Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Gartengespräche“ von Andreas Thon

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Thon anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kommunikation“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 07.12.2014

Andi, dies ist Poesie mit sehr viel Gefühl geschrieben!!! Grüße euch beide der Franz

 

Antwort von Andreas Thon (08.12.2014)

Danke, lieber Franz, das freut mich sehr das Du es für gefühlvoll hältst und so empfindest. Natürlich hat es auch wieder die realen Ecken und Kanten, aber im Grunde genommen ist es voller Gefühl. Auch Dir die liebsten Grüße von uns Beiden - Andi


readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de) 06.12.2014

Ein intensives Gedicht, lieber Andi. Spielt es auf einem Friedhof? Es macht Spaß, deine ungewöhnlichen Wortverbindungen zu lesen, die sich wie Widerhaken ins Gehirn bohren und den Leser zwingen, seine passive Haltung aufzugeben. Auf jeden Fall wieder ein Gedicht, das hängen bleibt. Liebe Grüße, Patrick

 

Antwort von Andreas Thon (08.12.2014)

Hi Patrick, wenn Du es für Dich so interpretierst das es auf einem Friedhof spielt, dann könnte es ja auch so sein ;-) Jeder Friedhof ist ja auch ein Garten und umgekehrt. Ich hatte da jetzt bewußt zwar keinen Friedhof im Kopf, aber ich kann Deinen Interpretationsansatz schon verstehen. Vielleicht ist die Welt ja ein Friedhof und wir Menschen müssen sie wiederbeleben ? Ein interessanter Gedanke finde ich. Danke für Deinen Kommentar und die ungewöhnliche Herangehensweise die nachdenklich macht. Dir liebe Grüße und eine schöne Woche - Andi


Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 06.12.2014

Lieber Andreas,

wer dem versteinerten Mund entsagt hat, finden (immer) wieder die richtigen Worte..

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Andreas Thon (06.12.2014)

Das wäre schön - immer die richtigen Worte zu finden. Aber zumindest ist es ein Anfang wenn sich da wieder etwas Grünes durch die Steine, auch wenn es wunderschöne sind, zwängt und das Spröde wegnimmt ;-) Dann können die Worte auch öfters mal die richtigen sein. Aber ich weiß wie Du das gemeint hast und da haste natürlich recht. Auch Dir wünsche ich ein schönes Wochenende. LG Andi


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 05.12.2014

Lieber Andi,

Natur und Seelenleben sind eng miteinander verbunden, vor allem, wenn es um Liebe geht. Das hast du mit schönen Bildern bestätigt. Ich kann mich gut in den Gedankengang und das Gefühlte einleben.

Liebe Grüße,
Irene

 

Antwort von Andreas Thon (06.12.2014)

Ja, liebe Irene, auch die menschliche Seele ist ja auch wie ein Garten und da passen die Natur Metaphern natürlich super dazu. Ich freu mich das Du Dich da einleben konntest...oft hab ich die Befürchtung das meine Texte vielleicht keine Gefühle erzeugen könnten beim Lesen. Deswegen freu ich mich über solche Kommentare ganz besonders. Dir ein schönes Wochenende und liebe Grüße von mir.


Night Sun (m.offermannt-online.de) 05.12.2014

Lieber Andreas, manchmal erwacht schlummernde Zuneigung wie der knospende Rhododendron im Seelengarten, weitet sich auf die Wiesen der Beziehung aus, die man als Individuum, aber auch als Paar durchwandert. Dir liebe Wochenendgrüße, Inge

 

Antwort von Andreas Thon (06.12.2014)

Ja, liebe Inge, die Liebe ist die stärkste Kraft. Sie vermag es auch aus steinernen Gärten blühende Landschaften zu machen. Danke für Deinen romantischen und erkennenden Kommentar. Auch Dir ganz liebe Grüße in Dein Wochenende - Andi


Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 05.12.2014

Lieber Andi,
ich bin mal wieder neidisch und tief
beeindruckt. Allerdings hätte ich das
Gedicht nach *barfuß* geendet. Es
blubbert so weg... Aber Gratulation zu
deinen grandiosen Metaphern! PS: das
Doppelt Drinsein meiner Kommis nervt
mich selber auch...
LG Andreas

 

Antwort von Andreas Thon (06.12.2014)

Ach, Andreas, neidisch brauchst Du ja nun gar nicht zu sein. Du hast eine Gabe Bilder zu erzeugen, die ich so nicht im Ansatz habe. Und was meinst Du wie lange das Gedicht schon bei mir rumlag und immer wieder dran geschraubt wurde. Und genau deswegen ist es nämlich auch zu dem Ende gekommen, welches Du zurecht kritisiert hast. Ich hab das dann gleich heute vormittag gelöscht - es war nämlich eigentlich nach dem barfuß zu ende und ich hatte es gestern nacht noch verschlimmbessert. Warte ab, es kommen auch bei Dir wieder bessere Zeiten. Und diesmal war Dein Komm ja auch nur einmal drin - ein gutes Zeichen ? Auf alle Fälle lieben Dank für Deinen Kommentar, die Anregung und das Lob. LG Andi


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).