Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Zu dick“ von Silvia Pree


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Silvia Pree anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Beziehungen“ lesen

Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de)

09.04.2012
Bild vom Kommentator
Hallo Silvia
Dir gelingt es immer wieder gut und nachdenkenswert darzustellen, wie der Alltag die Menschen verändert. Den einen mehr (den Mann in deinem Beispiel zum negativen), den anderen weniger. Vielleicht ist in diesem Falle ein konservatives Rollenverständniss Schuld an der drohenden Gefahr für den Mann. Er glaubt, wenn er tagtäglich arbeitet, würde er seiner Pflicht genüge tun, die Beziehung aufrecht zu erhalten. Die Hausfrau degradiert sich dabei in seiner Vorstellung zur "Putze", die gut kochen muss und alles sauberhält. Eine böse Unterschätzung der Frau als solches, als auch der modernen Realität, in der heutzutage anstelle des Sitznachbarn im Zuge genausogut der Grüßeschreiber bei Facebook treten kann. Wer zu unsensibel ist, solche Entwicklungen zu bemerken, darf sich nicht wundern, wenn er am Ende (mit seiner Plauze) alleine dasteht.
Frohe Ostern wünscht dir, Roland

Silvia Pree (09.04.2012):
Hallo Roland, viele Männer unterschätzen ihre Frauen und solche alltägliche Situationen. Und das alte Rollenverständnis, das du ansprichst, das gefällt ihnen, weil sie den Zug in moderne Zeiten verpasst haben... Danke lieber Roland und auch dir frohe Ostern! Silvia

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de)

09.04.2012
Bild vom Kommentator
Liebe Silvia,

er war nicht zu dick, sie hatte ihn dick. Weil er unaufmerksam war und überhaupt ein Superidiot. Wenn man im Regen stehen gelassen wird, dann darf er sich nicht wundern, dass sie andere Männer netter findet. Auch sie hat nur ein Leben und warum soll sie das einem Langweiler widmen und auf alles Nette verzichten. Man muss seine Konsequenzen daraus ziehen und sein Leben ändern. Soll er doch weiter zu seinen Spezeln gehen. Ist ja dann auch okay, solange sie sich nicht grämen muss.

liebe Grüße,

Heidi

Silvia Pree (09.04.2012):
Weißt du, liebe Heidi, diese Geschichte ist in den Grundzügen einer Freundin von mir passiert. Er, den ich übrigens wenig kannte, ist immer träger und fauler geworden mit den Jahren und er hatte nur Zeit für seine Freunde. Als sie sich verliebte, mutierte er zum A... Jetzt stehen sie vor den Trümmern ihrer Beziehung. Und er schimpft auf Facebook über sie... Wie respektabel ein Mann ist, merkt man erst, wie respektabel er sich bei der Trennung zeigt. Liebe Grüße Silvia

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).