Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Europa-Parlament“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kritisches“ lesen

Theumaner (walteruwehotmail.com) 17.10.2014

Lieber Paul, prima geschrieben. Der Amtsschimmel gehört vom Hof gejagt.

Herzlichst der Uwe


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 17.10.2014

Lieber Paul,

fast ein kleines Theaterstück Dein Amtsschimmel. Hat mir sehr gefallen, weil sehr lebendig gehalten.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.10.2014)

Theater ist ein gutes Stichwort, passt für Brüssel bzw. das Europa-Parlament in Dingsda... Sei bedankt vom Paule


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 16.10.2014

Lieber Paul,
dieses Wiehern der Amtsschimmel ist überall zu hören und nun bin ich mir doch sicher, es kommt aus Brüssel.
Schön dich wieder zu lesen
mit lieben Grüße von Hildegard

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.10.2014)

Wiehern oder Ih-ah... Sei bedankt, Hildegard!


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 16.10.2014

Lieber Paul,
wo ist denn Europa???
Wenn ich denke, was hier in Frankreich
alles anders ist als in Deutschland,
muss ich daran zweifeln ob wir
überhaupt Europa haben.
Die Bürokratie ist oft zum "kotzen!"
Herzlich Wally

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (16.10.2014)

EU gibts fast nur auf dem Papier, außer, dass die Grenzen nicht mehr so kontrolliert werden u nd der Teuro eingeführt ist... Sei bedankt, liebe Wally!


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 16.10.2014

Lieber Paul, glänzend formuliert ist dein EU-Gedicht. Eigentlich war vor Jahren der Herr Stoiber nach Brüssel aufgebrochen, um den übertriebenen Bürokratismus in Brüssel aufzuspüren
und ein Ende zu bereiten.
Abschließende Erfolgszahlen gibt es nicht. Ich gehe davon aus, dass unser Stoiber resigniert hat und der Amtsschimmel in europäischen Amtsstuben
weiter sein Unwesen treibt.

LG Hans-Jürgen

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (16.10.2014)

Hab ich gleich gewusst, dass der nix bewegt. Eine Krähe hackt.... Gruß und Dank vomPaule


heideli (heideli-mgmx.de) 16.10.2014

Lieber Paule,

nicht jeder eignet sich für das Beamtendasein. Ich würde verrückt werden.

Hast Du sehr schön geschrieben, besonders die beiden letzten Zeilen- auf die du ja hingearbeitet hast.

Liebe Grüße in den Abend!
Heide

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (16.10.2014)

(;-)) Merci, Heideli!


rnyff (drnyffihotmail.com) 16.10.2014

Lieber Paul, das Wiehern das Du hörst, tönt für mich wie iiAA!
Ein Schimmel auch von Amtes wegen
Denkt jeder sei ein Pferd.
Doch einfach lässt es sich belegen
Das ist total verkehrt.

Im Amt da gibt es niemals Schimmel
Da gibt es doch bloss Esel
Denn kommen sie dereinst in Himmel
Nennt man sie simpel Dösel.
Herzlich Robert

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (16.10.2014)

Jetz höre ich es auch: I ahhh... Danke, Robert!


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 16.10.2014

...ganz richtig, Paul, der Amtsschimmel ist in allen Ämtern und auch im EU-Parlament präsent. Das Wiehern hört man bis Leoben.
LG von Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (16.10.2014)

Es könnte auch ein *Ih ahhh* sein, gell?


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).