Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Bayern nimmt zu!“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 17.05.2013

Ein Problem unserer Gesellschaft und die Politik Paul, die spielt mit!!! Grüße Franz
*Ich denke, drei Buam sind gut und bei unserem jüngsten Sohn gab´s Glückwünsche vom „Ministerpräsidenten“!!!

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.05.2013)

I hob grod zwee Buam, aba no zwoa Mädl dazua aa... Merci fürn Kommi, Franzl


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 16.05.2013

Lieber Paul,

ich bin schon lange der Ansicht, dass man unsere Kinder dumm hält. Dann kann man auf sie einwirken und sie machen das, was sie wollen. Was ist auch dem Volk der Dichter und Denker geworden? Kinder, die nicht einmal die Rechtschreibung schaffen und das Maul nicht aufbekommen und nur Null Bock veranschaulichen. So kann es sicher nicht weiter gehen. Dass wir immer mehr Zuzug bekommen, ist ein Irrtum der anderen Länder, die hoffen, dass es ihnen bei uns besser geht. Was ein großer Irrtum ist. Viele werden erbarmungslos wieder abgeschoben, was furchtbar ist, wenn sie hier einmal integriert waren. Ihr eigenes Land ist nicht weiter fortgeschritten und die Armut noch schlimmer. Die eigenen Bürger hier im Lande werden ja auch absichtlich äußerst knapp gehalten und die mühsam bezahlten Steuern werden dümmlich verzockt (die große Drohne, Flughafen Berlin und und). Eigentlich gehörten sie alle rausgeschmissen und verräumt und alle ausgetauscht von solchen, die auf das Volk hören und sich nicht immer mehr Gehalt einräumen.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.05.2013)

Gensauso ist es, Heidi!


anna steinacher (anna.steinacheralice.it) 16.05.2013

Es ist überall der gleiche Jammer Paul,was
soll man machen,wir können keine Kinder
mehr kriegen lach. Liebe Grüße zu euch va
die Blabachers.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.05.2013)

I rechnt eich ja aa zu de Boarn (Gebirgler)... (;-)9 Merci fürn Kommiund liabe Griaß!


Hauspoet Hans (witteborg.hansgmx.de) 16.05.2013

Das Vorbild Seehofer hat da wohl leider nicht "gefruchtet"!
Und auch der "Schelm" hat sich verduftet?

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.05.2013)

Hübsch gereimt, aber was soll ich da antworten...? Liebe Grüße!


Bild Leser

Tina Regina (eMail senden) 16.05.2013

Ja, ja die Preußen :)
nur gut das ich eine Anhaltinerin bin
(oder zähl ich als Zugezogene auch zu
den Preußen :)))

Gut die Situation beschrieben.

Sonnige Grüße

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (16.05.2013)

(;-)) Hey, Tina - Anhalterinnen nehm' ich immer gerne mit...! Nein Preußen sind die Berliner, die ich aber - ebenso wie die Stadt - herzlich gerne mag... Abe das ist nicht das Bayrische Problem, sondern die Überwanderung, gell? Poetengruß vom Paul


Gerd Farber (eMail senden) 16.05.2013

Hallo Paul,

wie hast Du die Freistaatsgrenzen abgesteckt?

Der eingefleischte Bayer sieht
Tirol als bayrisch Staatsgebiet?

In Bayern leben viele Franken,
die dafür nicht dem Schicksal danken.

Gruß
Gerd


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 16.05.2013

...Paul, ich wär' auch mehr für's Kinder selber machen, aber die Globalisierung macht alles gleich.
LG von Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (16.05.2013)

Grins... Du Lüstling! schmunzelt der Paule


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).