Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Himmelsfeuer“ von Wally Schmidt

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Wally Schmidt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Weihnachten“ lesen

Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 06.11.2013

Das, liebe Wally, werde ich, wenn du es erlaubst, auch mal im Altenkreis zu Weihnachten neben meinen Werken vorlesen. Die alten Damen und Herren essen Plätzchen, trinken Kaffee und RT liest vor. Eine schöne Bescherung, denke ich. Dir und Fred liebe Grüße. RT

 

Antwort von Wally Schmidt (06.11.2013)

Lieber Rainer, natürlich darfst du das vorlesen. Ich würde mich sehr darüber freuen, den alten Menschen damit eine Erinnerung an ihre Kindheit zu übermitteln. Viel Spass dabei. Mir hat es sehr viel Freude gemacht es zu schreiben und in meiner Kindheit zu "wühlen". Herzliche Grüsse an dich von Wally


Theumaner (walteruwehotmail.com) 06.11.2013

Liebe Wally, eine rührendes Gedicht hast du geschrieben. Zu Weihnachten denkt man immer wieder gern an die Kindheit zurück.

Herzlich grüßt dich Uwe

 

Antwort von Wally Schmidt (06.11.2013)

Lieber Uwe, ich habe gerne Weihnachten, muss auch immer einen Baum haben.Vor Jahren sind wir auch immer zu Weihnachten nach Köln gefahren. Weil ich dort in unserer Unterkunft bei unseren Freunden ihnen keinen Dreck und Arbeit machen wollte, habe ich von hier einen "Plastikbaum" mitgenommen. Klingt sicher schrecklich, war es aber nicht. Wenn man 2 Meter zurückgeht, sieht er echt aus. Schön geschmückt mit Papierkugeln und kleinen Lichterketten, war er richtig schön!!! Dir einen schönen Abend wünscht Wally


Eva L (eMail senden) 06.11.2013

Liebe Wally, ein wunderschönes Gedicht!
Liebe Grüße Eva

 

Antwort von Wally Schmidt (06.11.2013)

Liebe Eva, es freut mich, dass es dir gefallen hat. Man kramt schon mal so alte Erinnerungen raus, wenn man alt ist. mache ich gerne. Oft auch mit meinem Mann zusammen. Herzliche Grüsse von Wally


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 06.11.2013

Liebe Wally,

ein ganz zauberhaftes Weihnachtsgedicht. Ich bin auch so ein Weihnachtsenglein, das viel bäckt und meine Lebkuchen sind schon berühmt, lach. Wunderbar ist dann der Duft, der dann durch das Haus zieht. Und ich kann Deinem Christkind die Müdigkeit nachfühlen. Ich bin nach Weihnachten auch immer total geschafft, aber froh, dass alles geklappt hat. Wirklich ein reizendes Gedicht.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Wally Schmidt (06.11.2013)

Liebe Heidi, ich bewundere dich, weil du noch selbst Plätzchen bäckst. Bei mir war das eigentlich nie so. Meine Lieben wollten immer nur Heringe oder Fleischwurst undsoweiter. Jetzt knabbert mein Mann und ich auch schon mal Plätzchen.doch die kaufe ich im Moment bei Lidl weil sie die Lebkuchensachen aus Deutschland haben. Schade, dass du so weit weg wohnst, sonst käme ich mal probieren. Viel Spass beimp Backen wünscht dir Wally


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 05.11.2013

aaach, liebe Wally, meine Kinder mussten die Weihnachtskekse selber backen - und ihre Wangen glühten vor Begeisterung genau so!
Nichtweihnachtliche Grüße von christa

 

Antwort von Wally Schmidt (05.11.2013)

Liebe Christa, eigentlich denke ich nicht an Weihnachten. Doch ich suche schon Geschenke überall für Oliver. Das ist immer etwas schwierig. In Sisteron haben sie allerdings schon angefangen Weihnachtsdekoration aufzuhängen. In den Geschäften ist auch schon Weihnachtsstimmung. Dir noch schöne Herbsttage wünscht herzlich Wally


Thefeather (thefeatherweb.de) 05.11.2013

Liebe Wally,

dieses wunderschöne Gedicht erinnert mich an
meine Kindheit im Saarland - einfach herrlich.

LG Dieter

 

Antwort von Wally Schmidt (05.11.2013)

Lieber Dieter, manchmal kommen so die Gedanken an die Kinderzeit, das ist doch richtig schön. Wenn man bedenkt wie schnell das Leben weitergeht. Dir ein paar schöne Erinnerungen wünscht herzlich Wally


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 05.11.2013

Liebe Wally,
mir klingt es wundervoll in den Ohren,was uns Kinder in der Vorweihnachtszeit alles schöne erzählt wurde.Danke dir für die schöne Erinnerung. Wenn ich die Himmelsfeuer leuchten sehe,dann werde ich an dein Gedicht denken mit den fleißigen Englein,sehr gerne gelesen.
Herzliche Grüße von Hildegard

 

Antwort von Wally Schmidt (05.11.2013)

Liebe Hildegard, es war so schön, dass wir an alles glaubten was uns die Erwachsenen erzählten.Heute ist alles ziemlich nüchtern. Dir einen schönen Abend wünscht Wally


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 05.11.2013

Hier schreibst du von den
schönsten Zeiten, als Tannenduft
sich tat verbreiten.
In den Stuben, in den Zimmern schnupperte man Weihnachtszeit.
Aus jedem Kinderherz klang
klingend: Christkind, bist
du bald so weit?

Unvergesslich, und ich sehe, du hast es auch so ganz intensiv in dir aufgenommen. Hier war noch richtige Spannung zu spüren. Auch wussten die Kinder, warum Weihnachten gefeiert wurde. Das ist heute leider nicht mehr so der Fall...

Lieben Gruß an dich!
Renate

 

Antwort von Wally Schmidt (05.11.2013)

Liebe Renate, es war eine schöne Zeit. Am Ende des Krieges war es allerdings oft sehr traurig, weil die Väter nicht bei uns sein konnten.Wollen hoffen, dass diese schlimme Zeiten nie mehr kommen. Herzlich grüsst dich Wally


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 05.11.2013

Liebe Wally,
ein wunderschönes Licht der Hoffnung hast du für uns in diesen grauen Novembertagen gezeichnet!
LG. Michael

 

Antwort von Wally Schmidt (05.11.2013)

Lieber Michael, wenn es draussen trübe ist, dann muss man sich was einfallen lassen was uns Freude macht. Wir sind jetzt in dem Alter wo wir dauernd Erinnerungen aus der Kiste holen, das ist herrlich. Was schlimm war, schieben wir manchmal auf "später". Dir einen fröhlichen Abend wünscht herzlich Wally


cwoln (chr-wot-online.de) 05.11.2013

Liebe Wally,
da möchte man wieder Kind sein. Die Vorfreude auf das Christkind ist etwas Schönes, wobei die Kinder allerdings auch Geduld lernen müssen.
Auch im November brennt oft schon das Himmelsfeuer. Habe es in Österreich gesehen. Wahrscheinlich müssen die Englein schon früh damit anfangen, um nicht nur die Kleinen, sondern auch die Großen mit den wunderbaren Plätzchen zu erfreuen.
Gern gelesen von Chris


 

Antwort von Wally Schmidt (05.11.2013)

Liebe Chris, das Christkind bäckt bestimmt jetzt schon fleissig. Kann man das eigentlich heute noch den Kleinen erzählen, und glauben sie auch daran? Meine Kinder sind Erwachsen und Enkel haben wir nicht. Deshalb kenne ich mich nicht mehr so aus. Dir einen schönen Abend von Wally


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).