Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Kummer in Weiß“ von Rainer Tiemann

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Rainer Tiemann anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Emotionen“ lesen

AloMay (sicherheitsdienst-mayert-online.de) 20.08.2014

Lieber Rainer, ein außerotdentlich schönes Gedicht finde ich.
Lieben Gruß
Alois

 

Antwort von Rainer Tiemann (21.08.2014)

Lieber Alois, mein Dank für deine Einschätzung. Herzlichst RT


Feuerlilie (viviennebohnenzeitung.com) 09.04.2013

Das geht einem nahe...
Aber das Leben geht weiter. Daran muss man sich nach so einem Unglück orientieren.

Liebe Grüße
Silvia

 

Antwort von Rainer Tiemann (09.04.2013)

So wird es wohl sein, liebe Silvia, weil man sonst daran zerbräche. Danke und liebe Grüße in deinen Abend von RT.


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 08.04.2013

Ich schweige, denn ich verstehe Rainer! So habe ich noch immer meinen persönlichen Kampf und da verstehe ich vieles nicht, doch Trauer ist da!!! Grüße Franz Dir

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.04.2013)

Danke fürs Lesen, lieber Franz. Doch mit Verlaub - den Kommentar verstehe ich nicht ad hoc. Hast du etwas Ähnliches erlebt? Freundlich grüßt dich RT.


Bild Leser

hansl (eMail senden) 08.04.2013

Lieber Rainer,

ein emotional überzeugendes Gedicht von dir! Man(n) sieht sie lesend...

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.04.2013)

Freue mich, Faro, dass dir meine Bildsprache gefiel. Danke und liebe Grüße von RT.


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 07.04.2013

Lieber Rainer,

auch ich denke, es ist gut vollbracht, nur gut, dass es fiktiv geschrieben ist.

Herzlich, Margit

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.04.2013)

Worte müssen Bilder malen, damit sie keine Bilder brauchen, sagte uns ein Deutschlehrer kurz vor dem Abi, liebe Margit. Er hatte wohl Recht. Danke für deine positive Einschätzung. Herzlichst RT


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 07.04.2013

Lieber Rainer,
nicht ahnend was dein Gedicht verbirgt, fand ich es es schön.Ich dachte die Frau hat eine Vorliebe für weiß.Ich wünsche es keiner Mutter,ihr Kind zu verlieren,es ist ein Albtraum.Ein sehr gefühlvolles Gedicht,hat mir gut gefallen.
Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.04.2013)

Mir ist es wichtig, Hildegard, Leser durch Szene und bildhafte Sprache einzufangen. Wenn es mir wie bei dir gelang, freut es mich. Danke und liebe Grüße. RT


maza (MarijaGeisslert-online.de) 07.04.2013

Lieber Rainer,
ein sehr schönes, wenn auch trauriges
Gedicht, ich mag das Gefühl beim lesen von
deinem Gedicht
Liebe Grüße dir.maria

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.04.2013)

Vermutlich können Frauen dieses Thema wohl am besten verstehen, liebe Maria. Danke für deine Einschätzung. Sei herzlich gegrüßt von RT.


Patty (eMail senden) 07.04.2013

Das ist sehr schön beschrieben, lieber
Rainer. Und wer die Trauer kennt, der kann
das sehr gut nachfühlen.
Liebe Sonntagsgrüße an Dich von Patty

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.04.2013)

Danke, liebe Patty, für deine Einschätzung. Freue mich sehr, wieder von dir gelesen worden zu sein. Herzlichst RT


heideli (heideli-mgmx.de) 07.04.2013

Lieber Rainer,

tief bewegt hat mich Dein Gedicht. Zuerst dachte ich an jene Frau, die ich in Hamburg in ihrem Kleid und dem Blumenstrauß oft beobachtet habe. Sie war auf Brautschau...und benahm sich auch so...
Dein Gedicht ist wirklich schön geschrieben. Aber ich dachte beim letzten Vers: "Der vorletzte Vers ist dermaßen aussagekräftig- warum musste eine Erklärung folgen? Ohne ihn hätte ich jedenfalls länger darüber nachzudenken gehabt.

Aber egal, ich hab Dir nur mein Empfinden geschildert.

