Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Stadtansichten“ von Hans Witteborg

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Hans Witteborg anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Hans,

klasse in Szene gesetzt: dieses Monstrum an Konsumfolgen!

Liebe Grüße
Faro

freude (bertlnagelegmail.com)

30.07.2014
Bild vom Kommentator
...Hans, man spart sich Städtereisen, denn überall gibt es das gleiche.
LG Bertl.

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de)

30.07.2014
Bild vom Kommentator
Lieber Hans,

ja die neuen Bauten sind nur Kästen und armselig und kann man vergessen. Immerhin gibt es z. B. in München noch die schönen, alten Bürgerhäuser. Das war noch Architektur. Online kaufe ich gar nichts. Ich gehe gerne in die alten Tante Emmaläden. Also ich lasse mir das nicht nehmen. Gutes Thema,

liebe Grüße,

Heidi

rainer (rainer.tiemann1gmx.de)

30.07.2014
Bild vom Kommentator
Das ist sehr realistisch von dir
inszeniert, Hans. Manchmal fragt man
sich in der Tat, wenn man unterwegs ist:
Wo bin ich eigentlich, ist dies
Leverkusen oder Mönchengladbach,
Bielefeld oder Hagen? Herzlichst RT

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de)

30.07.2014
Bild vom Kommentator
Lieber Hans, hast Du Dich wieder mit Deinem PC vertragen können. Dein Gedicht hat sich anschaulich und zutreffend mit der Entwicklung der Städte befasst. Du hast genau beobachtet. Aber dennoch ist es
überraschend, dass der Trend in Richtung Stadtwohnungen geht und
in einigen Regionen eine regelrechte
Landflucht festgestellt wird.
Grund hierfür sind sicher lich die größeren Kulturangebote.

LG Hans-Jürgen

edreh (b.herrde46gmx.de)

30.07.2014
Bild vom Kommentator
Lieber Hans,
zwei verschiedene Sichten, und doch
sind sie irgendwo gleich,
auf den eigenen Charakter verzichtend
werden die Städte immer mehr nur
der nächtlichen Mücke zum Reich.
Schön unser Nebeneinander von
Stadtgedichten.
Liebe Grüße
Bernd

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

30.07.2014
Bild vom Kommentator
Die ZEITEN räumen gründlich auf.
Romantik mal dir an den Bauch!
Gemeinsames flieht zuhauf.
Man wünscht vermehrt Familienbrauch...

Der Mensch sucht verzweifelt nach seinen echten Wurzeln, je mehr er die sich ausbreitende Kälte der Umwelt wahrnimmt, die die Menschen seelisch immer mehr voneinander isoliert.

Dein Gedicht führt diese Isolierung/Verkümmerung einprägsam vor Augen.

Liebe Grüße von Renate

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).