Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Glaube an die Osterbräuche“ von Ernst Dr. Woll

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ernst Dr. Woll anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Ostern“ lesen

aksapo (m.opaskaa1.net) 16.03.2017

Das ist ein feines Gedicht, lieber Ernst und ja, - wie schade, dass wir alle dieses Staunen und Freuen, das wir von unseren Kindern lernen konnten, nun doch sehr vermissen. Vielleicht ja noch bei den ganz Kleinen im Krabbelalter ?? !
Ich wünsche Dir einen wunderschönen Nachmittag
LG Maike

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (18.03.2017)

Liebe Maike, entschuldige die verspätete Antwort. Ich bin gestürzt, habe mir eine Fraktur an 2 Lendenwirbeln zugezogen und deshalb z. .Zt. nur wenig bei e-Sories aktiv. Deine nette Antwort auf mein Gedicht hat mich besonders gefreut und ich danke Dir dafür ganz herzlich. Ja, nun steht Ostern wieder vor der Tür und leider stehen nicht mehr die schönen alten Bräuche im Mittelpunkt sondern der Kommerz.. Liebe Grüße Ernst


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 28.02.2014

Hallo lieber Ernst. Ich freue mich schon darauf, dies alles vor allem meinem (unserem) Enkel bezogen!!! Grüße Dir der Franz

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (01.03.2014)

Hallo lieber Franz, ja, man freut sich mit den Enkeln, besonders wenn sie noch an die Märchen glauben, die wir ihnen vom Osterhasen erzählen. Grüße Ernst


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 27.02.2014

Lieber Ernst,

so ähnlich habe ich es auch ausgedrückt:

Ach, was muss ich mich beeilen,
denn der Mensch, er kann’s nicht lassen.
Macht Stummelschwänzchen, die verweilen,
unverblümt zum Osterhasen

Sie färben mir das Schwänzchen bunt
und malen mir die Öhrchen an.
Dann geht’s in Busch und Garten rund,
denn Eier legen, soll ich dann.

Glaubt mir doch, es ist ein Märchen,
das Buch: Das Hasenwunderland.
Nicht Federn hab’ ich, sondern Härchen.
Als Säugetier bin ich bekannt.

Ihr schmückt mich hier mit fremden Federn.
Fragt doch bei Hühnerdamen an.
Die schon lang dagegen zetern,
dass sie doch tun, was ich nicht kann.

Den frommen Schwindel lasst doch ruh’n
und zeigt die Wahrheit auf den Postern.
Macht die Henne zum Osterhuhn.
Dann wünsch ich dankbar: “Frohe Ostern!!!

ein ganz ähnliches Thema ist das, weil um die armen Tiere so viel Süßlichkeit aktiv wird zu Ostern. Soll man sich doch an den schönen Frühlingsblumen freuen und die Vogelstimmen.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (01.03.2014)

Liebe Heidi, Dein Gedicht gefällt mir sehr gut. Ich teile Deine Meinung – Natur, Frühlingsbeginn und -erwachen sollten stärker mit dem Fest verknüpft werden. Ich wollte aber auch zeigen, dass die heutige Computerwelt und Technisierung den Kindern manches Schöne raubt. Mit herzlichen Grüßen Ernst


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 27.02.2014

Dafür bin ich auch, Ernst!

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (27.02.2014)

Danke, sehe mich mit Dir auf gleicher Wellenlänge. Gruß Ernst


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).