Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Störungen“ von Fred Schmidt

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Fred Schmidt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 22.11.2013

Es ist nun mal so, Fred, Männer können oder wollen nicht zum alten Eisen zählen. Daher sind für viele von uns halt Ersatzteile der erste Weg zum "Am-Stock-gehen". Ein verständnisvoller RT hat das Parallelgedicht deiner Wally schon entsprechend kommentiert. Liebe Grüße von mir.

 

Antwort von Fred Schmidt (24.11.2013)

Lieber Rainer, sobald ich am Stock gehe, muss auch ein Ohrenlautsprecher her. Vielleicht auch schon eher. Gott sei Dank, klappt die Verständigung zwischen Mann und Frau auch auf anderen Wegen. Herzliche Grüsse, Fred


Bild Leser

Ursula-H (eMail senden) 21.11.2013

HALLO FRED
ICH SCHREIBE DIR MAL WIE ICH DIES SEHE.
DIE MÄNNER SIND JA SO GERIESSEN,
ABER MANCHMAL AUCH VERBISSEN.
SIE HABEN IHREN ECHTEN STOLTZ,
SIND DOCH AUS GANZ ANDREM HOLZ.
OHNE EUCH WÜRDE UNS FRAUEN WAS FEHLEN,
DENN AUF EUCH KÖNNEN WIR ZÄHLEN.
ABER EUER RECHT DÜRFT IHR BEHALTEN,
ZÄHLEN WIR DOCH AUCH ZU DENN ALTEN.
WIR LIEBEN DIE MÄNNER WIE SIE SIND,
MANCHMAL VERSPIELT UND DOCH KEIN KIND.
ABER WIR FRAUEN SIND SCHLAU,
SEHEN EUCH WEDER ROSAROT NOCH BLAU.
WIR FRAUEN SIND DAS SCHWACHE GESCHLECHT,
HABT IHR AUCH OFT RECHT.
DOCH NICHT IMMER DIES IST KLAR,
DENN WIR FRAUEN SIND WESEN SONDERBAR.
WIR KÖNNEN SCHLAU SEIN DIES IST GEWISS,
DEN WIR HABEN IM RECHTEN MOMENT BISS.
DOCH EIN PAAR MUSS GEMEINSAM SIEGER BLEIBEN,
UND DA MEINE ICH NICHT ÜBERTREIBEN.
STELL DIR MAL VOR DU VERSTEHST WIEDER JEDES WORT,
ZU HAUSE UND AN JEDEM ORT.
MANN DAS WÄRE DOCH EIN GEWINN,
DENN GUTES HÖREN DAS HAT SINN.
HÖRST DIE WALLY LEISE ZISCHEN.
VOM AUTO DAS SCHEIBEN WIESCHEN.
HÖRST WENN NE FLIEGE HUSTEN HAT,
WENN WALLY RÜLBST WEIL SIE SATT.
IHRE KLEIDER RASCHELN UND VIELES MEHR,
WANN HAST DU DIES GEHÖRT GELL IST LANGE HEHR.
ICH RATE DIR KAUF DIESES DING,
DRINKE EIN GLAS WEIN UND SING.
DIES MEINE ICH BESCHEIDEN DAZU.
HERZLICH GRÜSST DICH URSULA EINE SCHLAUE EHEFRAU AUS DER SCHWEIZ.
SALUTI E TUTI ICH HOFFE DU BIST MIR NICHT BÖSE. SERVUS

 

Antwort von Fred Schmidt (24.11.2013)

Ursula, warum sollte ich böse sein, Du hast ja Recht. Ich überlege mir auch ernsthaft, einen persönlichen Lautsprecher zuzulegen. Aber Gott sei Dank gibt es zwischen Eheleuten und Liebespaaren noch andere Mittel der Verständigung. Herzlichst, Fred


Klaus lutz (clicks1freenet.de) 20.11.2013

Das Leben wie es wirklich ist. Die Poesie des Alltags! Eine gute Beschreibung! Grüße Klaus

 

Antwort von Fred Schmidt (24.11.2013)

Danke, Klaus, für die Zustimmung. Schon ein Vorteil, dass man nicht alles versteht, was geredet wird, obwohl es in der Ehe zu Schwierigkeiten führen kann. Gott sei Dank, gibt es noch andere Verständnismöglichkeiten. L Gr, Fred


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 20.11.2013

...Fred, Frauen reden oft gegen den Wind,
deshalb hören wir nicht so geschwind.
LG von Bertl.

 

Antwort von Fred Schmidt (24.11.2013)

Bertl, es muss wohl am Wind liegen. Aber da vieles auch in den Wind geredet wird, ist es auch gut, dass man nicht alles hört, oder? L Gr, Fred


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).