Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Penner“ von Dorothea Stemmer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Dorothea Stemmer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Sonnenfisch (sonnenfischlive.de) 15.06.2011

Liebe Dorothea, wie gut, dass du beim Schreiben geblieben bist!
Mir gefällt die Einfühlung, die du dem Menschen im Penner gibst: seiner Müdigkeit, seiner Sensibilität, seinem Daneben-Sein, seiner Gebücktheit, seiner Dankbarkeit, seiner Ruhelosigkeit, seinem sich zu-Hause-Fühlen in der Begegnung mit einem ihn anschauenden Mitmenschen ...
und vielleicht sind es ja wir, die daneben sind! ...
Gefällt mir sehr, deine poetische Begegnung mit dem sog. Penner, welchen die, die (in all ihrer Normalität) so vieles am Leben verpennen, einen Penner nennen!
Herzlich: der August


Michele Dark Angel (eMail-Adresse privat) 08.06.2011

absolut bezaubernd!


Bild Leser

Malerin (reese-horstt-online.de) 06.06.2011

Liebe Dorothea!

Das Unglück schreitet manchmal schnell
und die armen Menschen finden keinen
Ausweg mehr.
Wieviel Obdachlose gibt es heute schon.
Das ist doch wohl traurig.
Ganz herzliche Grüße schicken dir

Horst + Ilse


Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 05.06.2011

Liebe Dorothea,

für mich ein Parallelgedicht der ersten Klasse.. Stimmung und Bild kommen voll bei mir an...

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Dorothea Stemmer (05.06.2011)

Vielen Dank, Faro Parallelgedicht - was ist denn das? Das hatte ich vorher noch nie gehört, und hab es nun gerade in den Kathegorien gefunden. So nennt sich das also. :) Sind meine Schweine, also "Wie leben Schweine" oder "Im Wind des Wandels" auch sowas. lg Dorothea


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 03.06.2011

Menschen unserer Gesellschaft die immer meinen Respekt besitzen! Nun ja Dorothea eines meiner schönsten Erlebnisse war als eines meiner Gedichte für Obdachlose in einem Requiem an Weihnachten für diese Menschen vorgetragen wurde. Sind´s doch Menschen, wie ich und Du!!! Dir liebe Grüße Franz

 

Antwort von Dorothea Stemmer (03.06.2011)

Habe es gern gelesen, "Mensch" heißt das eine und "Alle Jahre wieder" ist auch zu dem Thema.


Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 03.06.2011

Liebe Dorothea!
...im Leben wird Dir vieles nicht geschenkt, wie schön das man an andere denkt...Obdachlos und nix zum Essen-
Wer kann dies Schicksal wohl ermessen!?
Als eine liebevoll, mitfühlende Seele
reich´ IHM was für Magen + Kehle! :-))
+++++
Herzl. Segensgrüße vom schwäbischen Dichterkollegen Jürgen zum Freitag

 

Antwort von Dorothea Stemmer (03.06.2011)

Meine Oma hat uns gelernt, man solle Bettlern kein Geld geben sondern was gutes zu Esssen und zu trinken.


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 03.06.2011

Dorothea, sehr gefühlvoll und gut geschrieben;-) lG von Adalbert.

 

Antwort von Dorothea Stemmer (03.06.2011)

Zunächst traute ich mich gar nicht dieses Gedicht hier reinzustellen, erstens wegen des Titel, weil das Wort "Penner" ja auch Schimpfwort ist, jedoch ein harmloses, was ich täglich aus dem Mund meiner Kinder höre, wenn sie miteinander rumflaxen. Und weil es nicht die Obdachlosigkeit romantisieren oder verklären soll. Ich möchte nur dass sie geachtet werden und so sie es mögen auch wieder ein normales, bequemeres Leben führen können. lg Dorothea


Urania (WaltraudSchlimmGooglemail.com) 03.06.2011

Hallo Dorothea,
das hast Du sehr gefühlvoll geschrieben. Das hat mir gut gefallen.
Liebe Grüße an Dich
Waltraud.

 

Antwort von Dorothea Stemmer (03.06.2011)

Vielen Dank liebe Waltraud. Es ist erschreckend, das momentan viele relativ junge Männer obdachlos werden, so anfang, mitte Zwanzig. In Borken setzt sich der Verein "Ein Dach über dem Kopf" in vielfältiger Weise für diese Menschen ein. lg Dorothea


bfrey (eMail-Adresse privat) 03.06.2011

Nat toll, liebe Dorothea...da war dieses Gedicht also das Schlüsselerlebnis!
Ich schrieb zuerst über meinen Hund!
So stellt man plötzlich fest, das es einem etwas gibt....ist doch schön!
Weiterhin viel Freude am Schreiben
wünscht GITTI


Theumaner (walteruwehotmail.com) 03.06.2011

Liebe Dorothea, deine warmherzige und mitfühlende Art zeichnet dich aus. Ein sehr schönes Gedicht, das man nicht nur so im Vorübergehen lesen sollte.

Herzlich grüßt dich Uwe

 

Antwort von Dorothea Stemmer (03.06.2011)

Vielen Dank, lieber Uwe. Dein "Gefangenes Pantherherz" hat mich daran erinnert und ermuntert es hier noch einzustellen. lg Dorothea


anna616 (anna11101sms.at) 03.06.2011

liebe dorethea,

ist schon schlimm, was aus manchen
persönlichkeiten werden kann, wir sehen
nur das ergebnis, aber das warum bleibt
uns meist verborgen...

ein sehr liebvolles gedicht hast du da
geschrieben.

LG hajü

 

Antwort von Dorothea Stemmer (03.06.2011)

Vielen Dank liebe Anna!


Sudhar (sudharlive.de) 03.06.2011

Diese Panther-Version berührt mich sehr. Ich sehe auch keine Romantik. Ich sehe Hinwendung und Kontakt zu Obdachlosen als bedürftige Menschen. Bedürftig in vielerlei Hinsicht, nicht nur Brot und Getränk. Darum gefällt mir das "Du schaust ihn an" am besten. Liebe Grüße Elke

 

Antwort von Dorothea Stemmer (03.06.2011)

Vielen Dank liebe Elke. Wie Rilkes Panther in dem Käfig gefangen war, so sind es Obdachlose in ihrer ausweglosen Lebenslage. Es sollte keine Käfige geben. lg Dorothea


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).