Liebe grüße und BRAVO!-
sendet Dir heide

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.04.2013)

Mir geht es beim Schreiben weniger um Trallala, sondern um szenische Wortmalerei, die in ihrer Fülle Menschen mitempfinden lässt, liebe Heide. Hier scheint es ein wenig gelungen zu sein. Dafür mein Dank und freundliche Grüße. RT


Nordwind (nordwind19-wehtyahoo.de) 07.04.2013

Lieber Rainer,
deine einfühlsamen Zeilen stimmen mich sehr nachdenklich. Diese Art von Trauer ist das Schlimmste, was einer Mutter passieren kann. Vielleicht möchtest du auch mal Bella´s "Wie soll ich die Wärme der Sonne lieben.." lesen.
Liebe Grüße in deinen Sonntag
Gabriele

 

Antwort von Rainer Tiemann (07.04.2013)

Danke, liebe Gabriele, nicht nur fürs Lesen meines Gedichts. Auch auf den Hinweis auf Bellas Werk, das mir sehr tiefschürfend schien. Sei herzlich gegrüßt von RT.


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 07.04.2013

Lieber Rainer, Dein sehr melancholisches Gedicht hat mich sehr angesprochen. "Kummer in weiß"hat was!!
Sensibel und mitfühlend.

LG Hans-Jürgen

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.04.2013)

Frue mich, Hans-Jürgen, über dein Lesen und sende dir einen lieben Gruß. RT


sieka (eMail senden) 07.04.2013

Lieber R.T. ein sehr traurig machendes
Gedicht,das zeigt,dass jeder seinen
Schmerz auf seine Weise verarbeiten muss.
L.G.sieghild

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.04.2013)

LIebe Sieghild, ich nahm ein Thema aus dem Leben, in dem nicht alles rund läuft. Danke fürs Lesen und einen schönen Tag! Herzlichst RT


Bild Leser

Mohrle (eMail senden) 07.04.2013

Lieber Rainer,
dein wunderbar poetisch geschriebenes Gedicht hat mein Herz berührt. Sein Kind zu verlieren ist ein sehr schweres Schicksal und hinterlässt eine bleibende Wunde, die auch die Zeit nicht zu heilen vermag. Ich weiß wovon ich spreche, teile ich doch dieses Schicksal deiner Protagonistin.
Herzliche Grüße, Helga

 

Antwort von Rainer Tiemann (07.04.2013)

Dann, liebe Helga, brauche ich nur ein demütiges Dankeschön zu deiner Einschätzung zu sagen. Herzlichst RT


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 07.04.2013

Hallo Rainer,
und mit der dieses Liebe zu dieser Farbe versuchte sie all ihren verständlichen Kummer wegzuspülen. Sie klammert sich an dieses Weiß wie an einen Rettungsanker, um, der guten Erinnerungen geschuldet, neue Hoffnung für die Zukunft zu tanken.
Sehr schönes emotionales Gedicht!
LG. Michael

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.04.2013)

Dir gilt mein Dank fürs Lesen, lieber Michael. Freue mich sehr über deine Einschätzung. Herzlichst RT


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 07.04.2013

Lieber Rainer,

sehr poetisch, wenn auch mit traurigem Inhalt. Das ist wirklich das Furchtbarste, was einem passieren kann. Ich hoffe es ist nur Poesie und nicht Realität. Ein wirklich schönes Gedicht.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Rainer Tiemann (07.04.2013)

Danke für deine Einschätzung, liebe Heidi. Es ist fiktiv! Herzlich sei gegrüßt von RT.


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 07.04.2013

Lieber Rainer, ein wunderbares
emotionales Gedicht.
Der Tod eines Kindes ist immer eine
niederschmetternde Tragödige.

Liebe Grüße von
Karl-Heinz

 

Antwort von Rainer Tiemann (07.04.2013)

So, lieber Karl-Heinz, ist es wohl. Danke für deine Einschätzung und herzliche Grüße. RT


Bild Leser

Ralph Bruse (ralphbrusefreenet.de) 07.04.2013

kippt hier angenehm aus dem Rahmen, Dein
schönes und tiefsinniges Gedicht, Rainer...Eine Perle!

Liebe Grüße schickt Ralph

 

Antwort von Rainer Tiemann (07.04.2013)

Darauf muss ich jetzt wohl ein Gläschen Champagner trinken, Ralph. Danke und liebe Grüße. RT


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 06.04.2013

...ein sehr trauriges, aber wunderbar formuliertes Gedicht, Rainer;-) und weiß, die hellste unbunte Farbe dabei. Buddhisten tragen Weiß als Zeichen der Trauer im Gegensatz zum westlichen Kulturkreis.
LG von Bertl.

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.04.2013)

Du sagst es, Adalbert. Viele Kulturen trauern in Weiß. Gut, wenn man das weiß. Danke für deine Bewertung und liebe Grüße. RT


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).