Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„M e i n e - l i e b e n - T i e r e“ von Ilse Reese

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ilse Reese anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Trauriges“ lesen

anna steinacher (anna.steinacheralice.it) 20.06.2012

Ja Ilse das Problem kenne ich,es ist auch bei uns so.Besonders die Rotkehlchen führen ihre Jungen zu früh aus,patsch ist eins am Boden die Katze schneller als ich und schon ists vorbei.Das ist soooo schade.Man kann nicht dauernd die Vögel hüten und die Katzen verscheuchen.Es ist schwer.ganz liebe Grüße zu euch von der Anna

 

Antwort von Ilse Reese (21.06.2012)

Liebe Anna! Die Natur ist nun mal so hart; da passiert so manches Traurige. Wir beschützen die Tiere wo wir können. Vielen Dank sagen wir mit herzlichen Grüßen für euch, Horst + Ilse


Bild Leser

hansl (eMail senden) 20.06.2012

Liebe Ilse,

"wie im richtigen Leben"...nicht nur tierisch anwendbar...

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Ilse Reese (21.06.2012)

Lieber Faro! Da hast du Recht; es gibt wohl keine Unterschiede. Den Schwächeren sollte man helfen, wo es möglich ist. Ich danke dir sehr und lass dich herzlich grüßen von Horst + Ilse


cwoln (chr-wot-online.de) 20.06.2012

Liebe Ilse, lieber Horst,

Durch eine Katze werden die Vögel teilweise verjagt. Schlaue Vogeleltern passen da besonders auf und nisten erst gar nicht in dem Garten.
Das konnte ich beobachten. Seit es meine Tini nicht mehr gibt, finden sich viel mehr Vöglein ein.

Morgengruß von Chris

 

Antwort von Ilse Reese (20.06.2012)

Liebe Chris! Da hast du Recht; man muss sich entscheiden, ob Katzen oder Vögel. Beides passt nicht zusammen. Die Natur will es so haben. Ich danke dir schön und lass dich wie immer herzlich grüßen von Horst + Ilse


Theumaner (walteruwehotmail.com) 20.06.2012

Liebe Ilse, ich kenne das, als eine junge Amsel auf der Terasse saß und ich stundenlang gewacht habe, bis es, von der Mutter ständig gefüttert, wieder auf einen sicheren Ast fliegen konnte.
Wunderbar auch dein Gemälde!

Herzlich grüßt dich Uwe

 

Antwort von Ilse Reese (20.06.2012)

Lieber Uwe! Das gleiche würde ich auch tun; ich mag keine Raubtiermanieren. Aber es gibt sie leider. Du bist ein wunderbarer Mensch. Ich habe mich sehr gefreut und lass dich herzlich grüßen von Horst + Ilse


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 20.06.2012

Liebe Ilse und lieber Horst,

Hunde müssen versteuert werden und
Katzen nicht. Meine Nachbarin hat vier
Katzen, die ihren Garten ignorieren,
aber ständig in meinen Beeten kratzen
und die Saaten beschädigen. Ich lege
mich nicht gern mit ihr an, di erst
kürzlich dort eingezogen ist. Wir hatten
in 35 Jahren noch nie ein Problem mit
Nachbarn. Natürlich sind auch die Vögel
immer das Ziel der Katzen.

Sehr schön dein Gedicht.
Herzliche Grüße an ech von
Karl-Heinz

 

Antwort von Ilse Reese (20.06.2012)

Lieber Karl-Heinz! Ich habe dasselbe gedacht; habe aber dann von einer Aussprache Abstand genommen. Es würde bestimmt weniger Katze geben, wenn es eine Katzensteuer gäbe. Katzen in einer Stadt ist sowieso eine Zumutung für die Tiere. Ich danke dir schön für deine treffenden Worte und seid beide herzlich gegrüßt von Horst + Ilse


Night Sun (m.offermannt-online.de) 19.06.2012

Liebe Ilse, bedauerlich, dass sein Leben so kurz dauerte. Diese bunten Vögel entdeckte ich zum ersten Mal in Berlin in einem Zehlendorfer Schrebergartengebiet beim Sandbad im September. Liebe Grüße, Inge

 

Antwort von Ilse Reese (20.06.2012)

Liebe Inge! Diese wunderbaren Vögel gibt es selten und sie haben ihre bestimmten Reviere. Ich danke dir vielmals und lass dich herzlich grüßen von Horst + Ilse


Nordwind (nordwind19-wehtyahoo.de) 19.06.2012

Liebe Ilse,
das liegt wohl in der Natur der Katzen, ich habe ja auch welche und muss im Winter das Futterhäuschen so plazieren, dass es die Katzen nicht erreichen können.
Wieder ein wunderbares Gemälde und tolles Gedicht von dir.
Herzliche Grüße
Gabriele

 

Antwort von Ilse Reese (19.06.2012)

Liebe Gabriele! Man sollte die Katzen überlisten, indem man ihnen kein Verteck bietet; wie eine Hecke zum Beispiel und das ist unser Fehler wohl. Ich danke dir recht schön und lass dich wieder herzlich grüßen von Horst + Ilse


Literatusz (wr.guthmannweb.de) 19.06.2012

Liebe Ilse, ein Klassegedicht, von der Idee über den Text bis zu den Reimen und der passenden Bildumrahmung. Das kann kaum einer besser machen.
Kompliment. MfG Wolf-Rüdiger

 

Antwort von Ilse Reese (19.06.2012)

Lieber Wolf-Rüdiger! Vielen Dank für dein großes Lob. Der richtige Moment ist entscheidend für das Gelingen in der Poesie, als auch in der Malerei und den darf ich nicht verfehlen. HerzlicheAbendgrüße schicken dir Horst + Ilse


