Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Datenschutz“ von Robert Nyffenegger


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Robert, da hast du eine gute Satire verfasst. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste... aber auch in dieser sitzt bestimmt schon eine gut präparierte Wanze und macht sie so zum Glaskasten :-)

Herzlich grüßt dich Uwe

Robert Nyffenegger (07.11.2013):
Lieber Uwe, danke für den Kommentar. Also schlimmer finde ich die Bettwanzen. Herzlich Robert

Bild vom Kommentator
Lieber Robert!
Du weißt doch:
Unsere Umwelt ist ein gläserer Käfig...
und wir sind die Hamster darin!!
ES GEHT IMMER WIEDER RUND...
und unsere INTIM-DATEN werden dabei
AUSGESIEBT... ganz sch...(L)EGAL wie´s uns beliebt!! ;-))
Ob SMARTPHONE auch so ein widerlicher
VERRÄTER ist?!? Meine Geheimnisse verrate ich EUCH via E-STORIES nur
BRÜHWARM (nicht KOCHEND HEISS ;-))
Herzl. Schmunzelgrüße aus dem verregneten Ländle zum frühen Mittwochmorgen vom Jürgen

Robert Nyffenegger (06.11.2013):
Hab Dank für Deinen Kommentar.Stimme Dir zu. Intimdaten nie verraten. Werde mich hüten der Welt von e-stories mitzuteilen, dass ich der Sohn von Cornelius Gurlitt bin.Sonst stehen ja alle unserer Maler vor der Tür. Herzlich Robert

Bild vom Kommentator
Lieber Robert,

drum setz' ich alles nur auf eine Karte,
bei der das Geld die einzig' Sparte.
Wann ich im Minus weiß die Bank zwar,
doch nicht für wofür - wie wunderbarbar ;-))

Liebe Grüße
Faro

Robert Nyffenegger (06.11.2013):
Lieber Faro, bitte teile mir sofort die Marken Deiner Bankkarten mit, denn meine sind leider nicht überziehbar. Sonnige Grüsse aus der Nähe von Faro (Portugal) Robert

Bild vom Kommentator
Ich bin mir sicher, das solche Foren wie e-stories auch unter Kontrolle sind! Wenn der Staat will, hat er von Jedem ein exaktes Profil! Jeder ist ein potentieller Verbrecher. Und, so wird die Welt zum Gefängnis! Denn jeder hat eine dunkle Seite. Und der Staat hat die Macht, das zu interpretieren. Wie es Ihm gerade passt! Also, man sollte im Puff oder im Sex Shop nicht mit der Kreditkarte zahlen! Oder linke Zeitungen am Kiosk kaufen. Und nicht abonnieren! Nicht mit dem Auto das Tempolimit überschreiten! Denn, wenn die Polizei erfasst hat, das Du im Puff und im Sexshop warst. Und eine linke Zeitung abonniert hast. Und dann auch noch zu schnell fährst. Dann hast Du schon mal schlechte Karten! Und im besten Fall wirst Du nur als Psychopath eingestuft! Und bist gezeichnet! So lalala könnte es laufen! Ein guter Text! Grüße Klaus

Robert Nyffenegger (06.11.2013):
hallo Klaus, danke für Deinen launigen Kommentar, dem ich nur zustimmen kann. Also ich bin sehr vorsichtig: Im Puff zahle ich nur mit gestohlenen Karten und kriege erst noch Wechselgeld.Linke Zeitungen redigiere ich unter gefälschtem Namen. Das Tempolimit überschreite ich nur, wenn mein bester Freund am Steuer sitzt. Zum Glück bin ich aber bereits als Psychopath aktenkundig. Herzlich Robert

Bild vom Kommentator
Robert, wir sind halt einmal gläserne Menschen geworden, da kommen wir nicht umhin;-)lach* lG von Bertl.

Robert Nyffenegger (06.11.2013):
Stimme Dir zu und danke Dir. Kann nur sagen: Glück und Glas, wie rasch bricht das! Herzlich Robert

Bild vom Kommentator
am besten alles in bar löhnen...Keine
Karten, oder ähnliches, verräterisches
Zeugs...
Aber Karten haben leider auch unschlagbare Vorteile...Man kann das Limit
wunderbar bis zum Anschlag überziehn -
mal ironisch betrachtet.

Wunderbar ironisch und treffend sind
auch Deine Zeilen, Robert.
Kompliment.

Grüße von Ralph

Robert Nyffenegger (06.11.2013):
Lieber Ralph, danke für Deinen Kommentar. Mein Pech ist es, dass meine Karten ständig am Anschlag sind. Möglicherweise, weil ich zu wenig arbeite und zuviel in diesen e-stories Kreisen verkehre.Herzlich Robert

Bild vom Kommentator
Hallo Robert,
wir müssen uns ehrlicherweise eingestehen, dass wir alle nur noch gläserne Bürger sind, was du in deinem tollen Gedicht super klargestellt hast!
LG. Michael

Robert Nyffenegger (06.11.2013):
Hallo Michael, stimmt natürlich, gebe mir aber grosse Mühe, dass mein Glas ständig etwas eingetrübt ist. Prost Robert

Bild vom Kommentator
Was weiß ich,
was noch alles grollt,
du hast hier
lustig aufgerollt,
dass diese Karten,
die nichts wiegen,
im Grunde nicht sind
sehr verschwiegen!

Lachen musste ich über die Anmerkung mit der Krankenkasse: Ja, wenn das auch noch möglich wäre, dass sie die Einkaufszettel ihrer Mitglieder auswerten könnten, lach...

Liebe Grüße
Renate



Robert Nyffenegger (05.11.2013):
Liebe Renate, herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Ich bin eigentlich nur drauf gekommen, weil es Menschen gibt, die aus Datengründen bzw. Angst diese Bonuskarte an der Kasse nicht zeigen. Herzlich Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).