Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Morator - Wolf“ von Ingrid Drewing


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ingrid Drewing anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kritisches“ lesen

Bild vom Kommentator
Liebe Ingrid,

man sieht den maskenhaften Gesichtzügen beim Verlesen ihrer Lippenbekenntnisse die Falschheit an... du hast es "saugut" durchschaut und in Reime gesetzt!

Liebe Grüße
Faro
Bild vom Kommentator
Liebe Ingrid,
Frau Merkel sitzt nun auf dem Schleudersitz...vielleicht bleibt sie konsequent....
Ganz liebe Grüße von Margit
Bild vom Kommentator
...und dieser kreidefressende Wolf ist immer und überall (semper et ubique), Ingrid;-) da heißt es aufpassen und nicht alles glauben, was einem gesagt wird!
LG von Adalbert.
Bild vom Kommentator
Liebe Ingrid,

man kann nur hoffen, dass Renate recht hat. Auch die Lobbyisten haben nur diese eine Welt um ihr schreckliches, Geld zu verdienen. Schrecklich ist auch, dass mit dem fürchterlichen Gaddafi nichts weitergeht. Alles hat wieder Angst und so gewinnt dieser schreckliche Despot alles wieder zurück. Das darf auch nicht sein.
Ganz toll Deine verklausolierte Fabel.

liebe Grüße,

Heidi
Bild vom Kommentator
Liebe Ingrid,

angesichts dieser apokalyptischen Szenerie kann ich mir nicht mehr vorstellen, dass das alles nur Phrasen sein sollen, die nun gesprochen worden sind von Bundeskanzlerin Merkel. Das ist ein Schritt, der nicht mehr zurückgenommen werden darf und noch mehr forciert werden muss (die ganze Welt ist aufgefordert!), damit das Geschehene nicht zu einer Persiflage verkommt. China hat ja seit gestern beschlossen, weitere AKW zu bauen!!!

Tolle Umsetzung mit dem Kreide fressenden Wolf, um die Menschen einzulullen mit weicher Stimme! Aber ich hoffe, dass die Abgebrühtheit der Politik jetzt einen "nachhaltigen Stoß" erfährt und ein Umdenken und Neuhandeln endlich beginnt.

Liebe Grüße, Renate

Ingrid Drewing (15.03.2011):
Liebe Renate, sei bedankt für Deinen Kommentar.Ich wünsche mir so sehr, dass Du Recht hast.Eine neue Studie aus Österreich besagt, dass hier bei uns Kernkraftwerke am Netz sind, bei denen mit Materialermüdung bei Schweißnähten zu rechnen ist, wodurch Flüssigkeit austreten kann, was aber nur schwer zu kontrollieren sei "FAKT"14.03. ARD.Die Österreicher haben das gleiche Modell zwar in ihrem Land gebaut, dann aber aus den genannten Gründen nicht in Betrieb genommen.Der Bundesregierung liegt die Studie vor, und dennoch hatte man der Verlängerung der Laufzeiten zugestimmt.Die Tatsache, dass die Kanzlerin an den Runden Tisch gestern nur die Minsterpräsidenten ihrer Partei einlud, stärkt nicht gerade mein Vertrauen in die Absichtserklärungen." Vorübergehend" heißt das Schleierwort Ganz herzlich grüßt Dich Ingrid

Bild vom Kommentator
Liebe Ingrid,
ein Klartext und nur ein Verzögern und dann geht alles weiter, wie gehabt! Leider wieder eine unendliche Machtgier!!
Liebe Grüße schickt Dir Gundel
Bild vom Kommentator
Richtig Ingrid. Die Wahlen stehen vor der Türe!!! Lieblingsspruch der Politiker später, was juckt mich mein Geschwätz von gestern!!! Grüße Dir
Franz
Bild vom Kommentator
Ich glaub's denen auch nicht mehr, Ingrid. Schon deshalb, weil man den Stellenwert der deutschen Wirtschaft in der Welt erhalten will.

Die Primärkosten des Atomstroms sind nun mal geringer, wenn's auch später teuer werden kann. Tschernobyl kostet immer noch 5% des Bruttosozialprodukts der Ukrainischen Wirtschaft.

Ingrid Drewing (15.03.2011):
Genau,lieber Jürgen, niedrige Primärkosten, und für die Folgen und die Kosten muss das Volk bluten.Man muss doch Prioritäten setzen,und die sind nicht rein ökonomischer Natur.Das Energiesparpotential ist noch lange nicht ausgeschöpft,wie wir wissen.Wir dürfen auch nicht immer nur auf die anderen Staaten verweisen.Es gilt hier auch Vorreiter zu sein, um die anderen EU-Staaten zu überzeugen, was natürlich nicht leicht sein wird, aber das war doch schon immer so.Wenn ich an Semmelweis denke, wie er für Hygiene gegen einen Großteil der Ärzteschaft gekämpft hat, um die Mütter zu schützen. Ganz herzlich grüßt Dich Ingrid

Bild vom Kommentator
Liebe Ingrid,
Misstrauen ist angesagt. Verzögern, hinausschieben klingt nicht gut.
Wir werden sehen.
Morgengruß v. Chris

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).