Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Problem mit den Gefühlen“ von Wally Schmidt

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Wally Schmidt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Liebe“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 10.02.2014

So hatte ich bei Herzblatt das richtige Gefühl und mein Mädel absolut bei mir! Beide Volltreffer!!! Dir Wally liebe Grüße der Franz


Bild Leser

Ursula-H (eMail senden) 09.02.2014

Liebe Wally
Eine Frau mit Erfolg wird doch oft als hochnäsig eingestuft. Da es leider auch solch gibt. Da ich ein Ehrlicher Mensch bin schreibe ich dir wie ich es sehe.Ich denke die Emanzipation hat nicht nur ihre Vorteile gebracht. Nein sondern auch Unsicherheit in die Männerwelt. Meistens wissen die ja gar nicht mehr wie sie sich zu verhalten haben. Sind sie nett meinen die einten, nah der will mit mir in die Heija. Sind sie zurückhaltend, dann ist er kein ganzer Kerl. Zeigen sie zu viele Gefühle dann sind sie Weicheier. Zeigen sie zu wenig, na dann sind sie kalt wie ne Hundeschnauze. Für mich persönlich ist es gut dass ich ein Mann habe der mehr weis als ich. Ich fühle mich deswegen nicht klein oder mickerig
, nein. Mein Schatz lernt von mir wichtige Dinge und ich von Ihm. Eine Frau sollte eine Gehilfin für den Mann sein. Das heisst nicht Sklavin, nein ein ebenbürtiges geben und nehmen. Wenn eine Frau nicht weiss nicht was vom Mann verlangt sondern erster Linie schenkt, dann wird sie ums mehrfache die Beschenkte sein. Warum verweigern sich so viele Paare gegenseitig. Ist es nicht so? Wer in der Sexualität echt ist der liefert sich aus den er oder sie verschenkt damit ein Teil von sich. Das heisst totales beidseitiges Vertrauen und Hingabe.Sichtotal dem anderen hingeben Kommt für viele einer totalen Auslieferung gleich. Für mich aber heisst dies Liebe, Vertrauen. Wenn ich meinen Partner echt liebe heisst das ich vertraue ihm. Liebe beinhaltet vertrauen. Wie oft heisst es ich will. In der Liebe das sollte es heissen wir nicht ich. Wenn Vertrauen vorhanden ist dann birgt eine Partnerschaft eine Freiheit die nicht zu überbieten ist. Zu viele Frauen und auch Männer haben verlernt was es heisst mit Leib und Seele zu lieben. Sie suchen ihr Glück weis der Geier wo und sehen nicht, das sie es vor der Nase haben. Die Kälte unter Menschen kann nur jeder für sich ändern oder als gutes Vorbild fungieren.-- Meine Überzeugung ihr zwei du und Fred seit ein gutes Vorbild und es gibt noch andere. Aber anstatt sich nach positivem zu richten schauen sie lieber auf Negatives. Eine Partnerschaft ist erst bei Trennung oder Tod abgeschlossen. Dies heisst für mich jeden Tag ist eine Überraschung, also backen wir sie jeden Tag aus wie eine Wundertüte und sin gespannt was sie enthält. Herzlich grüsst euch beide Ursula und meine Wundertüte Peter.))

 

Antwort von Wally Schmidt (10.02.2014)

Liebe Ursula, danke für deinen langen Kommentar. Das sind natürlich "Idealvostellungen", die meistens nicht ganz erfüllt werden. es ist schön, eine grosse Liebe zu haben der man vertrauen kann. Nur hat im Leben die Frau immer das Meiste gegeben, und der Mann hat genommen. Das ist auch nicht der richtige Weg. Wir Frauen müssen uns auch mal beschenken und verwöhnen lassen. Es ist wahr, dass die Männer manchmal nicht mehr wissen was sie sollen, und wie sie sein sollen. Es ist gut, dass auch Frauen heute Erfolg haben. Nur ist der Kampf dafür oft schwiereig. Für mich ist es schwierig gewesen, dass ich mich etwas "emanzipiere". Unsere Generation ist total in den lebenslangen Rollenverteilungen aufgewachsen.In meinem Kopf ist maches zu ändern, doch der tägliche Trott geht da oft andere Wege. Doch es ist prima, dass man darüber jetzt sprechen kann! Herzlich Wally


