Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Nun weißt du warum..“ von Hans Witteborg

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Hans Witteborg anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Jahreszeiten“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 23.11.2014

Bei allem Hans, "wundervolle Poesie"!!! Grüße Franz in den Sonntag


Night Sun (m.offermannt-online.de) 23.11.2014

Lieber Hans, im Herbst fällt es einem besonders auf, wie Zeit verfliegt. Gerne beobachte ich die Natur, schaue, welche Bäume noch bunte Blätter tragen und welche kahl sind und vergleiche dies gedanklich mit dem Oktoberanfang, als die Natur noch in Herbstfarben prangte. Einen schönen Herbsttag wünscht dir Inge


Bild Leser

hansl (eMail senden) 23.11.2014

Lieber Hans,

melancholisch schön trauern deine Verse eine besseren Zeit hinterher...

Liebe Grüße
Faro


Bild Leser

Ursula-H (eMail senden) 21.11.2014

Lieber Hans
Ohne Schatten keine Sonne,
ohne Schmerz keine Liebe,
ohne Lust auch keine Wonne,
ohne Herzklopfen keiner sich verlieb,
Ohne Trauer keine Freud,
Ohne Wasser keine Wolken,
Ohne Fehler man nichts bereut,
darum Gibt es all dies heut,
denn sonst wären wir Marionetten,
darauf würde ich wetten.
Leben heisst Freud und auch Leid,
nur so weiss unsre Seele bescheid.
so können wir geniesse vieles im Leben,
es wird immer zwei Seiden geben.
Ist man Positiv auch eingestellt,
gibt es Negatives auf der Welt...
Danke für dein traurig schönes Gedicht.
Herzlich grüsst dich im deinen Abend, Ursula. Schönes Wochenende Wünsche ich dir.


cwoln (chr-wot-online.de) 21.11.2014

Lieber Hans,

auch diese Zeit geht vorbei und wir erfreuen uns wieder an den vielen Lichtern im Advent.
Heute brachte eine gute Bekannte einen Teller mit selbstgemachten Plätzchen mit,und alle freuten wir uns wie die Kinder, obwohl eigentlich noch ein wenig zu früh....
Aber das sind die kleinen Dinge im Alltag, die uns auch im Alter nocht gut tun.
Abendgruß von Chris


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 21.11.2014

Alles hat seine Zeit, die bestens im Gedicht erfasst ist, musst nicht traurig sein...wir müssen alle gehen...;-)))


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 21.11.2014

Lieber Hans,

genau und es gibt ja jetzt auch die vielen Trauer- und Schauertage, da muss man ja mithalten. Ich heiße jeden neuen Tag willkommen und nehme nur von letzten Tag Abschied. Das fällt mir nicht so schwer, weil ich ein schönes, weiches, warmes Bett habe, in das ich dann gerne hineinsinke. So viele andere Menschen haben das nicht und wir haben dazu ein gutes Essen und müssen nicht darben oder Angst vor dem Erschossenwerden haben, wie viele andere Menschen. Da haben wir wirklich allen Grund traurig zu sein. (Gönne der Natur doch ihre Ausruhzeit, nur so kann sie im Frühling wieder ihr Füllhorn über uns ausgießen.)

liebe Grüße,

Heidi


Okan (okancanbazoutlook.de) 21.11.2014

Ein Text voller Melancholie, der zum
Nachdenken anregt..die Winterzeit des
Lebens ist unumgänglich, niemand
sollte traurig darüber sein, sich eher
daran erfreuen, dass man Einzigartig
ist und bleibt..aber ich weiß, es ist
viel leichter gesagt als getan..


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).