Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Speck im Nacken“ von Christina Dittwald

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Christina Dittwald anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 20.02.2015

Liebe Christina,

früher sagte man:
So wie die Verpflegung - so die
Bewegung.
An Bewegung hat es nicht gefehlt, es
wurde körperlich mehr gearbeitet und
an der Verpflegung hat es gehapert.
Heute gibt es nur noch in wenigen
Berufe wirklich schwere Arbeit und
die Supermarktkarren sind voll und
danach die Mägen. Kein Wunder, dass
man mehr Dicke als Dünne sieht, die
hinter den vollen Karren herwatscheln.

Gern gelesen dein schünes Gedicht.
Liebe Grüße von Karl-Heinz

 

Antwort von Christina Dittwald (26.02.2015)

Lieber Karl-Heinz, danke für deine wahren Worte. Wer hackt schon heute noch Holz, wer läuft täglich drei km zur Arbeit - aber es wird so gegessen, als täte man das. LG Christina


Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 20.02.2015

Liebe Christina,

lieber Speck im Nacken als Ärger am Hals! :-)

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Christina Dittwald (20.02.2015)

Großartig, Faro ! Das kommt heute an meinen Kühlschrank. Liebe Grüße Christina


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 19.02.2015

Wie auch immer Christina, das Essen schmeckt mir und ein Frankfurter Kranz mit Sicherheit immer!!! Grüße Franz

 

Antwort von Christina Dittwald (19.02.2015)

Lieber Franz, das ist ja auch ein feiner Kuchen, Tässchen Kaffee dazu, in der Sonne auf der Bank im Garten-bald wieder! Liebe Grüße Christina


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 19.02.2015

Liebe Christina,

manchmal riefen wir hoch zur Mutter,
schmierste mir ein Butterbrot,
das war noch vor dem Abendbrot,
darauf war bestimmt keine Butter...

Tolles Gedicht!

Liebe Grüße von Margit

 

Antwort von Christina Dittwald (19.02.2015)

Liebe Margit, so war das. Unser Sommergetränk waren kleingeschnittene Lakritzstangen, in einer Flasche Wasser geschüttelt und gelöst. Und anne Bude holte ich mir, wenn ich reich war, also 5 Pfennige bekommen hatte, Bonbons mit Namen Knöterich. Die mochte ich zwar nicht so gern, aber man bekam 2 für einen Pfennig. Liebe Grüße Christina


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 19.02.2015

Liebe Christina, aber wenn man das Angebot an Lebensmitteln im Supermarkt sieht, dann frage ich mich: wer isst das alles?? (vom Leben früher habe ich eine neue KG. hier)
Keine Bewegung, vor der Glotze liegen und (fr)essen, ist leider das Abend- und Sonntagsvergnügen vieler...?
Liebe Grüße über die Berge von Christa

 

Antwort von Christina Dittwald (19.02.2015)

Liebe Christa, und das Angebot muss ja alle paar Tage erneuert werden, also werden die Riesenmengen wohl vernichtet. Es schüttelt einen. Liebe Grüße Christina


Bild Leser

Alma Brosci (eMail-Adresse privat) 18.02.2015

Als Jugendliche liebte ich Schrippen-Hälften mit Butter und
Gurkenscheiben plus Salz und Pfeffer, Auge in Auge mit
dem (vorübergehend) Erwählten ... seufz ... Inge hg

 

Antwort von Christina Dittwald (19.02.2015)

Liebe Inge, köstlich! Die gehobene Variante: Cucumber-Sandwiches gibt es heute im Ritz zum High Tea zu horrenden Preisen. Es sind doch immer die einfachen Genüsse, an die man sich erinnert.. Liebe Grüße Christina


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 18.02.2015

Erfrischend, wie immer,
mit lustigem Schimmer,
kommt's Gedicht angelaufen,
will uns was „verkaufen“,
aber niemals Diäten,
keine Knollen, die blähten,
eine Wurst vielleicht,
- aber dann nur mit Brötchen…

Liebe Christina, das finde ich prima!

Herzlichen Gruß am Aschermittwoch
von Renate

 

Antwort von Christina Dittwald (19.02.2015)

Liebe Renate, und wieder schüttelst du deine Antwort locker aus dem Ärmel! Danke dafür! Gerade komme ich vom Bummel zurück mit Freundin Ulla. War schön, habe einen Frühlingsgürtel in zartrosa, bronze und taupe erstanden. Und weil uns keiner gesehen hat, haben wir Pommes Schranke mit Currywurst gegessen! Liebe Grüße Christina


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 18.02.2015

Liebe Christina,

wer kennt schon noch die gesunden, mitunter kargen Mahlzeiten aus den Nachkriegsjahren. Ich tendiere immer mehr dazu, mich wieder so zu ernähren wie ich es als Kind genossen habe.

Liebe Abendgrüße,
Irene

 

Antwort von Christina Dittwald (19.02.2015)

Liebe Irene, ich weiß, und wenn man diese einfache Küche zubereiten möchte,muss man die fehlenden Zutaten durch viel Liebe ersetzen. Alle einfachen Gerichte ohne Tamtam sind köstlich. Kartoffeln mit Butter oder Kümmelquark Spiegelei mit Spinat und Pü Milchreis mit Zimtzucker Pfannkuchen und eine große Schüssel grüner Salat Radieschen- und Schnittlauchbrote. Wer braucht Gourmetküche - vielleicht verwöhnte Katzen. Liebe Grüße Christina


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).