Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ist das die neue Menschlichkeit“ von Wally Schmidt

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Wally Schmidt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Enttäuschung“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 05.02.2015

Wenn die Zeiten schlecht sind liebe Wally, dann kennen sie das Wort Hilfe mehr!!! Grüße Franz


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 04.02.2015

Dieser Appell, liebe Wally, ist ein Aufruf
für mehr Humanität, den ich voll und ganz
unterstreiche und, wenn möglich, auch
lebe. Ein wichtiges, gutes Gedicht! Danke
und herzliche Grüße von mir. RT


Bild Leser

Ursula-H (eMail senden) 03.02.2015

Liebe Wally.
Als ich einmal vor ein paar Jahren am Morgen früh mit unsrem Hund unterwegs war, sah ich einen alten Mann bei einem Hauseingang liegen ich ging hin und berührte in keinerlei Reaktion.Ich zitterte am ganzen Körper es war mir nicht möglich mein Handy zu bedienen. Ich hielte einen jungen Mann an und bat ihn Kranken wagen und Polizei zu rufen. Der wollte weiter gehen. Ich stellte mich vor ihn und sagte tun sie etwas. Unser Hund knurrte ihn an, da rief er erst die Rettung.Ich blieb Dort bis sie kamen. Der junge Mann tat so grossspurig als sie kamen, so als Retter und Gutmensch. Ich stellte mich wieder vor ihn hin und sagte:" Schämen sie sich. Der Polizist fragte mich nach der Sachlage. Ich erklärte es ihm.Er schickte den jungen Mann weg, und bedankte sich bei mir.
Es hat schon immer solche gegeben, aber dadurch, dass man für Fotos oder Videos noch Geld von Medien kriegt. Ist es ein Renner geworden.
Danke, und herzlich Grüsse zu Euch von Ursula und Peter.


cwoln (chr-wot-online.de) 03.02.2015

Liebe Wally,

ich denke an den Text in der Bibel:

DIE LIEBE DER MEISTEN WIRD ERKALTEN.
Das wurde für die Zeit des Endes vorausgesagt: (Matthäus 24 Vers 12)
Das kommt mir manchmal in den Sinn, wenn ich das ganze Weltgeschehen betrachte.
Abendgruß v. Chris


Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 03.02.2015

Liebe Wally! Was du da schilderst ist keine Seltenheit. Heute denken viele nur noch an sich selber aber schaulustig sind sie, damit sie alles mitbekommen. Es gibt aber immer noch liebe Menschen, die hilfsbereit sind . Wenn man sieht, was auf der Welt geschieht besonders auch das, was bei uns in Frankreich passiert ist, da frägt man sich doch, ob manche an Stelle des Herzens einen Stein haben. Ich grüße dich herzlichst Karin


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 03.02.2015

...Wally, ich denke da vorallem an die unermüdlich freiwilligen Helfer, ob bei der Rettung oder Feuerwehr ect., wenn wir die nicht hätten, dann würd' es ganz trist ausseh'n.
LG Bertl.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).