Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Wir gucken zu und bleiben stumm“ von Wally Schmidt

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Wally Schmidt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Krieg & Frieden“ lesen

Bild Leser

hansl (eMail senden) 27.04.2014

Liebe Wally,

das Schlimme daran ist: es sind auf beiden Seiten Menschen, denen das Menschsein wohl verloren gegangen ist...

Liebe Grüße
Faro


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 27.04.2014

Dies liebe Wally frage ich mich oft! All die Herrschaften die bei uns glauben Richtlinien - Gesetzte vorgeben zu dürfen halten ihre Kinder zurück! Letztlich frage ich mich immer wieder, warum wir diese Kappen brauchen. Bundespräsident? Der kostet nur Schweinegeld und letztlich all die Volksvertreter ob im Bundestag oder Landtag, sie bewerten nicht nach dem Denken der Wähler, sondern nur nach eigenem Vorteil!!! Da gäbe es andere Möglichkeiten der Demokratie, doch bei allem, Schuld tragen wir alle selbst an diesem Dilemma!!! Euch beide liebe Grüße der Franz

 

Antwort von Wally Schmidt (27.04.2014)

Lieber Franz, genau so ist es wie du beschreibst. Ich finde, dass die ganzen Politiker sich die Zeit damit vertreiben sich gegenseitig zu beschimpfen. Jeder sagt, er würde es besser machen, doch es ist immer der gleiche " Mist"! Wir tragen die Schuld. Doch das zu ändern, ist schwierig.Keiner will den Anfang machen. Dir alles Liebe von Wally


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 27.04.2014

Liebe Wally,

wir kommen nicht an die Hälse ran,
sie entgleiten uns Mann für Mann,
auch unser Reden und Verfluchen,
bringt es nicht, sie heimzusuchen,
alles läuft wie eh und je,
erbarme Dich, Herr, oh jemine

Liebe Sonntagsgrüße von Margit

 

Antwort von Wally Schmidt (27.04.2014)

Liebe Margit, die Hälse sind zu lang!Leider läuft wirklich alles wie eh und je. Alles Gute für dich von Wally


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 27.04.2014

Liebe Wally,

solche Despoten wird es leider immer auf der Welt geben. Karl-Heinz Deschner hat einmal gesagt:" Die Bourgeoisie hat die heiligen Schauer der frommen Schwärmerei, der ritterlichen Zurückhaltung, der spießbürgerlichen Wehmut in dem eiskalten Wasser egoistischer Berechnung ertränkt." Siehst Du und genau aus dem Grund tut niemand etwas. Wir, die Kleinen können nur Petitionen und Volksabstimmungen anleihern.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Wally Schmidt (27.04.2014)

Liebe Heidi, hoffentlich gibt es mal eine Volksabstimmung.Vielleicht hat mancher "da oben" das nicht so gerne. Dir einen schönen Sonntag wünscht Wally


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 26.04.2014

...Wally, in den USA gibt es ganze Städte nur mit Waffenindustrie und die müssen schließlich davon leben. Traurig, aber wahr, als ob es statt dessen nichts Besseres zu produzieren gäbe.
LG von Bertl.

 

Antwort von Wally Schmidt (27.04.2014)

Lieber Bertl, leider ist es so, die Amis(nicht das Volk)haben ganz gerne ein Kerzchen am brennen.Dazu braucht man natürlich "Futter"! Obwohl sie immer die Retter spielen. Danke für deine Antwort.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).