Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der wilde Kerl!“ von Wally Schmidt

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Wally Schmidt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Natur“ lesen

Theumaner (walteruwehotmail.com) 12.11.2013

Liebe Wally,
wusste ich es doch, dass die Frauen auf wilde Kerle stehen (lach).
So ist halt die Natur, der Mensch muss sich anpassen, nur so kann er die meisten Stürme überstehen.

Herzlich grüßt dich Uwe

 

Antwort von Wally Schmidt (12.11.2013)

Lieber Uwe, ich stehe zwischen wild und weich, ist doch gut nicht? Herzliche Grüsse von Wally


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 12.11.2013

Dies sind wir Wally, doch dies erkennen zu wenige!!! Schmunzel!!! Grüße Franz

 

Antwort von Wally Schmidt (12.11.2013)

Lieber Franz, wir Menschen müssen uns ganz schön zurücknehmen, wenn wir mit der Natur auskommen wollen. Dir einen schönen Herbsttag wünscht Wally


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 11.11.2013

Liebe Wally,

den Mistral habe ich in Frankreich kennen gelernt. Aber hier gibt es auch viele Stürme in Deutschland, besonders jetzt im November. Auch ich mag das wildere Wetter und Dein Gedicht ist reizend.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Wally Schmidt (12.11.2013)

Liebe Heidi, irgendwie sind die Herbststürme ja auch wichtig, damit das Laub von den Bäumen kommt.Also nehmen wir sie hin! Liebe Grüsse, auch an deine Katze, von Wally


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 11.11.2013

...Der Mistral zeigt euch seine Kraft,
der Mensch dann nur mehr ganz blöd gafft.

Wally, Schmunzelgrüße von Bertl aus der Steiermark.

 

Antwort von Wally Schmidt (12.11.2013)

Lieber Bertl, also "gaffen" wir weiter. Bei Mistral ist ja immer Sonne, und das macht ihn etwas freundlicher. Bei dir stürmt es doch sicher auch, oder? Herzlich Wally


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 11.11.2013

Schön zu lesen,
liebe Wally,
nun schnapp' den Besen,
dalli, dalli...

Lieben Gruß
Renate


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 11.11.2013

Liebe Wally,

Auch hier im fernen Land
nehmen Winde die Überhand.
Viele entwickeln sich zum Sturm,
es fürchtet sich der Erdenwurm.

Gern gelesen dein schönes Gedicht.

Herzlich grüßt dich Karl-Heinz

 

Antwort von Wally Schmidt (12.11.2013)

Lieber Kart- Heinz, so lange es uns nicht so geht wie in den Asiatischen Ländern, wollen wir es hinnehmen. Die armen Menschen! Liebe Grüsse in die Ferne, aus der Ferne, von Wally


heideli (heideli-mgmx.de) 11.11.2013

Liebe Wally,
da ich nur Capes trage, hoffe ich, dass der deutsche Wind nicht unter meinem Poncho einen Taifun anrichtet.
Ach, vielleicht brauch ich dann gar keinen Flieger zu bezahlen um schnellstens nach HH zu kommen?

freut sich heide und grüßt Dich herzlich

 

Antwort von Wally Schmidt (12.11.2013)

Liebe Heidi, ich bin ein bisschen " hinter dem Mond", weiss nicht was H H ist. Ist das Hansestadt Hamburg? Mach es gut und flieg nicht zu weit weg. Herzlich Wally


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 11.11.2013

Liebe Wally,
dieser "wilde Kerl" übt doch eine gewisse Macht über uns Menschen aus!
Ein sehr schönes Gedicht!
LG. Michael!

 

Antwort von Wally Schmidt (12.11.2013)

Lieber Michael, wie so vieles in der Natur, übt er Macht aus, wie du schreibst. Wir müssen uns halt anpassen. Danke für deine Zeilen. Herzlich Wally


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).