Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Was Neues im Vatikan“ von Inge Hoppe-Grabinger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Inge Hoppe-Grabinger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

gadiska (eMail-Adresse privat) 15.02.2013

wouw
gerne gelesen
aussagekräftig
gefällt mir gut
LG
Monique

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (15.02.2013)

Vielleicht hast Du ja auch ein ganz klein wenig gelächelt ??? (*.-) ihg


Sonnenfisch (sonnenfischlive.de) 15.02.2013

Liebe IHG, die einzige Schicht,
die die Gleichstellung von Mann und Frau realisiert und realisierte,
ist diejenige der Adligen:
bei der Königin von England (z. B.) floss immer gleich viel Geld,
gleichgültig, ob sie gerade Mutter war oder Monarchin -
und auch die Wiedereingliederung war ihr natürliches Recht:
kein Mensch behauptete, das eine ihrer Geburten
und ihr Zusammensein mit dem jeweiligen Kleinkind
ihre Qualifikationen als Monarchin beschädigen würden ...
hier weiß jedermensch, dass es gerade umgekehrt ist ...
War dir das jetzt wieder zu ernst?
Dann schicke ich dir viele Chachachas:
der dumme August

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (15.02.2013)

Lieber August, an eine Päpstin im gebärfähigen Alter ... daran hatte ich noch gar nicht gedacht: der Gedanke ist aber nicht übel. Die Geldein- nahmen im Vatikan flössen doch regelmässig, oder? Und in der Zeit der Schwangerschaft gibt es dann doch genügend Leute, die unbedingt Regent bzw. graue Eminenz sein wollen !?! Sich die Haare raufend ...ihg


Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 14.02.2013

Liebe Inge,

schon als Kind habe ich mich gefragt: Wie kann ein Mensch gewählt werden, dass er - schwupp - unfehlbar ist! So hieß es im evangelischen Religionsunterricht. Das hat noch nie bei den Politikern geklappt - warum sollte das beim Papst klappen. Und wenn sich unsereins auf die Pensionszeit freut, denkt ein Kirchenfürst erst an Karrierestart... das mag mir nicht in den Kopf gehen...
eine Frau - das wäre es! Und dann mit roten Stiefeln ;-))

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (15.02.2013)

Rote Stiefel find ich gut. (These boots are walking over you)... Doch die passen nicht so gut zu lila, im Vatikan sehr beliebt. Aber das Problem lässt sich sicher lösen durch entsprechende Gremien. ∆(*.*)∆ ihg


Klaus lutz (clicks1freenet.de) 14.02.2013

Ich war einmal bei einer Messe, im Vatikan! Von Johannes Paul VI! Das ist schon eindrucksvoll! Der Petersdom so überhaupt! Ein wunderbares Bauwerk! Aber der Papst!!! Typisch deutsche Extrawurst. Nach 500 Jahren, das erste mal wieder Einer, aus unserem Ländle. Und dann kommt der auf die Idee in Rente zu gehen. Einfach so! Dabei ist er erst 85! Also wer das versteht. Mir fällt da nichts mehr ein! In Rente Ja! Aber als Deutscher erst mit 120 Jahren!
Also, so sehe ich das! Grüße Klaus

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (14.02.2013)

Ist denn die Lebenserwartung in Italien so viel höher? Und liegt das dann am Bardolino oder am Barolo oder am Montepulciano oder am Gran Padano-Käse oder woran? Nun werden wir es nie erfahren, wie weit er es noch gebracht hätte!!! (º!º) ihg


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 14.02.2013

Vor allem sollte ein neuer Papst viel jünger sein und frischen Wind aus der weiten Welt mitbringen.
(#-#)Irene

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (14.02.2013)

Frischer Wind ist immer gut, aber einen jugendlichen Papst kann ich mir auch nicht vorstellen, aber das hast du sicher auch nicht gemeint, so eher: nicht älter als 73 oder so? ∆(*.*)∆ ihg


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 14.02.2013

Wer von oben vordiktiert liebe Inge spielt für mich eine untergeordnete Rolle, relevant die Umsetzung der christlichen Werte und vor allem, was Gott für gewichtig findet! Da gibt es vieles und all dies anzuführen diese Mühe muss man sich nicht machen. Der Mensch in seiner Individualität steht dabei für mich ganz oben. Doch letztlich und dies im Klartext, ich als Mitglied dieser Glaubensgemeinschaft und überzeugter christlicher Mensch habe meine Bedenken, denn letztlich spielt Macht und Gier im Vatikan eine sehr große Rolle!!! Liebe Grüße Dir in den Abend der Franz

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (14.02.2013)

Ich kann weitestgehend alles nachvollziehen, was du schreibst, denn es geht dir offenbar sehr nahe. Mit freundlichem Gruß ... ihg


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 14.02.2013

...Inge, von mir aus, warum nicht? Eine Änderung könnte ja fruchtbar sein, um die ganzen Missstände der Kirche zu beseitigen.
LG von Bertl.

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (14.02.2013)

Soll ich Dir etwas gestehen? Ich hätte dich für etwas konservativer gehalten!! Staunend ... (*+*)ihg


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).