Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Unwetter“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Trauer & Verzweiflung“ lesen

Klaus lutz (clicks1freenet.de) 09.08.2013

Das Wetter wird immer Extremer! Egal was die Statistiken sagen. Es gibt Gewitter die wirklich heftig sind. Es gibt Tage die wirklich ungewohnt heiß sind. Und es gibt bei all dem Katastrophen die sich häufen. Also alle paar Jahre eine Jahrhundertflut! Und das ganze hat kein Ende. Also wahrscheinlch ist es doch nicht so gut, das die Urwälder abgeholzt werden. Und alles von der Petrochemie verseucht wird! Ein nachdenkliches gelungenes Gedicht! Grüße Klaus

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (09.08.2013)

Du sprichst mir aus der Seele, Klaus! Dank fürn Kommi und verzeih, weenn ich Dich nur selten kommentiere: Rentnerstress!


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 08.08.2013

Gewitter begegne ich immer mit Respekt. Naturgewalten über die ich mir heute auch meine Gedanken machte!!! Paul Grüße Dir der Franz

*Klasse!!!

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (08.08.2013)

Der Klügere gibt nach, gell? Merci, Franzl!


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 07.08.2013

Hat's euch diemal erwischt??
Grüße von Christa

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (07.08.2013)

Hier in Passau nicht, aber Schwaben und Franken. Bei und regnts bloß gscheid und Blitzt und Donnert. Das Róttal ist immer schwerer betroffen. Um den Bidchofsdom mach das Wetterb immer außen rum... GLG vom Paul


lesezeichen (g.deckerrheinerft24.de) 07.08.2013

Lieber Paul, ich hoffe nur, dass Ihr verschont geblieben seid.
Haben die schlimmen Bilder im Fernsehen gesehen. Diesmal wurde das Rheinland nicht betroffen, doch kennen wir persönlich die schlimmen Auswirkungen auch. Vor Jahren durchschlug der Hagel sogar unsere Rolläden.
Liebe Grüße
Gerhild

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (07.08.2013)

Liebe Gerhild ringsum : In Straubing, 80 km von hier ein Bauernhof: 200 Schweine verbrannt.Passau fällt meistens weniger ruppig aus... Und im Rotthal, 30 km ein Pferdegestüt, 35 Pferde verbrannt, 5 konnten gerettet werden, Die Pferde waren fast 3 Millionen wert! Wetterkerze und Blitzableiter! Soll das so weiter gehen??? Hab Dank fürn Kommi!


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 07.08.2013

Lieber Paul, bei diesen Wetterkapriolen merken wir Norddeutschen erst, in welch ruhiger
Ecke Deutschlands wir wohnen. Das Leid, dass die Naturgewalten speziell in die südlichen Lagen unseres Landes tragen, erzeugt unser Mitgefühl. Du hast das sehr gekonnt in Worte gekleidet.

LG Hans-Jürgten

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (07.08.2013)

Dank fürs Lob,Hans! In Straubing, 80 km von hier ein Bauernhof: 200 Schweine verbrannt.Passau fällt meistens weniger ruppig aus... Und im Rotthal, 30 km ein Pferdegestüt, 35 Pferde verbrannt, 5 konnten gerettet werden, Die Pferde waren fast 3 Millionen wert! Wetterkerze und Blitzableiter! Soll das so weiter gehen??? Besorgt: der Paul


anna steinacher (anna.steinacheralice.it) 07.08.2013

Das passiert leider oft so,ich hoffe
doch nicht in eurer Umgebung lieber
Paul. Wir sind heuer noch soweit
verschont geblieben,im Etschtal hat es
schon die Ernte großteils zerstört.Dein
Gedicht kann schon berühren, doch die
Naturgewalten sind unberechenbar. Lieben
Gruß von Anna

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (07.08.2013)

In Straubing, 80 km von hier ein Bauernhof: 200 Schweine verbrannt.Passau fällt meistens weniger ruppig aus... Und im Rotthal, 30 km ein Pferdegestüt, 35 Pferde verbrannt, 5 konnten gerettet werden, Die Pferde waren fast 3 Millionen wert! Wetterkerze und Blitzableiter! Soll das so weiter gehen??? LG!


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 07.08.2013

Lieber Paul,
ich gucke oft neidisch nach Süden, doch bin ich froh, dass ich im Norden lebe, wo uns die Unwetter verschont haben. Aber was ist im Winter, wenn die Strumfluten drohen?
LG Irene

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (08.08.2013)

Der Winter ist gräßlich, manchmal -15 bis -30 ° - und lange, heuer bis in den April hinein Schnee... Unwetter: In Straubing, 80 km von hier ein Bauernhof: 200 Schweine verbrannt.Passau fällt meistens weniger ruppig aus... Und im Rotthal, 30 km weg,ein Pferdegestüt, 35 Pferde verbrannt, 5 konnten gerettet werden, Die Pferde waren fast 3 Millionen wert! Wetterkerze und Blitzableiter! Soll das so weiter gehen??? Hab Dank fürn Kommi, Irene!


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 07.08.2013

Lieber Paul,

ja so ist es, kein Kraut kümmert sich um die Gewitter. Bei uns hat es schon wieder Schneisen gegraben und ganze Wälder umgelegt. Zum Glück nicht unseren Wald. Sind schon furchtbare Naturgewalten, die da auf uns oft niedergehen. Besonders in letzter Zeit. Tolles Gedicht.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (08.08.2013)

Dank fürn Kommi! In Straubing, 80 km von hier ein Bauernhof: 200 Schweine verbrannt.Passau fällt meistens weniger ruppig aus... Und im Rotthal, 30 km ein Pferdegestüt, 35 Pferde verbrannt, 5 konnten gerettet werden, Die Pferde waren fast 3 Millionen wert! Wetterkerze und Blitzableiter! Soll das so weiter gehen???


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).