cwoln (chr-wot-online.de) 09.02.2014

Liebe Wally,

Jeder will schön leben und seinen eigenen Interessen nachgehen. So ist für den anderen keine Zeit da, sich in den anderen hinein zu denken. Da hat es eine Liebe schwer, denn sie lebt vom Geben und sich Verschenken, ohne zu fragen, was kriege ich dafür?
Das Problem mit den Gefühlen wird weiter zunehmen, denn die Hektik lässt sie nicht mehr zu.
Sonntagsgruß von Chris

 

Antwort von Wally Schmidt (09.02.2014)

Liebe Chris, genau so ist es. Heute muss alles immer schneller, besser, vollkommenner undsoweiter, sein. Mich erinnert es immer mehr an das Leben in Amerika. Dir alles Gute wünszcht Wally


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 08.02.2014

Liebe Wally,

ein sehr hübsches, überlegtes Gedicht und vieles ist wahr. Viele Menschen haben auch Angst vor zu viel Nähe und das Kompromisse machen müssen, oder dann doch mit der Zeit den Kürzeren zu ziehen. Heute können Frauen (zum Glück)selbst ihr Leben meistern und brauchen dazu nicht unbedingt einen Mann. Heute muss sich ein Mann schon ein bisschen mehr anstrengen wie früher. Die alten Thesen von die Frau gehört in Küche, Herd und Kinderzimmer ist nicht mehr der Weisheit letzter Schluss. Heute müssen Männer mit anpacken und das ist gut so. Wenn ein miteinander Leben heißt, dass ich mich alleine anpassen muss, dann verzichte ich gerne darauf. Dann ist das auch keine Liebe. Sie muss immer auf Augenhöhe sein.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Wally Schmidt (09.02.2014)

Liebe Heidi, die Angst vor Nähe ist wohl oft im Spiel. Ja, heute ist die Frau unabhängiger als wir "Alten" früher. Doch dafür wird sie auch oft nicht so bezahlt im Beruf wie die Männer. Also alles hat seine zwei Seiten.Der Kampf geht weiter!!! Einen schönen Restsonntag wünscht Wally


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 08.02.2014

...ein guter Ratschlag für die Jungen, Wally, aber für's eigene Schicksal ist jeder für sich selbst mitverantwortlich. Heute lösen sich Probleme leichter als zu unseren Zeiten.
LG von Bertl.

 

Antwort von Wally Schmidt (09.02.2014)

Lieber Bertl, die Probleme lösen sich leichter, aber auch oft zu schnell in die falsche Richtung. Dir alles Liebe von Wally


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 08.02.2014

In dieser hochmodernen Zeit,
schreit alles nur nach Schnelligkeit.
Betten werden ausgewechselt.
Partnerschaften sind verdrechselt.
Niemand weiß, was er denn will.
So wird's in der Liebe still.
Nehmen zählt auch mehr als Geben.
So versinkt das Liebesleben.

Gut geschrieben, liebe Wally.

 

Antwort von Wally Schmidt (09.02.2014)

Liebe Renate, du hast es gut "gedichtet". So ist es leider, es tut mir manchmal so richtig weh. Dir einen guten Sonntag wünscht Wally


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 08.02.2014

Gefällt mir, Wally!
So ist das Leben oft. Man redet zu wenig miteinander und der Stress macht die Gefühle auch hin, gell?
Herzlich der Paul

 

Antwort von Wally Schmidt (09.02.2014)

Lieber Paule, die Menschen leben heute oft aneinander vorbei. Das ist der "Zahn der Zeit"! Herzlich Wally


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).