Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Licht der tausend Leben“ von Roland Drinhaus

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Roland Drinhaus anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Liebe“ lesen

Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 18.11.2011

Lieber Roland,

eine gelungene Ode an die LIEBE und dies in einem besonders schönen Reimschema...

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Roland Drinhaus (20.11.2011)

Lieber Faro Die Liebe ist nunmal das, was verbunden mit dem entsprechenden Glück, den Alltag eines jeden Menschen aufhellen kann. L.G. Roland


Theumaner (walteruwehotmail.com) 15.11.2011

Lieber Roland, das Licht der Liebe ist es, das uns wärmt, den Weg zeigt und stärker ist als tausend Sonnen. Die Liebe ist das wichtigste im Leben, das unterstreicht dein anschauliches Werk.

Herzlich grüßt dich Uwe

 

Antwort von Roland Drinhaus (16.11.2011)

Lieber Uwe Die Idee, ein schönes Liebesgedicht zu erstellen kam mir u.a. nach dem Lesen Deines Gedichtes "traumhaftes Erwachen". Du hast ja schon oft bewiesen, dass Deine in diesem Kommi geäusserte Überzeugung, seht oft in Deinen Gedichten zum Ausdruck kommt. Nur so können wir "Liebes -Poeten" überzeugend schreiben. L.G. Roland


Alex (xxandragmx.at) 15.11.2011

Lieber Roland, da ist dir wieder was gelungen! :-)...spannend aufgebaut und am Ende endet es mit der Liebe. Du hast es sowohl inhaltlich gesteigert und den Leser an das Ergebnis rangeführt, wie auch - deine Spezialität- in der Ausführung. Und der Titel ist auch anregend, so dass man - also ich auf jeden Fall- schon gespannt lesen wollte :). Ich wünsche dir viele Lichter oder noch viel besser - EIN ganz besonderes Licht! Alex

 

Antwort von Roland Drinhaus (16.11.2011)

Liebe Alexandra Für die Überschrift musste ich lange nachdenken, bis das ich dieses, was mir der Liebe würdig entspricht, gefunden hatte. Ich glaube so ein Gedicht mit 3 ungereimten Zeilen in einem Vers habe ich noch nicht geschrieben; von daher freue ich mich sehr, wenn auch atmosphärisch so ein Eindruck gelungen ist. Bei so etwas großem wie die Liebe ist das schwer darzustellen. Grad geht mir der Spruch durch den Sinn: Wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her... lach... wer weiss, was dann für eines kommt. L.G. Roland


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 15.11.2011

...sehr toll geschrieben, doch das Licht kann auch verblenden, Roland;-) lG von Bertl.

 

Antwort von Roland Drinhaus (16.11.2011)

Lieber Bertl Wer verblendet oder gezeichnet ist, schiebt die Schuld gern auf die Liebe als Ganzes. Siehe mein Gedicht: Was kannst Du dafür . L.G. Roland


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 15.11.2011

Einfach toll, wie du dieses Gefühl, das den ganzen Menschen ergreift, so klar und detailiert beschrieben hast. Ein Gefühl, viel zu tief und zu schön, um es nur zu "konsumieren"....
Lieben Gruß an dich, christa

 

Antwort von Roland Drinhaus (16.11.2011)

Liebe Christa Da hast Du Recht; konsumieren kann man Liebe nicht; man lebt und erlebt sie. Die Liebe zu beschreiben wird hier oft versucht; daher wollte ich mal mit meinen Worten dazu beitragen. Die Gefühlsebene gehört bei mir dann mit dazu. L.G. Roland


cwoln (chr-wot-online.de) 15.11.2011

Lieber Roland,

Das Licht der Liebe wird immer leuchten.
Es sucht sich immer einen Weg.
Wer mag es einzufangen?

Erst ist es klein, dann wird es immer größer.
Toll dargestellt.
Morgengruß von Chris

 

Antwort von Roland Drinhaus (16.11.2011)

Liebe Christine Die Glücklichen werden es einfangen, bzw. schon eingefangen haben. Die Optik erscheint mir so recht gelungen (das bemerken einige); es bot sich an, in Richtung Vordergrund zu schreiben; aufgrund des Lichts in der Ferne. L.G. Roland


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 15.11.2011

Sehr anschaulich, lieber Roland.

Trotz aller Liebe in der Welt,
die das Mehr der Menschen liebt,
es einer Minderheit gefällt,
dass es nicht nur Liebe gibt.

Gern gelesen dein schönes Gedicht,

Es grüßt dich
Karl-Heinz

 

Antwort von Roland Drinhaus (16.11.2011)

Lieber Karl-Heinz Solange es eine Minderheit ist, können wir ja beruhigt sein; wobei man diese Minderheit nichtmals verurteilen darf, denn was immer sie der Liebe gleich- oder überstellen; es muss sich ja nicht damit beissen. Danke für Dein Lob, sagt herzlichst Roland


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).