Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„pecunia non olet“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Ironisches“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 05.05.2011

Hallo Paul, wie gesagt schon die Römer wussten dass Geld nicht stinkt und somit kann man sagen, mit Sch…. Kann man Geld verdienen! Jedoch in Skrupellosigkeit langen heute alle hin und ich frage mich, wie manche Menschen noch über die Runden kommen Politiker immer, denn die werden ordentlich gefettet!!! Grüße Dir Franz

*Eins wahrlich immer wieder klingt
dass Geld nicht stinkt,
eines dies ist klar,
Politik korrupt schon immer war.


Bild Leser

hansl (eMail senden) 04.05.2011

Lieber Paul,

Geld ist dann überflüssig,
wenn man sowieso flüssig ist.. :-)

Liebe Grüße
Faro


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 04.05.2011

Sarkastisch gut, Paul! So ist es aber. Herzlichst RT


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 04.05.2011

Lieber Paul!
Das Hartgeld nicht satt macht, ist wohl bekannt... Nur "Münzschlucker" sind dabei außer Rand + Band...! ;-))
Wer seinen ersten Cent nicht verehrt, sich um Euro auch nicht "schert"... ;-))
(WO bleibt unsere alte MARK?!?)
...und die Moral von der Geschicht?
Alte Geld-Liebe rostet nicht!!!
Herzl. Schmunzelgrüße vom schwäbischen Geld-nostalgiker Jürgen!
P.S.: Wusstest Du, dass Euroscheine allergische Hautreizungen auslösen kann, vorallem im Handinnenflächen- bereich!?!


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 04.05.2011

...als Paule blies ins Klappenhorn,
hat es den Mädels kitzelt vorn...;-)))

...du wolltest ja eine eventuelle Ergänzung haben...

lG von Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (04.05.2011)

Schäm Dich Bertl... (;-)) Merci fürd Kommi-sprücherl! L.G.


Heinz Saering (hesaering1-at-aim.com) 04.05.2011

Geld macht nicht glücklich, aber satt,
es schadet dem nur, der keins hat.
Politiker sind nicht ganz dicht, -
der Staat alleine schafft das nicht.

Darum betrieb ich nebenbei
noch eine eigne Druckerei.
Ich wollte dem Gemeinwohl nützen,
den Staat ein wenig unterstützen.

Und dabei war mein Geld sehr schön,
ich will auch dafür gradestehn.
Doch mein Beteuern wollt nichts nützen,
Statt gradestehen musst ich sitzen.

Ich finde sowas sehr gemein, -
den Staat, der druckt, sperrt keiner ein!

Dank und liebe Grüße
von Heinz

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (04.05.2011)

...den Nagel auf den Kopf! Ich höte die Notenpresse direkt rasseln... L.G.


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 04.05.2011

Das sollten die Bänker mal lesen, es stinkt zwar nicht, Paule, aber brennt sich ein wenn:

Da Geld nicht auf der Straße rollt,
dass man sich nur noch bücken wollt,
auch gilt es als nicht unverzollt
es ehrlich abzugeben sollt.

Herzlich, Margit

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (04.05.2011)

Am liebsten lagerte ich Gold... L.G. vom Paul


Theumaner (walteruwehotmail.com) 04.05.2011

Lieber Paul, ein ausgezeichnetes Gedicht. Das ist die Wahrheit rund ums Geld.

Es dreht sich alles um das Geld,
man tippt und wettet – pokert auch.
Besonders merkt man’s, wenn es fehlt,
dann steht man mächtig auf dem Schlauch.

Herzlich grüßt dich Uwe

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (04.05.2011)

JKlasse, Uwe! Lass halt das Pokern(;-))


nanita (c.a.mielckt-online.de) 04.05.2011

Lieber Paul,
das ist grundsätzlich eine gute Idee und ein interessantes Thema, doch sollten nicht Klapphornverse nur vier Zeilen und nur Paarreime enthalten?
Was fällt mir denn dazu ein?

Die Banker stoßen oft ins Horn.
Mit Aktien sind sie dann vorn,
und fällt der DAX ganz einfach runter,
treiben sie es meist noch bunter.

Liebe Grüße von "Großaktionärin"
Christiane

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (04.05.2011)

Du hast völlig Recht, das sind keine echten Klappornverse, aber mir fiel keine bessere Kategorie ein... Dank für Deine Soptanreime! Herzlich der Paul


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).