Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„kaltes Herz“ von Roland Drinhaus

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Roland Drinhaus anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gefühle“ lesen

Mutterliebe (sabinevolkmarymail.com) 13.05.2011

Lieber Roland,
ein sehr trauriges und doch schönes Gedicht.
Ich kenne diese Situation auch persönlich.
Man wird vorsichtiger und das ist gut so.
Schmeiße die Depression über Bord und lebe in deinem Herzen fort.
Viel Kraft und ein schönes Wochenende wünscht Dir Sabine

 

Antwort von Roland Drinhaus (13.05.2011)

Hallo Sabine Ich freue mich, wenn mein trauriges Gedicht an dieser Stelle soviel Bestätigung und Zustimmung erfährt. Eigentlich habe ich dieses Gedicht aus meiner Menschenkenntniss heraus geschrieben, da ich schon vieles über dieses Thema erfahren habe. Es ist ein ausgesprochen trauriges Thema; als suchender Mensch im fortgeschrittenen Alter treffe ich auf viele ungebundene Herzen, die aus den verschiedensten Umständen heraus, in der Vergangenheit erkaltet sind. In der Folge geht jegliches Vertrauen verloren. In meiner Community wird das ganz besonders deutlich..... Freundschaft wird dort manchmal schneller geschlossen als einem lieb ist, aber Vertrauen? Selbst als ehrlichschreibender Poet, gelingt es mir nur höchstselten, so etwas wie Vertrauen aufzubauen.... Liebe? Ist selbst auf einer gewissen Vertrauensbasis heraus, noch nie daraus entstanden. Die Gründe, aus denen dieses stark vorherrschende Misstrauen entsteht, habe ich auch in meinem Gedicht "was kannst du dafür" beschrieben. Was kaltbeherzte Menschen somit anrichten, ist auf die Zukunft der "geschädigten" bezogen, oft drastischer und folgenreicher als man glaubt. Ein kaltes Herz warm umzubauen, ist in meinem Gedicht mit der Bezeichnung "schwer" daher eher untertrieben und in vielen Fällen fast unmöglich. L.G. Roland


Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 12.05.2011

Lieber Roland,

ein "kaltes Herz" - das der Umgebung..und dann das eigene - ist eine traurigschöne Metapher für das, was Depression auslöst und ausmacht...

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Roland Drinhaus (13.05.2011)

Danke Dir, Faro. So siehst Du das auf den Punkt genau richtig. Allerdings ist es nicht authentisch geschrieben, aber wenn ich dahingehend schlimme Erfahrungen machen würde, wäre es auch bei mir sicher nicht anders. L.G. Roland


Theumaner (walteruwehotmail.com) 12.05.2011

Sehr gut, lieber Roland, solange noch ein Funken glüht, besteht auch Hoffnung...

Herzlichst Uwe

 

Antwort von Roland Drinhaus (13.05.2011)

Hoffnung ist der Auslöser auf der Suche nach Vertrautheit, Uwe. Freundlich grüßt Roland


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 12.05.2011

Das Gedicht hat mein Herz erreicht! Hier sind Dinge angesprochen, die das Herz traurig machen können, und jeder hat es auf die eine oder andere Weise in seinem Leben auch erfahren müssen.

Darum finde ich es umso wichtiger, in einer kühleren Zeit das Herz am rechten Fleck zu haben und kleine Liebesgesten (wie z.B. auch ein Lächeln) zu verschenken. Der Mensch, der garstig ist, bedarf der Liebe am meisten. Einfach mal ausprobieren, und den weniger netten Leuten trotzdem liebevoll begegnen. Zuerst sind sie total verwirrt, weil sie ja mit einer anderen Reaktion rechnen, aber mit der Zeit wirkt das wahre Wunder! (Selbst erfahren!)

Liebe Grüße, Renate

 

Antwort von Roland Drinhaus (13.05.2011)

Hallo Renate Ich freue mich, wenn ich Dich mit diesem Gedicht erreichen konnte. Das Gedicht ist in meinem Falle nicht authentisch; vielleicht begründet meine objektive Sichtweise, dass mir hier ein sehr nachvollziehbares traurig-schönes Gedicht gelungen ist. Die Zustimmung in den Kommentaren ist da schon bemerkenswert. Zu Deiner Anmerkung über wenig nette Leute, die ich in meinem Gedicht als "kaltbeherzt" umschrieben habe, kann ich Dir nur zustimmen. Das machst Du gewiss richtig. Diese menschlich-warmen Gesten beschreibe ich in meinem gestern veröffentlichtem Gedicht Frühlingskinder. L.G. Roland


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 11.05.2011

...wahre Worte, sehr gut geschrieben, Roland;-) lG von Adalbert.

 

Antwort von Roland Drinhaus (13.05.2011)

Dieses Gedicht entstand in seiner Ursprungsversion (in meiner Version hier musste ich es kaum verändern) in meiner Community, im Auftrag für eine Freundin dort. Ich schrieb es innerhalb von 15 Minuten etwa; meine I-net-Freundin war begeistert..... L.G. Roland


DieDorste (doro.stemmerweb.de) 11.05.2011

Lieber Roland, die schicke, farbige Formatierung unterstützt den Text. Verständnisvolle, warmherzige Worte.

lg Dorothea

 

Antwort von Roland Drinhaus (13.05.2011)

Hallo Dorothea Warmherzig orange/rot, kaltherzig eisblau.... die warmen Worte zu einem kalten und ernsten Thema, das viele Menschen prägt, machen dieses Gedicht erst im letzten Absatz schön. Danke für das Lob. L.G. Roland


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).