Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Letzter Himmel“ von Andreas Thon

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Thon anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Muttertag“ lesen

Michael Buck (micha.buck1962gmail.com) 15.05.2013

Die Realität eines "Muttertags", die du uns hier schilderst, wie sie brutaler nicht sein kann, lieber Andreas, auch weil wir die Ausnahme der Regel, die eigentlich nicht passieren dürfte, bestätigen können.
Bedrückend, aber leider wahr. Dazu noch bemerkenswert gut umgesetzt von dir.
Lieben Gruß.
Micha

 

Antwort von Andreas Thon (16.05.2013)

Dank Dir, Micha, für Deinen schönen Kommentar. So etwas macht betroffen...und so sind diese Zeilen auch entstanden. Besser als Sprachlos dachte ich mir. LG Andi


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 12.05.2013

Sehr zeitkritisch, aber das Düsterste, was passieren kann. Doch auch für "normale" Mütter ist dieser Tag, der durch die Werbung Geschenke usw. anpreist, oft eher enttäuschend.

 

Antwort von Andreas Thon (13.05.2013)

Sicher ist es das Schlimmste aller Szenarien was man sich vorstellen kann. Aber leider gerade in der letzten Zeit gehäuft vorgekommen. Ich möchte gar nicht wissen wie verzweifelt Mütter sein müssen um so etwas zu tun (ohne das jetzt werten zu wollen). Und natürlich sollte jeder Tag ein Muttertag sein, - und man die Arbeit und das Engagement der Mütter ehren. Schade drum wenn viele Mütter an diesem Tag nur ein Alibi Geschenk bekommen und sich nicht gewürdigt fühlen. Seit ich Hausmann bin weiß ich was es bedeutet einen Haushalt zu führen. Wenn dann noch Kinder da sind ist das ein Fulltime Job ohne Feierabend. Danke, Christa, für Deinen Kommentar. LG Andi


Bild Leser

freude (adalberttele2.at) 12.05.2013

...Wow Andi, du bist sehr zeitkritisch unterwegs heute. Überzeugend, perfekt geschrieben;-) möge sich da noch einiges ändern!
LG Bertl.

 

Antwort von Andreas Thon (13.05.2013)

Ja, Bertl, in den letzten Wochen waren ja öfter solche Meldungen in der Tagespresse zu lesen, die mich sehr traurig gemacht haben. Und ich wollte dazu etwas schreiben was diese Mütter nicht verurteilt, sondern eher eine Zustandsbeschreibung der Traurigkeit ist. Und der Muttertag bot sich irgendwie an das jetzt auch zu veröffentlichen...obwohl es noch nicht ganz fertig war (ich hab den Arbeitstitel jetzt noch mal in eine andere Überschrift geändert). Ich dachte mir das ich darauf wenig bis gar keine Kommentare bekomme, da man sowas ja nicht so gerne liest (schon gar nicht am Muttertag). Desto mehr ehrt es Dich das Du hier einen Kommentar hinterlassen hast. Danke dafür, - und auch danke für das lobende Feedback. Das hat mich sehr gefreut. LG Andi


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).