Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Was denn noch?“ von Hans Witteborg

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Hans Witteborg anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Alltag“ lesen

Theumaner (walteruwehotmail.com) 16.10.2014

Lieber Hans, in diesem Dilemma stecke ich auch. Alles wurde schon bedichtet, rauf und runter und doch versucht man sich an Gedichten über die Rose, den Clown oder die Jahreszeiten usw. ...
Solange man seine Freude daran hat, ist es auch gut.

Herzlich grüßt dich Uwe


rnyff (drnyffihotmail.com) 15.10.2014

Gesagt ist vieles und doch nichts,
Was können Worte schon bewegen.
Man fühlt sich leer und angesichts
Der Dummheit muss man es doch vergeben.
Herzlich Robert


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 15.10.2014

Lieber Hans,

am liebsten würde ich Dir jetzt einen Eimer kalten Wassers über Deine hochgesstochene Unzufriedenheit ausgießen. Weil schon über alles geschrieben ist, sollen wir die Fenster dicht machen. Sind das nicht ein bisschen Spinnengedanken eines Hagelstolz? Ich habe jedes meiner Gedichte innigst nachempfunden, sonst würde ich nicht schreiben oder malen. Ich glaube auch, dass es da einige gibt, die ehrlich nach Empfinden schreiben. Auch die großen Dichter haben Momentaufnahmen bedichtet, oder Theaterstücke geschrieben, wo es auch nur von Mord und Totschlag oder Himmel und Hölle hergeht. Also auch langweilig? So ist das Leben eben, öfter nichts Neues, aber das sicher. Mauer Dich nur ein in negativ snobistische Stimmungen, so wird das Leben dann unglaublich vielseitig sein. Geh doch voran mit unglaublich interessanten, geistigen Auswüchsen und zeigs uns allen. Aber nur zugeben, dass einem auch nichts Besseres einfällt, da hast Du Dir meines unmaßgeblichen Erachtens, die Sache zu leicht gemacht.

liebe Grüße,

Heidi


Bild Leser

Ursula-H (eMail senden) 15.10.2014

Meine Fenster die sind dicht,
bin ich auch ein kleines Licht.
Freu mich wenn ein Tag anbricht,
und lese gerne dein Gedicht.
Versuche Täglich- nicht,
mich zu ärger wegen einem Wicht,
geniesse Abends Kerzenlicht.
Vieles hab ich schon bedicht,
vom Morgen bis Zum Laternenlicht.
Und wenn Regen aus den Wolken bricht,
stört mich dies bei weitem nicht.
Denn ich bleib wohl ein kleiner Wicht,
bis ausgelöscht mein Lebenslicht.
Lieber Hans.- das ist wie bei der Mode, sie kehrt immer wieder zurück. Aber die Qualität lässt bei der Verarbeitung der Kleider zu wünschen übrig. Doch Gedichte wird es immer gute geben.Durch das, dass sich vieles verändert hat sich sowohl Sprachen wie Aussage Arten verändert.
Herzlich grüsst dich mit dank, wünsch dir alles gute herzlichst Ursula


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 15.10.2014

...ich mach gleich die Schotten dicht, Hans;-) lG von Bertl.


heideli (heideli-mgmx.de) 15.10.2014

Lieber Hans,

Deine philosophischen Gereimtheiten treffen wirklich auch bei mir zu!
Es ist wirklich alles gesagt und ich wäre auch froh, wenn ich besser meine Fenster dichte. Übrigens... am Freitag (ver)dichten sie mir wirklich neue Fenster, lach!

Herzliche Grüße von heide


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).