Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Moral und Recht“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Abstraktes“ lesen

mkvar (margit.kvardadrei.at) 15.12.2012

Lieber Paul ich denke ich
fürchte nicht das Eine
noch das andere. Bin mir
keiner Schuld bewußt.
Lieb grüßt eure Margit


Bild Leser

hansl (eMail senden) 13.12.2012

Lieber Paul,

das ist ein sehr weites Feld, würde Fontanes Briest sagen... ich selbst siedele das Recht über die Moral an, den echtes Unrecht (Banken, Politik, nicht aber die Unkonventionellen) ist von vornherein schon unmoralisch...

Liebe Grüße Faro, der kaum Lesezeit hat :-(


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 13.12.2012

Hallo Paul,
zu deinem Gedicht muss man einfach
zustimmen. Moral ist fast ein
vergessener Begriff in dieser Welt.

Liebe Grüße von
Karl-Heinz


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 13.12.2012

Lieber Paul-Rudolf,
die Politiker soll man alle in der
Pfeife rauchen, doch selbst dann muss
man noch viel Husten. Da ziehe ich das
Höllentor vor. Warum kannst du mal in
meinem Gedicht :Himmel oder Hölle lesen.
Vielleicht macht dir das Spass. Dir
einen schönen, kuscheligen Abend und L G
Wally


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 13.12.2012

Lieber Paul.

Ich habe gestern erst die furchtbare Dokumentation über Folterungen gesehen. Wie sie lachend die Einsitzenden gequält und entwürdigt haben in Guatanmo und Abu Seiff. Das ist die Hölle. Diese Folterungsmethoden haben die Amis, das heißt der CIA von den Nazis übernommen. Man kann ihnen und unseren Vorfahren nur dazu gratulieren. Welche Ausgeburt an Gemeinheit und Entmenschlichung man sich auszudenken im Stande ist. An eine andere Hölle glaube ich nicht. Menschen können die Hölle sein. Gutes Gedicht.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (13.12.2012)

Denke auch, den Teufel gibt es nicht. Das Böse ist Bestandteil der Welt - fifty-fifty. Auch in uns Menschen. Und die Großkopferten glauben eh auch an nix, nur an Geld und Macht, sind völlig skrupellos. Nur die kleinen Leute sollen an sowas glauben, damit sie kuschen und leichter zu manipulieren sind... Opium fürs Volk - auch wenn Heino was anderes meint. Zähneknirschend: der Paule


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 13.12.2012

...fürchte weder dies noch das,
doch auf die Politiker,
da bekomm ich einen Hass.

Paul, lG von Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (13.12.2012)

Zustimmung, Bertl!


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 13.12.2012

Well done, Paul! Herzlichst RT

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (13.12.2012)

Sei herzlich bedankt, Rainer!


lunatic fringe (juliane-baumgartweb.de) 13.12.2012

zu deinem Gedicht fällt mir ein Witz ein:
Säuferheino klopft an der Himmelspforte an und wird von Petrus umgehend zur Hölle geschickt.
Flau im Magen wird´s Heino als sich das Höllentor öffnet, aber schnell ist seine Sorge verflogen. Der Wein fließt in Strömen, auf den Tischen tanzen Huren und Heino mischt sich eifrig ins Getriebe. Nach langer Zeit, die wie im Flug vergeht, sieht er ganz hinten eine eiserne Klappe. Was denn dort sei, will er wissen. Der Teufel öffnet die Klappe und Heino sieht Seelen, die im Höllenfeuer schmoren. Grinsend erklärt der Teufel dem erschrockenen Heino: das sind Katholen, die erwarten das so...

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (13.12.2012)

Hihihi - der ist gut! Dank fürn Kommi, wer Du auch immer bist... ???


hsues (hsues_47web.de) 13.12.2012

..Religion ist eben nicht n u r Opium fürs Volk, Lieber Paule! Wieder prima Reime von dir, herzl., Heino.


lesezeichen (g.deckerrheinerft24.de) 13.12.2012

Lieber Paul, wenn ich die "Diesseits-Variante" wähle, muss ich rechnen im Kittchen zu landen. Ich verlasse mich also auf das Jenseits. Bin davon überzeugt, dass man da meine richtige Einstellung erkannt hat.
Mit herzlichen Grüßen
Gerhild

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (13.12.2012)

...Das glaub ich Dir, Gerhild! Danke!


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 13.12.2012

Moral und Recht, beides gut doch zu halten schlecht!!! Immer eine Sache der Auslegung Paul! Pfüa di Spezl!!!
Franz

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (13.12.2012)

...reimt sich!


cwoln (chr-wot-online.de) 13.12.2012

Lieber Paule,

Beides ist nicht anzustreben.
Am besten ist es, noch zu leben.
Das Schöne sich heraus zu picken.
Stets hoffnungsvoll ins Morgen blicken.
Nicht all zu schwarz die Zukunft sehen,
denn irgendwie wird's weiter gehen.
Grüße von Chris


 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (13.12.2012)

Klasse Spontanverslein, Chris - merci!


Mandalena (g.sicklingergmail.com) 13.12.2012

Mit Angst hält man uns Menschen klein und darauf fall'n wir auch noch rein ... Trefflich geschrieben, lieber Paul! Herzliche Grüße, Mandalena

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (13.12.2012)

Konsens, Gawe! Merci!


Denkfix (allrightcomfreenet.de) 13.12.2012

Die Lösung liegt doch auf der Hand:
die Hölle KANN (sie muss nicht sein),
doch Geld ist immer int'ressant.
Das klingt für Gläubige gemein.

Ich hab' ein anderes Gebot:
"tu', was du willst, doch schade nicht
dem kleinsten Wesen, denn von Gott
stammt es. Von dessen Angesicht!"

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (13.12.2012)

Klasse spontan gereimt, Jürgen! Sowas christliches kenn ´ ich noch nicht von Dir - lerne also täglich dazu... Merci!


ingo (rosmaringoaon.at) 13.12.2012

Paul, du bist ja enorm aktuell. In Salzburg geht's drunter und drüber, ganz wie du es so trefflich schilderst. :LG Ingo

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (13.12.2012)

Drunter und drüber? Erzähl bitte mal, Ingo! Dank aber fürn Kommi!


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).