Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Modern dichten“ von Ingrid Drewing

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ingrid Drewing anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Bild Leser

hansl (eMail senden) 31.08.2012

Liebe Ingrid,

ob modern oder altmodisch - die Worte müssen klingen und ich will ihren Sinn verstehen können...
Ein genauso verfasster nachdenklicher Klartext von dir...

Liebe Grüße
Faro


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 31.08.2012

Liebe Ingrid,

es gibt Momente des Dichtens, da passen keine Reime und keine Normen, es fließt aus den Tiefen des Denkens und will so geschrieben werden. Auch kommt die Freude beim Schreiben deutlicher zum Ausdruck, die sich nicht zwingen lässt. Eine gelungene Darstellung aus Deiner Feder, danke!

Sei lieb gegrüßt am Morgen von Margit

 

Antwort von Ingrid Drewing (01.09.2012)

DITO, liebe Margit! Ich habe schon versucht, Dir auf Deine Email zu antworten, aber da funktioniert etwas nicht,alle Versuche, Antworten zu senden, scheitern.Seltsam! Ich wünsche Dir und Deinen Enkeln ein schönes Wochenende! Liebe Grüße Ingrid


Katerminka (monika.kurznetcologne.de) 30.08.2012

Liebe Ingrid,

nachdenklich habe ich das Gedicht gelesen, für mich muss Ausdruck und Inhalt nicht unbedingt im Einklang liegen. Für mich kommt es mehr darauf an, was zum
Ausdruck gebracht werden möchte, oder soll. Vieles was einen bewegt kann nicht unbedingt in die passenden Worte gekleidet werden, aber es kann befreiend sein, es
überhaupt in Worte kleiden zu können, dann ist es mir egal wie.

Herzlich grüßt Monika


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 30.08.2012

Zustimmung dem Kommentar von "Heidi"!!! Grüße Franz


hsues (hsues_47web.de) 30.08.2012

Liebe Ingrid, ich erinnere mich an einen berstenden Lachanfall, als ich ein Gedicht von Ulla Hahn, der vom "Chefkritiker" gepuschten Lyrikerin, einem Freund aus der Zeitung vorlas.
Reiner Kunze, z.B., hat mich nie zum Lachen gebracht. Beide pflegen die Lyrik reimlos mit großem Ernst...
Herzl., Heino.

 

Antwort von Ingrid Drewing (30.08.2012)

Lieber Heino, ich mag Texte von beiden Autoren.Mit Gedichten ist es wie mit Menschen.Man begegnet ihnen und findet sie sympathisch oder nicht.Das betrifft auch die eigenen Elaborate, wenn man sie nach langer Zeit wieder liest. Ich bin nur gegen jedes von außen kommende Dogma.Ich mag auch die freien Rhythmen ohne Reim, wenn ich da an Erich Frieds Gedankenlyrik, an Celans oder Lasker Schülers Gedichte oder Texte von Margit Farwig denke.René Oberholzer hier hat oft sehr pfiffige, tiefsinnige Texte.Ich wehre mich nur gegen aufgezwungene Normen, die willkürlich Reim, Versmaß und auflösbare Metaphern ausklammern als nicht mehr zeitgemäß. Mir ist jede Form des Gedichtes recht, wenn sie mit Inhalt und Aussage eine Einheit bildet. Ganz herzlich grüßt Dich Ingrid, die immer noch von Deinem Gedicht \


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 30.08.2012

Liebe Ingrid,

Du sagst es. Hölzern darf es wirklich nicht klingen, nicht auf alte, nicht auf moderne Weise. Aber jeder soll die Form finden, die er am liebsten mag und am besten kann, auch wenn er noch lernen muss. Du, die Meisterin des lyrischen Gedichtes wirst da sicher eine gute Lehrerin sein. Da bin ich mir ganz sicher.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Ingrid Drewing (30.08.2012)

