Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Reife“ von Fred Schmidt

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Fred Schmidt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 21.06.2012

Lieber Fred, gerade die letzte Zeile ist gaaanz wichtig: sich allem öffnen, bedeutet Reife!
Liebe Grüße, mit Gewitter, aus meiner Dichterklause, christa

 

Antwort von Fred Schmidt (28.06.2012)

Hallo, liebe Christa! Danke für Deine Zeilen. Ob man jemals richtig die Reife erlangt? Ich bin nicht so sicher. Wir waren übers Wochende weg im Südwesten Frankreichs, und gestern hatten wir was zu erledigen auf dem Konsulat in Marseille. Das war auch wieder eine Tagesreise. Herzliche Grüße, Fred


Nordwind (nordwind19-wehtyahoo.de) 21.06.2012

Lieber Franz, ich kann dir nur zustimmen..Reife ist das was viele wollen - nur wenige aber erreichen. Lieber Gruß Gabriele

 

Antwort von Fred Schmidt (28.06.2012)

Liebe Gabriele, ich heiße nicht Franz, sondern Fred, aber das macht nix. In Köln sagt man: Leev Kenger hant völl Namen!(Liebe Kinder haben viele Namen). Aber ich weiß nicht, ob ich lieb bin, und auch nicht, ob ich die nötige Reife habe. Liebe Grüße, Fred


gadiska (eMail senden) 21.06.2012

Das ist schön geschrieben,
Sich zu allem zu öffnen, bedeutet Reife.
Es ist sicherlich wahr und wichtig sich dem
bewusst zu werden.
Liebe Grüsse
Monique

 

Antwort von Fred Schmidt (28.06.2012)

Liebe Monique, danke für Deine Zeilen und Zustimmung. Zwar bin ich mir bewusst, was Reife bedeutet, aber ob ich sie je erreiche? Da bin ich mir nicht so sicher. Herzlichen Gruß, Fred


Klaus lutz (clicks1freenet.de) 21.06.2012

Zum reifen ist das hier das richtige Forum. Das Forum voller Überrraschungen. Ohne Anfang! Ohne Ende! Ich habe das Gedicht dreimal gelesen. Es ist Wunderschön! Die Sprache! Der Inhalt! Alles stimmt! Voller Reife! Grüße Klaus

 

Antwort von Fred Schmidt (28.06.2012)

Lieber Klaus, vielen, vielen Dank für Deine anerkennenden Worte. Aber ob ich die Reife jemals erlange, da bin ich mir nicht so sicher. L Gr, Fred


Norika (NoraMarquardtgmx.net) 21.06.2012

Lieber Fred... dieses Gedicht sollte sich mancher Senior hinter den Spiegel klemmen.
Nur weil man Rentner ist heißt es doch nicht das Leben ist zu Ende.
Es heißt doch, jetzt kann ich alles das machen, wozu ich vorher keine Zeit hatte.
Aber das bringe mal den störrischen Alten bei. Ich weiß wovon ich spreche,
denn seit 2004 arbeite ich als Seniorenbetreuerin.
Es gibt aber auch Leute die, die Welt noch auf den Kopf stellen.
(toll geschrieben) Herzliche Grüße von Nora

 

Antwort von Fred Schmidt (28.06.2012)

Liebe Nora, vielen Dank für Deinen Kommentar. Ja, die Welt möchte ich auch noch manchmal auf den Kopf stellen trotz meines Alters. Aber meine Frau meint trotzdem, dass ich manchmal störrisch bin - und sie natürlich auch. Aber manchmal sind die Alten auch störrisch, weil sie den Wahnsinn dieser Welt nicht mehr mitmachen wollen. Ich bewundere Deine Arbeit als Seniorenbetreuerin! Herzliche Grüße, Fred


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 21.06.2012

Fred, da kann ich dir nur zustimmen;-) lG von Bertl.

 

Antwort von Fred Schmidt (28.06.2012)

Danke, lieber Bertl, für Deine Zustimmung. Lies mal meine Geschichte Abenteur Neuseeland, sie wird Dich interessieren. L Gr, Fred


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).