Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Menschnwerk“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 06.08.2011

Lieber Paul,

ein *Superbingo* von mir..schon als junger Mann habe ich mich gefragt, warum ist eigentlich immer nur von Wachstum die Rede, wenn die Welt selbst doch bestensfalls so bleibt wie sie ist: Kein mehr an Wohnraum, kein Mehr an Rohstoffen und kein Mehr an Verstand!..

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (07.08.2011)

Ja die Welt wird immer mehr zum Narrenhaus, Faro Dank fürn Kommi!


hsues (hsues_47web.de) 05.08.2011

Scho recht, Paule, es trifft jedenfalls die Richtigen, das Klima macht keine Unterschiede, toll gereimt, wieder, herzl., Heino.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (07.08.2011)

Merci für Kommi, Heino! Wenn ich ans Horn von Afrika schaue packt mich die Wut; Diese armen Leute haben zwar zuviel Nachwuchs, als dass das Land sie auf Dauer ernähren könnte, aber die Klimakatastrophe - von den Reichen, Verruchten ausgelöst, trifft wieder die Kleinen, die armen Leute. Bänker, Regierende, Lobbyisten, Konzerne usw. leben in Reuchtum, Bequemlichkeit und Sicherheit - falls nicht die Welt untergeht - und scheren sich nichts. Nach uns die Sintflut... Dennoch: einen schönen Sonntag vom Paul


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 05.08.2011

...woust Recht host, host Recht, Paule;-)
servas, da Bertl.


mkvar (margit.kvardadrei.at) 05.08.2011

hallo Paule kann nur sagen
wahre Worte die du schreibst.
Gruß eure Freundin Margit


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 05.08.2011

Gerne gelesen mit Zustimmung Paul! Ja und dies
„Mia Menschn machn d`Wejt kaputt
und bringa uns aa sejba um,
dastickn boid im eigna Schutt…
Mia Menschn san varruckt und dumm !“!!!

Volle Zustimmung von Franz der sich „heit dem Adieu bezon´g Gedanken g´mocht hot!“!!! Grins!!!


hgema (infolyrik-kriegundleben.de) 05.08.2011

Hallo Paul,
ja, Menschn san vom Schöpfer varruckt und können sich daher nur auf sich selbst besinnen, ohne Kraft und Wirken von oben, die unser aller Leben besser machen würde. Doch kommt alles so, wie die Bibel es verheißen hat, dass es mal wieder besser wird, durch göttliche Macht,

LG Heidrun

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (05.08.2011)

Dank für Deinen Kommi, Heidrun! Vielleicht sollten wir lieber nicht auf das Eingreifen einer göttlichen Macht warten, sondern sofort etwas tun nach dem Motto: Hilf die selbst, dann hilft dir Gott!? Diese Dilettanten in Politik und Wirtschaft tun aus Eigennutz alles, was man nur falsch machen kann. Das muss zum Crash führen... meint der Paul


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).