Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Sperullen schwanken“ von Inge Hoppe-Grabinger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Inge Hoppe-Grabinger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Verrücktheiten“ lesen

Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 25.04.2013

Liebe Inge,

klasse!!
Ich trat in deine Spurrille
und las da was von Spasmen.
Dann holte ich die Les'brille,
erkannte: das war Spass man!

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (25.04.2013)

Ich verzeih Dir die Lesebrille, doch die war nicht mein Wille, ohne sie, da sähst du blind, wie ich und Primzahl`n halt so sind! LG ihg


Andreas Thon (eMail-Adresse privat) 25.04.2013

Also Du treibst einen ja in den Alkohol mit Deinem Gedicht liebe Inge. Aber richtig super klasse geschrieben (und hier sicher eine aussterbende Art). Erinnert mich an Dadaismus und an vieles mehr (will ich hier aber nicht schreiben weil ich doch so harmoniebedürftig bin ;-) Danke. LG Andi

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (25.04.2013)

Ich lach mich scheckig über dein "Harmoniebedürfnis": geht mir genau so, nur manchmal gehn die Pferde mit mir durch, wenn man bis zu den Knöcheln in Kitsch waten muss (Bild und Text)... LG ihg


Theumaner (walteruwehotmail.com) 25.04.2013

Liebe Inge, nach einer Flasche Rotwein habe ich es dann auch verstanden :-)))

Herzhigst Uwe ;-)

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (25.04.2013)

passend fände ich das aber nur, wenn der Rotwein "trocken" deine Kehle passiert hätte ... LG ihg


R.Schön (Lyrikeringmail.com) 24.04.2013

Ich lach mich kaputt :)) Du bist unmöglich, dafür mag ich dich!!!

Ganz liebe Grüße von Ramona

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (24.04.2013)

Du bist noch viel unmöglicher ... falls das grammatisch geht ... - es lebe das Unmögliche - !!! LG ihg


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 24.04.2013

...Inge, nach wievielen Achterln Wein schreibt man so verrückt?-))))lach* dafür hab ich dich in meinem Gedicht verewigt.
LG von Bertl.

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (24.04.2013)

Oh Bertl, Du hast mich ertappt, ohne Achtel geht es einfach nicht! Keine einzige Silbe! LG ihg


cfehr (eMail-Adresse privat) 24.04.2013

...das gefällt mir,liebe Inge:)!--Und die letzte Strophe besonders.
Könnte auch unter Klartext stehen!!
Und irgendwie erinnert es mich weit entfernt an Charly Chaplins Film "Der große Diktator",in seiner Rolle als Redner Adolf H.
Verrücktes kann man vielleicht nur verrückt beschreiben...Bravo.
Liebe Grüße. Carola

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (24.04.2013)

Den Chaplin-Film, liebe Carola, liebe ich auch sehr, ich habe allerdings MÜhe, eine gedankliche Brücke zu schlagen, aber dennoch freue ich mich über die Assoziation, nachreifen dürfen wir doch immer, oder nicht??? LG ihg


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).