Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Weihnachtsmärkte“ von Hans Witteborg

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Hans Witteborg anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 20.12.2011

Ist doch nur ein Geschäft Hans, Richtige Weihnachten spielt sich nur im Herzen ab wie Uwe schön geschrieben hat!!! Grüße Dir und Familie der Franz

 

Antwort von Hans Witteborg (20.12.2011)

Zustimmung und auch Dir ein frohes Fest


ingrid Drewing (ingrid.drewinggmx.de) 19.12.2011

Lieber Hans,
Dein kritisches Gedicht, das gekonnt den Finger in die Wunde legt, gefällt mir sehr gut.
Ich wünsche Dir ein gesegnetes beschauliches Weihnachtsfest.
Herzlichst
Ingrid

 

Antwort von Hans Witteborg (20.12.2011)

Womit habe ich einen so schönen Kommentar verdient? Frohes Fest und alles Gute!


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 19.12.2011

Hallo Hans,
sehr eindrucksvoll hast du zu Wort gebracht, wie sehr die Weihnachtsmärkte in unserer Gesellschaft von deren Gralshütern missbraucht werden.
Selbst UNICEF liegt das Wohl unserer Kinder schon seit langem nicht mehr am Herzen, sondern nur das Wohl von deren Funktionären, damit deren Kassen noch süßer klingeln als sie bisher schon geklingelt haben.
Und auch die vermeintlichen Bitterarmen bringen mit schauspielreifen Betteleien die Glocken - ach Quatsch - die Kassen, so richtig zum Klingeln.
LG. Michael

 

Antwort von Hans Witteborg (20.12.2011)

Warum wird nur zu Weihnachten gespendet? Der Mensch ist ein Heuchler. Danke für den Kommentar und ein frohes Fest


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 19.12.2011

LIeber Hans,

das finde ich auch eine der wenigen sympathischen Dinge, die man Christus unerschiebt, die Kaufleute vertrieben zu haben. Aber das so unendlich viel aus dieser Zeit gefälscht ist, weiß man im Grunde gar nichts, was da vielleicht wahr ist. Aber ansonsten bin ich absolut Deiner Meinung mit den Weihnachtsmärkten. Ich gehe da auch grundsätzlich nicht hin. Denn mein ureigenes Weihnachten trage ich im Herzen. Da finde ich viel auf einsamen Wegen im Wald, wenn die Tannenzweige so schön duften. Das ist für mich der Weihnachtsduft. ja und dass der Schnee vor Rührung schmilzt, ist wirklich gut gedichtet. Aber als Regen ist er mir auch willkommen, weil es vorher viel zu trocken war. Lach, wieder ein echter Witteborg und so grantelnett und so verständlich.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Hans Witteborg (20.12.2011)

Danke für den Kommentar und ein frohes Fest


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).