Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„STILLE“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Erfahrungen“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 23.05.2013

Hast recht Paul, wenn was quält, dann
ärgert einem die Fliege an der Wand.

Liebe Grüße von
Karl-Heinz


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 23.05.2013

Lieber Paul,

bei einer Migräne ist man auch besonders sensibel auf Geräusche. Man hat brüllende Kopfschmerzen bis einem schlecht wird. Dass einen da die Geräusche besonders mitnehmen ist doch verständlich. Die Stille macht einem hingegen wieder einsam und man hört dann das Pochen der Schläfen besonders laut. Auch das hat der liebe Gott toll eingerichtet, dass man zuweilen schon die Vorboten der Hölle zu Lebzeiten verspüren darf.

liebe Grüße,

Heidi


Bild Leser

hansl (eMail senden) 23.05.2013

Lieber Paul,

weder Lärm noch Ruhe fragt,
ob der Zustand grad' behagt!

Kurzum - einfach aushalten! :-)9


Liebe Grüße
Faro


anna steinacher (anna.steinacheralice.it) 22.05.2013

Der arme Mann Paul,ich habe eine Freundin
mit Migräne die sehr darunter leidet,der
wird auch alles gleich zu laut. Die Stille
der Nacht bedrückt auch wenn der Schlaf
nicht kommt. Lieben Gruß von Anna


heideli (heideli-mgmx.de) 22.05.2013

Lieber Pauke,
jetzt weiß ich endlich mal, dass es die Elstern sind, die mich früh gegen 5 mit ihrem Kräkeln so ärgern.
Prima Gedicht, nur: "schleppt heim sich mühsam"???? Ein einziger mittelalterlicher Stolperstein und es heißt: "Häää?"
Naja- war natürlich lieb gemeint.

Herzlich heide


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 22.05.2013

Lieber Paul!
...da geb´ ich Dir voll + ganz recht,
ZUVIEL Ruhe ist bekannterweise schlecht!!
;-) Werde selbst ab und zu vom Dichter-
streß geplagt...da hilft nur: ABSCHALTEN!!
Herzl. Mittwochabendgrüße vom Jürgen
aus dem nasskalten Ländle


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 22.05.2013

Lieber Paul,
der Ruf nach Ruhe und Entspannung ist sehr eindringlich von dir in Verse gefasst.Wer unter Migräne leidet kann dies nachvollziehen.Vielleicht helfen auch Mittel aus der Homöopathie.
Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (22.05.2013)

Dank Dir ganz herzlich für Kommi und Rat, Hildegard! Bin seit 50 Jahren schmerzfrei...


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 22.05.2013

Lieber Paul,

Ein Mensch:

Der Stress des Lebens ist sein Los.
Drum ist das Schlafbedürfnis groß.

LG Hans-Jürgen

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (22.05.2013)

Sehr gut! Ein Mensch hat Eugen Roth kopiert, es wird im dennoch applaudiert... Merci-Hans-Jürgen!


cwoln (chr-wot-online.de) 22.05.2013

Lieber Paule,
dem ist ja gar nicht zu helfen.
Vielleicht geht es ihm besser, wenn die Migräne weg ist.
Armer Kerl!

Grüße von Chris

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (22.05.2013)

Hatte ich als junger Mensch oft... Sei bedankt, Chris!


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 22.05.2013

...ja, ja Paul, an allem sind die Österreicher schuld;-)grins* das hört man dann noch bis zu den Preußen rauf.

LG Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (22.05.2013)

Nein, nein, aber wir wohnen direkt an der Grenze und wenn sie früh um sechs anfangen mit Hochzeits- Anschießen, blättert im Dom der Putz ab... Manchmal (aber nur manchmal) schlimm... Nix gegen die Austrianer allgemein!


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 22.05.2013

Lieber Paul,
alles Gute ist nie beisammen, hast du kein Heikräuterlein?
Pst...und stille Grüße kann dir Gundel nur wünschen:-)))

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (22.05.2013)

Pssst. Danke, Gundel! (;-))


Nordwind (nordwind19-wehtyahoo.de) 22.05.2013

Ich liebe die Stille, das Rauschen des Meeres, die Naturgeräusche, das melodische Schreien der Möwen, die das Lied der Freiheit singen, denn da lasse ich meine Seele baumeln und meine Gedanken mit den Wolken ziehen.
LG Gabriele

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (22.05.2013)

Sag das mal dem Migräniker... Aber Du hast Recht, die Gedanken mit den Wolken ziehen zu lassen... Merci der Paul


Hauspoet Hans (witteborg.hansgmx.de) 22.05.2013

Paule, man sehnt sich immer danach, was man gerade nicht hat! Et tu me Brute?

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (22.05.2013)

Ja, auch ich, Cäsar! Damals als Junger litt ich... Dank für Kommi und shakespeare...


Ellaberta (Ladenspeldergooglemail.com) 22.05.2013

Guten Morgen lieber Paul,
wie wahr!
Allerdings schweigt mein Kopfkino,wenn der Lärm von draußen sehr durchdringend ist. Ist es still, fängt es innen drin an zu rattern. Was ist besser?!
Sehr gut geschrieben!
LG Christina

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (22.05.2013)

Danke, Christina! Unter *rattern* verstehen wir Bayern oft was ganz anderes... (;-)) LG vom Paul


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).