Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Vier kleine Buchstaben“ von Helga Edelsfeld

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Helga Edelsfeld anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kommunikation“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 19.03.2014

Ein sehr bedeutsames Worte liebe Helga und höflich bekundet sollte es fruchten!!! Dir jedoch liebe Grüße von Franz


Ellaberta (Ladenspeldergooglemail.com) 18.03.2014

Liebe Helga,
das gefällt mir, dass du mal diesem wichtigen Wort hier ein Gedicht widmest.
Wieviel Ärger könnte man sich ersparen, wenn man dieses vermeintlich unfreundliche Wort ausspricht, anstatt um eine Absage "rumzueiern".
Man hat das Recht dazu - und wer fragt, kann nicht automatisch mit einer Zusage rechnen.
Liebe Grüße
Christina


Nordwind (nordwind19-wehtyahoo.de) 17.03.2014

Liebe Helga,

ein hervorragender Gedankengang, den du hier ganz toll lyrisch verfasst hast. Das Nein ist die verschlossene Schranke vor dem persönlichen Hohheitsgebiet..

LG Gabriele


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 17.03.2014

Das wichtige Wort "nein" hast du wirklich sehr poetisch umkleidet. Es gehört schon ein bisschen Übung dazu, bis es so selbstverständlich wie ein "ja" von den Lippen springt. Aber es ist vonnöten, um Grenzen festzulegen...

Liebe Grüße
Renate

(Das "e" will noch zum Wort obliegt)

 

Antwort von Helga Edelsfeld (17.03.2014)

Liebe Renate, ja, es ist ein Phänomen, dass sich viele Menschen mit diesem Wort so schwer tun (speziell Frauen und ich zähle mich auch dazu) aber es ist manchmal eben auch notwendig um Grenzen zu setzen. Vielen Dank für deinen Kommentar und den Hinweis, ich habe es korrigiert. Es geht doch nicht immer ohne nochmaligem Lesen, vor allem nicht zu so später Stunde! Liebe Grüße, Helga


Bild Leser

hansl (eMail senden) 17.03.2014

Liebe Helga,

nein zu sagen ist viel schwieriger als das harmoniesuchende Ja...

Liebe Grüße
Faro


cwoln (chr-wot-online.de) 17.03.2014

Liebe Helga,

NEIN sagen, will gelernt sein, ist aber auch genau so wichtig, wie das JA.
Manchmal folgt nach einem NEIN noch eine Entschuldigung oder Erklärung, damit es nicht so hart klingt, und man muss aufpassen, dass aus dem NEIN nicht doch noch ein JA wird.

Schmunzelgruß von Chris

 

Antwort von Helga Edelsfeld (17.03.2014)

Liebe Chris, genau so ist es! Ich denke, gerade Frauen tun sich mit diesem Wort schwer, aber es ist ganz einfach auch notwendig um sich abzugrenzen. Vielen Dank für deine lieben Zeilen und noch einen schönen Tag, Helga


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 17.03.2014

Liebe Helga,

NEIN ist eins der wichtigsten Wörter in jeder Sprache. Es kann viele Gefahren auf der Welt in Grenzen halten, nicht nur in meinem persönlichen Leben eine klare Grenze aufzeigen.
So deutlich wird das Wort selten zum Gedicht!

Liebe Grüße von Irene, die es begeistert gelesen hat.


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 17.03.2014

Liebe Helga,
gut dein Gedicht umgesetzt und so wahr und für ein klares NEIN muss man sich nicht entschuldigen, so meine Meinung.
Liebe Morgengrüße schickt dir Gundel


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 17.03.2014

Liebe Helga,
ich habe mich früher oft nicht getraut dieses Wort Nein in den Mund zu nehmen und ich bereue dies auch heute noch.
Ein sehr schönes Gedicht!
LG. Michael


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 17.03.2014

...Nein ist Nein, da fährt der Zug d'rüber, Helga;-)))lach* lG von Bertl.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).