Liebe Heidi, Ich bin nur gegen jedes von außen kommende Dogma.Ich mag auch die freien Rhythmen ohne Reim, wenn ich da an Erich Frieds Gedankenlyrik, an Celans oder Lasker Schülers Gedichte oder Texte von Margit Farwig denke.René Oberholzer hier hat oft sehr pfiffige, tiefsinnige Texte.Ich wehre mich nur gegen neue Normen, die willkürlich Reim, Versmaß und auflösbare Metaphern ausklammern als nicht mehr zeitgemäß. Mir ist jede Form des Gedichtes recht, wenn sie mit Inhalt und Aussage eine Einheit bildet. Danke für die Blumen.Ich flechte ein Kränzchen daraus und reiche es hier im Forum weiter:-) Liebe Grüße in den Abend von Ingrid


heideli (heideli-mgmx.de) 30.08.2012

Ist DAS wieder aussagekräftig von Dir geschrieben, liebe Ingrid!
"Sprachlich steif auf Stelzen spazieren gehend"...was für eine Metapher!

Aber wenn Du es wolltest, könntest Du auch so schrieben. (Ich hätte mir zu gern solch ein Beispiel - vielleicht als Anmerkung von Dir gewünscht, lach!

Gleitend.
Im Untersinnendem.
Gelage der Schweißgebadeten.
Ackerfurchen,
Ins Nichts führende eindringliche Dunkelheit in der Helle des schwelenden Trojas...

Ich grüße Dich herzlich ;-)))
Heide


 

Antwort von Ingrid Drewing (30.08.2012)

Liebe Heideli, Ich bin nur gegen jedes von außen kommende Dogma.Ich mag auch die freien Rhythmen ohne Reim, wenn ich da an Celans oder Lasker Schülers Gedichte oder Texte von Margit Farwig denke.René Oberholzer hier hat oft sehr pfiffige Texte.Ich wehre mich nur gegen neue Normen, die willkürlich Reim, Versmaß und auflösbare Metaphern ausklammern als nicht mehr zeitgemäß.( Ich schreibe u. a.auch im Prosarhythmus.) Mir ist jede Form des Gedichtes recht, wenn sie mit Inhalt und Aussage eine Einheit bildet. Ganz lieb grüßt Dich Ingrid


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 30.08.2012

Liebe Ingrid, ich stimme Dir voll zu.
Ein kreativer Kopf sollte sich nicht
formal in eine Korsettage packen lassen.Ich finde Deine Texte ohnehin
TOP.

LG Hans-Jürgen

 

Antwort von Ingrid Drewing (30.08.2012)

Lieber Hans-Jürgen, es ging mir nicht in erster Linie um meine Texte( ich schreibe u.a. auch in freien Rhythmen), sondern, wie Du es richtig bemerkt hast, um das "sprachliche Korsett". Ich danke Dir herzlich für Deinen Kommentar Ingrid


rnyff (drnyffihotmail.com) 30.08.2012

Hast Du sehr schön gesagt. Stimme Dir voll zu. LG Robert

 

Antwort von Ingrid Drewing (30.08.2012)

Danke! LG Ingrid


Denkfix (allrightcomfreenet.de) 30.08.2012

Ääääändlich verteidigst du seine Dichtkunst, liebe Ingrid. Sie ist sehr schön, aber ich kann so nicht dichten. Ich glaube, dass ich kitschig würde.

Man KANN auch "modern" schreiben OHNE hölzern zu wirken.

Habe einen schönen Tag

Jürgen

 

Antwort von Ingrid Drewing (30.08.2012)

Lieber Jürgen, das bestreite ich ja nicht. Ich bin nur gegen jedes von außen kommende Dogma.Ich mag auch die freien Rhythmen ohne Reim, wenn ich da an Celans oder Lasker Schülers Gedichte oder Texte von Margit Farwig denke.René Oberholzer hier hat oft sehr pfiffige Texte.Ich wehre mich nur gegen neue Normen, die willkürlich Reim, Versmaß und auflösbare Metaphern ausklammern als nicht mehr zeitgemäß. Mir ist jede Form des Gedichtes recht, wenn sie mit Inhalt und Aussage eine Einheit bildet. LG Ingrid


R.Schön (Lyrikeringmail.com) 30.08.2012

Wie wahr, wie wahr, liebe Ingrid!

Liebe Gute Nacht Grüße von Ramona

 

Antwort von Ingrid Drewing (30.08.2012)

Danke, liebe Ramona! Liebe Grüße Ingrid


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).