Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Aus dem Glauben wurde Liebe“ von Klaus Thomanek


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Klaus Thomanek anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Klaus"!

Um zu deiner Ansicht zu gelangen, muss man
viel erlebt haben.
Daher fühle ich mich sehr identisch damit.
Hass und Missgunst kenne ich auch nicht;
eher Liebe und Güte.
Herzlich grüße schicken dir

Horst + Ilse

Klaus Thomanek (11.01.2014):
Liebe Ilse,lieber Horst, ich habe viel erlebt und manches davon, hätte ich, wenn es möglich gewesen wäre, nicht erleben wollen. Doch was erlebt werden soll, wird auch erlebt, weil es wichtig für den Verlauf des eigenen Lebens ist. Liebe ist die Basis von allem. Um das auf Dauer annehmen zu können, gehört dazu ein intensiver Reifungprozess. Danke für den Kommentar. Alles Liebe und Gute für euch Klaus

Bild vom Kommentator
Lieber Klaus,

wenn man durch die Kraft der Liebe zu einem harmonischen Miteinander kommt, hat man im Leben viel erreicht und kann sich glücklich schätzen.

Das fiel mir zu deinen Zeilen ein.
Morgengruß v. Chris

Klaus Thomanek (11.01.2014):
Liebe Chris, als erstes verweise ich einmal darauf, dass mir sehr wohl aufgefallen ist, dass dieses Thema einen sehr hohen Stellenwert für dich besitzt und genau so ist es bei mir. Liebe ist die Basis für alles, ohne sie wäre ein Zusammenleben, egal wie das auch immer aussehen würde, überhaupt nicht möglich. Ebenso bin ich, entgegen vieler anderer Meinungen, völlig überzeugt davon, dass Liebe in jedem Lebewesen zugegen ist. Nehmen wir als Beispiel das Tierreich. Wie liebevoll gehen sie mit ihrem Nachwuchs um und schnell schleicht sich der Gedanke ein, basierend auf zig Möglichkeiten, die schon alle hatten das selbst wahrzunehmen, wie schön wäre es, wenn wir Menschen es so manches Malähnlich tun würden. Zumeist erfolgt hier ein großer Aufschrei. Wir sind doch keine Tiere! Und genau diese Annahme ist von grund auf falsch. Wir stammen aus dem Tierreich ab und sind dem zugehörig. Wir sind eine, wenn manchmal ob unserer Handlungen das nicht so recht begreifbar ist, eine sehr hoch entwickelte Art, die im sozialen Umgang miteinander, aus der normalen Tierwelt eine Menge lernen könnte, wenn sie es denn wollte. Ich will. Alles, ohne Ausnahme entstammt der gleichen Schöpfung. Ist also in jedem Fall gleichrangig. Niemand steht über dem anderen, alles verdient den gleiche Respeckt, die gleiche Achtung, die gleiche liebevolle Zuwendung. Es so sehen und annehmen zu lernen, ist ein langer Reifungsprozess und möglich. Alles Liebe und Gute für dich Chris Klaus

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).