Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der letzte Morgen“ von Patrick Rabe

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Patrick Rabe anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Abschied“ lesen

Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 23.10.2013

Lieber Patrick,

Du hast den Tod nun an zwei Dir lieben Menschen erlebt und weist uns einen Weg der Hoffnung mit den letzten Worten Deines Gedichtes.

Ganz liebe Grüße, Deine Irene

 

Antwort von Patrick Rabe (24.10.2013)

Liebe Irene, es geht immer weiter und auch dieses wunderbare, warme Herbstwetter zur Zeit lässt mich denken: Mein Vater hat sich einen guten Moment ausgesucht. Diese Tage, kurz nachdem jemand gegangen ist, haben etwas Besonderes, auch weil man das Leben in dieser Zeit so intensiv spürt. Als wäre es ein Vermächtnis des Verstorbenen, als rufe er einem zu "Du aber lebe!". Auch bei Roxanas Tod habe ich ähnliches erlebt. Liebe Grüße, Patrick


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 23.10.2013

Ja, es gibt Vorahnungen. Es gibt im Leben manchmal Stimmungen, die man sich nicht erklären kann. Ich selbst habe es schon so oft erlebt, und besonders manche meiner Träume weisen mich auf Schicksalsschläge hin. Die Symbole eröffnen sich später, wenn es eingetroffen ist.

Aus der Grundstimmung dieses Gedichtes steigt eine Nachdenklichkeit, etwas noch nicht Greifbares, Nebelhaftes gleich einer Ahnung.

Liebe Grüße
Renate Tank

 

Antwort von Patrick Rabe (24.10.2013)

Ja, liebe Renate, da gebe ich dir recht. Manche Dinge weiß unser Unterbewusstsein, lange bevor sie eingetreten sind. Das beweist mir immer wieder, dass wir in einen sinnvollen Kosmos eingebettet sind. Liebe Grüße, Patrick Rabe


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 23.10.2013

...und trotz allem gibt es wieder die Pracht eines neuen Morgens, ...
Ich dachte erst, das Gedicht sei aus aktuellem Anlass geschrieben, so passend ist es.
Alles Liebe von Christa, die dich ganz fest drückt.

 

Antwort von Patrick Rabe (24.10.2013)

Liebe Christa, auch der Morgen, an dem mein Vater starb, war so ein prachtvoller Morgen. Und ich hatte spontan ein gutes Gefühl, ich wusste, mein Vater ist jetzt an einem guten Ort. Manchmal schreibt man einfach etwas wie aus einer Ahnung heraus, lange bevor es im Leben Realität wird. Liebe Grüße, Dein Patrick


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 22.10.2013

...der Abschied beschäftigt einen immer schon, Partrick;-) man weiß nie, wann es der letzte ist.
LG von Bertl.

 

Antwort von Patrick Rabe (24.10.2013)

Lieber Bertl, ...und so lange heißt es weitergehen, allem Abschied voran. Liebe Grüße, Patrick


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).