Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Weißer Flieder“ von Helga Edelsfeld

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Helga Edelsfeld anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gefühle“ lesen

Bild Leser

hansl (eMail senden) 03.05.2014

Liebe Helga,

ein Gedicht das mich im tiefsten Inneren anspricht, habe ich doch bei der Beerdigung meiner Mutter in den Himmel geschaut und entdeckte ein Flugzeug, das einen Banner mit den Lettern "Ich liebe dich" hinter sich herzog... niemand der Trauergemeinde hat dies bemerkt... mir war es ein wichtiges Zeichen, die Trauer positiv zu leben

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Helga Edelsfeld (05.05.2014)

Lieber Faro, ....ja, das war wohl auch ein Zeichen! Manchmal wird einem etwas geschickt oder "fällt einem etwas zu" und dafür muss man dankbar sein. Ich machte beim Tod meines Vaters auch eine Erfahrung, wo ich mir sicher bin, dass er mir diese Mitteilung unbedingt zukommen lassen wollte. Vielen Dank für deinen Kommentar. Liebe Grüße und noch einen schönen Abend, Helga


Nordwind (nordwind19-wehtyahoo.de) 03.05.2014

Liebe Helga,

du hast einen traurigen Moment lyrisch schön verpackt und mich mit deinen Zeilen sehr berührt.

Meine Zeit des Lesens ist sehr begrenzt, aber ich schau immer gerne bei dir rein, wenn ich im Forum bin und meine Zeit es mir erlaubt..

Liebe Grüße in dein Wochende
Gabriele

 

Antwort von Helga Edelsfeld (04.05.2014)

Liebe Gabriele, ja, ich weiß und deshalb bedanke ich mich ganz herzlich dass du dir die Zeit zum Lesen genommen hast. Über deine Kommentare freue ich mich immer, da ich dich sehr schätze. Mir fehlt leider auch oft die Zeit zum Lesen und Kommentieren und manchmal - wie jetzt - schreibe ich noch spät meine Beantwortungen. Grüße in die Nacht, Helga


anna steinacher (anna.steinacheralice.it) 02.05.2014

Ach dein Gedicht bewegt sehr liebe
Helga. Es geschieht leider viel zu oft
dass junge Väter oder Mütter gehen
müssen. Vorige Woche wurde von einer
lieben Freundin die Tochter in Mondsee
beerdigt. Inge stammt vom Ritten und hat
den Martin Kiesenhofer aus Mondsee
geheiratet. Sie war 39 Jahre alt und hat
drei Söhne der älteste ist fünf der
jüngste fünf Monate. Das ist so
furchtbar und für die Mutter fast nicht
zu ertragen.Lieben Gruß von Anna

 

Antwort von Helga Edelsfeld (05.05.2014)

Liebe Anna, ...ja, es gibt Dinge im Leben, da fehlen einem einfach die Worte, so traurig ist das. Mich hat die Geste des Buben mit der Zeichnung für seinen verstorbenen Vater so berührt, dass ich das Gedicht ganz einfach schreiben musste. Vielen Dank für deine lieben Zeilen. Schicke dir Grüße in die Nacht, Helga


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 02.05.2014

Liebe Helga,

es ist sehr berührend und rührt mächtig in der eigenen Erinnerung herum. Du hast es sehr mitfühlend in Verse gegossen.

Liebe Grüße von Margit

 

Antwort von Helga Edelsfeld (05.05.2014)

Liebe Margit, herzlichen Dank für deine lieben Zeilen. Ja, diese ungewollte Beobachtung hat mich tief berührt, da musste ich ganz einfach ein Gedicht schreiben. Abendgrüße, Helga


Bild Leser

Ralph Bruse (ralphbrusefreenet.de) 02.05.2014

bei der Beobachtung hätt´ ich sicher
auch ´ne Gänsehaut bekommen, Helga.

Kleine, wahre Geschichten mit viel
Tiefe, wie sie nur das echte Leben
schreibt...Gefällt mir sehr!

