Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Liebe Gott“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Glauben“ lesen

Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 02.03.2015

Lieber Robert,

dabei gereicht ER meist zum Spott:
Man preist mit: "Ach - du lieber Gott!"
und flucht im Innern - sapperlot!


Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Robert Nyffenegger (03.03.2015)

Danke für Deinen ausgleichenden Kommentar. Was einer glaubt und einer denkt, das wird von ihm allein gelenkt. Herzlich Robert


mkvar (margit.kvardadrei.at) 02.03.2015

Ja Robert du sagst es darüber
nach zu denken wäre klug.
Es grüßt dich Margit

 

Antwort von Robert Nyffenegger (02.03.2015)

Liebe Margit, hab Dank für Deinen Kommentar. Wer denkt, stellt den Glauben in die Ecke. Herzlich Robert


Bild Leser

Alma Brosci (eMail-Adresse privat) 01.03.2015

Lieber Robert! Dein Schluss-Satz möge gehört
werden. Kannst du mir mal erklären, wie das zusammen-
geht, wenn einer immer wieder Sauereien auf vernachlässigenswertem Niveau verbalisiert
und gleichzeitig sich als "Christ" möbliert? (Lieblingswort:
Schleimer)
Und wie kommt es, dass Frauen, die sich als
Christinnen verstehen, solche (sich ewig wiederholenden) Sauereien auch noch
sehr ulkig finden? (und offenbar nicht merken, dass sie
zutiefst menschenverachtend sind und
dass sie "vorgeführt" werden!) Antworte bloß nicht darauf ...!!! Schreib lieber ein neues Gedicht!!!!!!!!!
LG Inge hg

 

Antwort von Robert Nyffenegger (02.03.2015)

Besten Dank für Deinen Kommentar. In dieselbe Richtung habe ich auch schon oft gestaunt. Meine Erfahrung: Wer selber auf sehr gläubig pocht, Zumeist ein dünnes Süppchen kocht. Der Suppentopf aus Meissen, Die Brühe ist zum Sch…… Herzlich Robert


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 01.03.2015

Ja Robert, wie immer ich diesen auch nennen mag, letztlich gibt es nicht nur für mich nur einen Gott, bedeutsam ist die Offenheit und Ehrlichkeit sich zu diesem zu bekennen!!! So gesehen und dies kann man mir beruhigt glauben dass ich mit Menschen welcher Glaubensrichtung auch immer keine Probleme habe!!! Relevant ist der Respekt und die Achtung anderen Mitmenschen gegenüber!!! Ich bin und bleibe ein Mensch der an Gott glaubt!!! Sonntagsgrüße Dir der Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.03.2015)

Lieber Franz, herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Du siehst es absolut richtig und so lange dies nur für Dich selber gilt, habe ich nichts dagegen. Missionieren aber finde ich zum Kotzen. Ob einer ein, zwei oder viele Götter hat, ist mir Wurst. Ich selber habe keinen, aus Wissen und Erfahrung. Jeder soll nach seiner Fasson selig werden. Religion ist Opium fürs Volk, als Beispiel nimm die Dschihadisten oder die Nazi. Herzlich Robert


Bild Leser

Ursula-H (eMail-Adresse privat) 01.03.2015

Lieber Robert.
Der Glaube hat nichts mit Kirchen zu tun, aber in jeder Kirche sind auch gläubige Menschen.
Wohin führt uns dass ganze Wissen, was machen Menschen damit, was nütz dass ganze Wissen wenn der Mensch Kalt ist wie ein Eisblock?
die Menschheit glaubt was im TV kommt jedem Hundsblatt, das Hass verbreitet.
Jeder Mensch kann sich Frei entscheiden,
entscheidet sich jemand für den Weg im Glauben zu leben, hat kein Anderer das recht die zu verurteilen und beurteilen.
Was du machst, du denkst gläubigen Menschen fehlt es an Intelligenz.
Ganz unten schreibst du, du achtest was jemand glaubt doch in den oberen Zeilen verurteilst du. Sicher ist das Handeln eines Menschen massgebend, aber genau so die Herzens Einstellung.
Ich gehöre keiner Kirche an, doch respektiere ich Menschen die dort hingehen.
Dein Gedicht kommt mir vor wie Zuckerbrot und peitsche diese Mischung behagt mir absolut nicht.
Grüsse, Ursula

 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.03.2015)

Hallo Ursula, hab Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Nun mal von Punkt zu Punkt. Die Kirchen, Minarette usw. sind die Litfasssäulen für die entsprechenden Religionen. Normalerweise geht man ins Kino um einen speziellen Film zu sehen und so dürfte es auch sein für die Kirchgänger, wenn sie zur Predigt oder in die Messe gehen. Das Wissen an sich ist neutral, es kommt nur darauf an, was man damit macht. Was der Mensch glaubt, ist einzig sein eigener Entscheid. Je mehr er weiss, je weniger muss er glauben, da er es ja weiss. Was einer glaubt ist mir piep egal und als Mensch ist er mir so viel wert wie jeder andere und ich würde ihn nie verurteilen. Auch sehr intelligente Menschen können glauben, aber das ist ihre Angelegenheit. Nach meiner Ansicht ist das Saldo aller Religionen, vorwiegend aber der monotheistischen Religionen verdammt negativ. Die meisten Kriege und viele Grausamkeiten sind im Namen der Religion gemacht worden. Ein Herz handelt nie, das hat mit Schlagen genug zu tun. Handeln tut nur der Mensch und dies sollte er nur in seinem eigenen Glauben tun und nicht im Namen eines Gottes. Meine Verse sind nur als Denkanstoss gedacht und sollten einen Hinweis auf die Ungereimtheiten des hier üblichen Glaubens hinweisen. Ich wünsche Dir alles Gute, herzlich Robert .


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).