etwas leid, aber es fällt mir immer noch schwer, über meine Programmierung hinauszuwachsen, meine Hirnprozesse in die Richtung zu lenken, die erforderlich und angemessen ist. Die Programmierung hab ich biologisch mitgekriegt, vom Herrgott, was soll man da machen? Werde sie schon besiegen... LG, eddi suvega


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 24.02.2011

Hallo Edward, in Neutralität denke ich nach dem Bibelspruch. „Wer ohne Sünde ist…..!“!!! Nun ja, haben wir keine anderen Sorgen als Baronjagd, Edward die Welt brennt siehe Libyen usw. die internationale Wirtschaft ist versifft, die Energiepreise explodieren und wir machen Hatz auf einen Baron! Vor vielen Jahren sagte ein Journalist aus den USA in der ARD Sendung der politische Frühschoppen. Die deutschen Bürger haben ein gewaltiges Problem, sie werden mit sich selbst nicht fertig! Hast mich verstanden? Nochmals, möchte man hier ein Exempel durchführen und bitte, was war mit Kohls Schweigen, Kochs Verlogenheiten, Schröders wirtschaftliche Berechnung – Gasprom, Joschkas Steinwürfe, Seehofers uneheliches Kind usw. usw.!!! Lassen wir die Kirche im Dorf und wenden uns diesem zu, was uns mehr Probleme bereitet! Übrigens, als Minister der Verteidigung macht er seine Arbeit ordentlich, als einziger außer dem Helmut Schmidt, der mit dt!!! Übrigens bevor ich Pazifist wurde war ich viele Jahre beim Bund, kann mir eine Beurteilung dessen erlauben!!!
Grüße Dir
Franz – alias Don Francesco

 

Antwort von Edward Suvega (24.02.2011)

Nein, lieber Franz, tatsächlich sind wir alle nicht ohne Sünde, gerade ich nicht. Wenn ich nun den ersten Stein trotzdem werfe, ist das einfach mein Mangel an Sympathie gegenüber Herrn G. Was soll ich denn machen? Wenn ich ihn nun mal nicht abkann... Er mag ja auch seine Vorzüge haben, okay, nicht alles vielleicht falsch gemacht haben, okay, aber: Muss ich ihn mögen? Kann nicht. Gott hat uns alle geschaffen, so meine Theorie, mit all unseren Makeln. Jeder hat so sein Kreuz zu tragen, jeder hat an seinen eigenen Problemen und Schwächen zu reifen und zu wachsen und zeitlebens zu versuchen, diese zu überwinden, so gut und weit das geht. Mir ist dementsprechend klar, dass Gott auch meine Schwächen kennt, zum Beispiel meine Ablehnung gegenüber Herrn Guttenberg im Speziellen und gegenüber so einigen anderen Politikern, Wirtschaftsgrößen, Finanzmagnaten (den Ackermann kann ich einfach niemals ausstehen, den Nonnenmacher finde ich auch ganz uhu, den Kopper, der das mit den Peanuts..., den Zumwinkel wegen der Steuerhinterzieherei...)... Er weiß, dass meine Toleranz, so häufig, immer wieder aufs Neu, geübt, ihre Lücken und Löcher hat, die ich immer wieder stopfen muss. Der Herrgott weiß also über die Schwächen bescheit - und akzeptiert sie als liebender Schöpfer sicherlich, genau wie er Herrn G. als eins seiner anderen Geschöpfe immer sehr liebt. Das kann ich nicht. Mir fehlt die alles durchdringende Liebe (noch!). Durch ständiges Üben kann ich sie sicher entfalten. Die von Dir angesprochenen Fehler der Politiker sind natürlich nicht von der Hand zu weisen und zu verachten: Ausgerechnet der Kanzler der Einheit steckte tief in diesem Spendenskandalsumpf und schwieg beharrlich über die Namen seiner Spender, natürlich, Koch war immer ein begabter Lügner und Verschleierer, Schröder wechselte zu Gasprom und verriet damit alle Ideale... Joschka hat früher mal Steine geworfen (Letzteres finde ich nicht so schlimm: Zu der damaligen Zeit hätte ich auch Steine auf die Polizei geworfen, die damals noch eine teilfaschistoide Struktur aufwies und sehr gewaltsam die Staatsinteressen vertrat), Seehofer... Nun, der ist bei mir schon lange unten durch... Auf Helmut Schmidt lass ich nichts kommen, natürlich. Und eben, es ist natürlich der mit dt, der mit d hieß Carlo mit Vornamen und war einer der Begründer des Grundgesetzes der BRD, der "Väter" desselben sozusagen. Ihm ist dieses Werk zu verdanken, das den Grundstein mitlegte für eine demokratische Grundordnung... however. Wahr ist ebenso das von Dir Erwähnte: Wir haben noch viel schlimmere Sorgen als die Baronjagd, wohl richtig. Aber es ist ja tendenziell ohnehin immer so, dass die kleinen Skandälchen größer aufgezogen werden. LG, eddi suvega


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).