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 19.06.2012

Oft kann die Natur sehr schrecklich sein liebe Ilse!!!Bin zwar ein Katzenfan, doch zuweilen bin auch ich sauer auf diese!!! Grüße Dir und Horst der Franz

 

Antwort von Ilse Reese (19.06.2012)

Lieber Franz! Wenn Tiere aus Hunger töten, könnte ich das ja verstehen. Aber diese Hauskatzen sind wohlgenährt und fallen trotzdem über die Vögel her und lassen sie als Trophäe liegen. Ich danke dir schön für deinen lieben Kommi und lasst euch herzlich grüßen von Horst + Ilse


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 19.06.2012

Liebe Ilse und Horst,
auch mich stimmt es sehr traurig wenn Vögelchen - die ich auch sehr mag - der Fresslust einer Katze zum Opfer fallen. Aber dieses ist halt der Instinkt eines Tieres, gegen den man kaum etwas machen kann.
Bild und Gedicht finde ich wieder sehr schön!
LG. Michael

 

Antwort von Ilse Reese (19.06.2012)

Lieber Michael! Man muss leider begreifen, dass das Naturgesetz nun mal grausam ist. Ich danke dir für dein Lob und Zustimmung. Herzliche Abendgrüße schicken dir Horst + Ilse


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 19.06.2012

Liebe Ilse,

wir haben das Vogelfutter an einen hohen dünnen Ast gehängt, dass Katzen von draußen da nicht hinkommen. Meine Miezen sind ja drin, da passiert nichts. Früher haben wir auch so unschöne Situationen gehabt, deshalb jetzt der dünne Ast. Sehr tierlieb geschrieben und der Stieglitz sehr hübsch gemalt.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Ilse Reese (19.06.2012)

Liebe Heidi! Katzen haben sicher Raubtierblut in sich? Da muss man sich schon etwas einfallen lassen, um die kleinen Vögel zu schützen. Ich danke dir vielmals und lass dich ganz herzlich grüßen von Horst + Ilse


hsues (hsues_47web.de) 19.06.2012

Liebe Ilse, lieber Horst, ein sehr schönes Vogelportrait! Wissenschaftler sehen im Katz-Vogel"verhältnis" die Evolution am Werk: "Zu langsame" und kranke gefiederte Freunde werden "ausgemustert"...
Traurig, aber wohl wahr.
Gut verdichtet, herzl., Grüße Heino.

 

Antwort von Ilse Reese (19.06.2012)

Lieber Heino! Hier handelt es sich um junge Vögel; sie haben noch nicht die nötige Erfahrung. Ob Mensch oder Tier, es ergeht wohl beiden so. Viele junge Menschen sterben auch im Sraßenverkehr aus Mangel an Erfahrung. Ich danke dir für deinen lieben Kommentar und lass dich herzlich grüßen von Horst + Ilse


Norika (NoraMarquardtgmx.net) 19.06.2012

Liebe Ilse... toll geschrieben, toll gezeichnet. (gern gelesen)
Herzliche GRüße von Nora

 

Antwort von Ilse Reese (19.06.2012)

Liebe Nora! Schön, dass ich dich erfreuen konnte und danke dir für deinen lieben Kommi. Herzlich gfrüßen dich Horst + Ilse


ingrid Drewing (ingrid.drewinggmx.de) 19.06.2012

Liebe Ilse,
wieder wunderschön gemalt und gedichtet!
Ganz herzlich grüßt Dich
Ingrid

 

Antwort von Ilse Reese (19.06.2012)

Liebe Ingrid! Ich danke dir sehr für deinen lieben Kommentar. Wie schön, dass ich dich wieder erfreuen durfte. Ganz herzliche Grüße schicken dir Horst + Ilse


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 19.06.2012

Liebe Ilse,
das sind immer für Tierfreunde traurige Erfahrungen, oft konnte ich Jungvögel retten, wenn sie hier an Fensterscheiben flogen. Dein Gemälde ist dir gelungen, sicherlich ein Stieglitz oder ein Buntspecht??
Liebe Sonnengrüße schickt Euch Gundel

 

Antwort von Ilse Reese (19.06.2012)

Liebe Gundel! Das ist ein Stieglitz; sie sehen prächtig aus und so schön bunt. Hier sehen wir sie selten. Vielen Dank für dein lieben Kommi und sei wie immer herzlich gegrüßt von Horst + Ilse


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 19.06.2012

Ilse, ein wunderbares Tiergemälde, so lebt er ewig, der Vogel;-))) ich hatte auch schon meinen Ärger mit den Katzen im Garten, aber die können auch nichts dafür. Die Natur hat es halt so eingerichtet. LG und noch viel Spaß mit deinen Vogerln.
Bertl.

 

Antwort von Ilse Reese (19.06.2012)

Lieber Bertl! Immer ist man nicht Herr der Lage; aber wir beschützen unsere Tiere. wo wir können. Vielen Dank sagen dir mit herzlichen Grüßen, Horst + Ilse


heideli (heideli-mgmx.de) 19.06.2012

Liebe Ilse,

das ist von einem herzensguten Menschen geschrieben und darum gehts mir auch durch und durch. Besonders die letzten beiden Zeilen.
Jetzt in diesem Moment kann ich grad keine Katzen verknusen! Aber die Natur ist so: Fressen und gefressen werden. Wohl oft auch bei Menschen...

Liebe Grüße kommen von Heide

 

Antwort von Ilse Reese (19.06.2012)

Liebe Heide! Es geht den Menschen wie den Tieren so. Erfahrung braucht man schon, um sich im Leben zurecht zufunden. Sondt ist es sehr schwer. Ich danke dir für deine lieben Worte und lass dich herzlich grüßen von Horst + Ilse


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).