Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Kein Gedicht“ von Marija Geißler

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Marija Geißler anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Wut“ lesen

mkvar (margit.kvardadrei.at) 27.07.2011

Nun liebe Maria es gibt immer
wieder Neider. Doch die sagen
dir nur, dass du besser bist,
wenn es nicht so wäre bräuchte
sie keinen Neid zu haben. Wir
lieben dich und das kommt aus
reinem Herzen sagt dir Margit


Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 10.07.2011

Liebe Maria,

Quertreiber liegen mir manchmal auch quer im Hals, mit dem was sie treiben.. :-)

Liebe Grüße
Faro


Frank Gülden (eMail-Adresse privat) 10.07.2011

Liebe Maria,

es gibt Menschen, die eben einfach "gestört" sind. - Beruflich "darf" ich sie in gewissem Umfang ertragen, doch privat....???!!!

Wer mir privat nicht gut tut, von dem trenne ich mich. - In Deinem Fall ab in den "Spamordner" und löschen.

Ganz liebe Grüße an Dich von Frank


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 09.07.2011

Ist schon okay, dass das mal rauskam, liebe Marija. Kritik JA. Aber nur, wenn sie NICHT beleidigend wird, sondern KONSTRUKTIV-KRITISCH ist. In diesem Sinne liebe Grüße von RT


Heidemarie Rottermanner (heidirottermanner.at) 09.07.2011

liebe Maria,

ich hoffe, dass dieser Unfung für dich endlich ein Ende hat....

ich schick dir ganz liebe Grüße aus Österreich
Heidemarie


nanita (c.a.mielckt-online.de) 09.07.2011

Liebe Marija, kein Gedicht aber ein ausdrucksstarker Klartext. Doch wie sagte meine Mutter immer: Was stört's den Mond, wenn ihn der Mops anbellt".
In diesem Sinne ein frohes Wochenende wünscht Dir
Christiane


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 09.07.2011

Meine liebe Maria, mein Leitspruch nach Friedrich dem Großen! „In meinem Staate kann jeder nach seiner Fasson selig werden.“!!! Nun ja mein Mädel, ich denke dass auch Du über vielem stehen solltest wobei man natürlich zuweilen Wut auch Luft machen muss!!! Marie von Ebner-Eschenbach sagte. Zwei Ungläubige betraten eine Kirche, in der eben das Messopfer abgehalten und zur Wandlung geläutet wurde. Der eine blieb aufrecht stehen, der andere kniete mit den Betenden nieder. "Wie konntest du knien?" fragte ihn beim Fortgehen sein Gefährte, "du glaubst ja nicht." - "Ich beugte mich vor dem Glauben der anderen", erhielt er zur Antwort.“! Maria mein Mädel, lasse Deinen wundervollen Verstand spielen und decke den Mantel „Schweigen“ über einigem – dies bedeutet zu oft vorteilhafte Stärke!!! Viele liebe Grüße Dir mein Mädel der Amigo Franz


Traumlandfliegerin (Gabipower03web.de) 08.07.2011

Hallo mein Engel,

es gibt wirklich Menschen zu denen fällt mir rein gar nix mehr ein. Wir hatten das Thema schon gell? Was das hier soll kann ich nicht verstehen und meine Unterstützung die hast sowieso das weisst Du weil ich Dich sooooooooooooooooo doll lieb Hab...smile.

Umarme und drück Dich von Herzen lieb, Bussi, Deine Gabi


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 08.07.2011

Maria, ganz richtig, die Wut gehört rausgelassen und lass dich nur nicht unterkriegen;-) meine Unterstützung ist dir gewiss! Ein schönes WE und glG von Bertl.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).