Gruß
Ralph

 

Antwort von Helga Edelsfeld (05.05.2014)

...ja, lieber Ralph, diese ungewollte Beobachtung hat mich tief berührt und deshalb musste ich ganz einfach ein Gedicht schreiben. Vielen Dank für deine lieben Zeilen. Abendgrüße, Helga


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 02.05.2014

Liebe Helga,
sehr berührend und mit Herzenswärme dein Gedicht beschrieben, gefühlvoll und geht unter die Haut.
Liebe Grüße schickt dir Gundel

 

Antwort von Helga Edelsfeld (05.05.2014)

Liebe Gundel, herzlichen Dank für deine lieben Zeilen. Von der Geste des Buben, dem Vater eine Zeichnung auf das Grab zu legen und seinem Zwiegespräch, war ich tief berührt, dass ich das Gedicht ganz einfach schreiben musste. Abendgrüße, Helga


cwoln (chr-wot-online.de) 02.05.2014

Liebe Helga,
ein Gedicht, das zu Herzen geht.
Kinder können Gefühle ganz deutlich in Worte und zu Papier bringen.
Scheinbar ist deine mail an mich zu groß durch den Bildanhang, so dass sie deshalb nicht ankommt.
chr-wo@t-online.de

diese mail Adresse wäre den letzten Versuch wert.....
Da ist der Mailkasten größer als bei gmx.
Es tut mir leid, dass du so viel Mühe mit mir hast.
Maigruß von Chris

 

Antwort von Helga Edelsfeld (05.05.2014)

Liebe Chris, herzlichen Dank für deine lieben Zeilen. Ja, die Geste des Buben mit der Zeichnung und sein Zwiegespräch, das ich ungewollt mitbekam, haben mich tief berührt. Ich musste ganz einfach dieses Gedicht schreiben. Abendgrüße, Helga


mkvar (margit.kvardadrei.at) 02.05.2014

Ein wirklich sehr einfühlsames
Gedicht liebe Helga. Habe ich
gerne gelesen. Liebe Grüße
sendet dir und Gatten eure
Margit

 

Antwort von Helga Edelsfeld (05.05.2014)

Liebe Margit, vielen Dank für deine lieben Zeilen. Die Geste mit der Zeichnung von dem Buben war so rührend, dass ich dieses Gedicht einfach schreiben musste. Abendgrüße, Helga


Night Sun (m.offermannt-online.de) 01.05.2014

Liebe Helga, den Jungen tröstete es, dass der am Muttergrab gepflanzte Fliederbaum blühte. Ein rührendes und einfühlsames Gedicht. Liebe Maigrüße sendet dir Inge

 

Antwort von Helga Edelsfeld (05.05.2014)

Liebe Inge, vielen Dank für deine lieben Zeilen. Diese ungewollte Beobachtung hat mich tief berührt und ich musste das Gedicht ganz einfach schreiben. Abendgrüße, Helga


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 01.05.2014

Helga, das ist so berührend!!! Ich weiß heut' noch, wie es war, als ich 14 war und mein Vater überraschend gestorben ist. Man kann und will es einfach nicht begreifen und es ändert so vieles im ganzen Familiengeschehen. Die Gefühle kenn ich immer noch, als ob es gestern war. Ein hervorragendes Gedicht;-) lG von Bertl.

 

Antwort von Helga Edelsfeld (05.05.2014)

vielen Dank für deine lieben Zeilen, Bertl... Ja, das glaube ich dir, wenn plötzlich ein Elternteil weg fällt, gerät für ein Kind die Welt ins Wanken. Diese ungewollte Beobachtung, als der Bub seine Zeichnung auf das Grab legte und sein Zwiegespräch mit dem toten Vater, hat mich tief berührt. Da möchte man das Kind augenblicklich einfach in die Arme nehmen und trösten. Abendgrüße Helga PS: Die Schafberg - Idee ist gut, wenn du etwas organisierst, lass es mich wissen. Ich kenne außer Chris ja niemand persönlich.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).