Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„OSTERN“ von Georges Ettlin

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Georges Ettlin anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Ostern“ lesen

namretul (w-luttermannt-online.de) 05.04.2012


Apostel. 1,9-11

Und als er das gesagt hatte, wurde er zusehends aufgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf vor ihren Augen weg. Und als sie ihm nachsahen, wie er gen Himmel fuhr, siehe, da standen bei ihnen zwei Männer in weißen Gewändern. Die sagten: Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und seht zum Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg gen Himmel aufgenommen wurde, wird so wiederkommen, wie ihr ihn habt gen Himmel fahren sehen.
Aber warum kommt er mit Wachturm und Erwachet Heftchen zurück..
schöne Vorstellung Georg

Liebe Grüße
Wolfgang

 

Antwort von Georges Ettlin (05.04.2012)

Guten Abend, lieber Wolfgang!-)) Die Arbeiter im Weinberg Gottes will ich nicht verurteilen, es ist wohl so, dass diese eben auch Fehler machen. Ich denke, der gute Wille ist entscheidend. Dier Zeitschrift "Wachturm" empfinde ich allerdings etwas schwärmerisch und naiv. Am besten, man liest und interpretiert selber die beiden Bibelteile und sucht den geistreichen, evangelischen Weg.Wenn Gott ein Interesse an Dir hat, wird er Dir zum rechten Verständnis helfen, denke ich. Schöne Ostern wünsch Dir Georges...


Klaus lutz (clicks1freenet.de) 04.04.2012

Genau das Gedicht, habe ich heute auf einem anderen Forum von Dir gelesen. Und auch da hat es mir gefallen! Grüße Klaus

 

Antwort von Georges Ettlin (05.04.2012)

Hallo, lieber Klaus!-)) Ja, ich habe Dich dort auch bemerkt und sehr gerne gelesen und wunderte mich, dass Du plötzlich auch dort bist: Wie findest Du denn meine lyrischen Verstecke? (schmunzel*) Herzliche Grüsse von Georges


Bild Leser

hansl (eMail senden) 04.04.2012

Lieber Georges,

ja - der Mensch ist keinen Deut anders oder gar besser geworden...

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Georges Ettlin (05.04.2012)

Guten Abend, lieber Faro!-)) Nur die christlich-kulturelle Zivilisationshaut macht uns optisch edel und sauber: Kommt ein Sturm, dann blättert uns manches ab, fürchte ich. Lieben Gruss von Georges


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 04.04.2012

Da hast Du völlig Recht, Schorsch!

... und wennst
no amoi kemma daadst
Jesus
zu uns, wo ma grad
unsan Geldbeitl voimachn
in Dei`m Nam´;

und wennst
no amoi kemma daadst
Jesus
na gang´s Da´ aa ned bessa
wia damois!

Oiso bleib, wo`s D´ bist
mach daweil Dei´ Revolution
bei de Engl
uns aba lass´ in Ruah

und pfusch´ uns ned ins Gschäft...

P.U. 15.09.01

 

Antwort von Georges Ettlin (04.04.2012)

Grüezi, Päuli!-)) Jesus als e` Revoluzer...das es e` interessante Gedanke...Er esch halt e gschiide, ond gschiidi Lüt machid die normale Lüt zemlich närvös... Schöni Ostere wönscht der de Schorsch...


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 04.04.2012

So würde es möglicherweise sein, lieber Georges. Diese Form deiner Lyrik gefällt mir sehr!
Frohe Ostern wünscht Christa

 

Antwort von Georges Ettlin (04.04.2012)

Hallo, liebe Christa!-)) ...Und ein liebes Kompliment von Dir gefällt mir auch... Frohe Ostern wünsche ich Dir! Herzliche Grüsse von Georges


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).