Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Bin - ich - ein - Träumer ?“ von Marlene Remen

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Marlene Remen anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Mandalena (g.sicklingergmail.com) 20.03.2015

Schön, dass es immer wieder Menschen gibt, die solcherlei Träume haben, liebe Marlene! Unsere Visionen von heute sind die Realität von morgen. Meine HerzensWünsche habe ich ebenfalls in einem Gedicht zum Ausdruck gebracht. Es grüßt dich herzlich, Mandalena

 

Antwort von Marlene Remen (21.03.2015)

Liebe Mandalena, danke für deinen schönen Kommentar. Ohne Träume kann kein Mensch sein, denn nur mit ihnen kann man die Realität des Lebens ertragen. Liebe Grüße zu dir von Marlene


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 20.03.2015

Das, liebe Marlene, geht mir direkt
unter die Haut. Weiß nicht, ob du mein
"John Lennon Memorial in New York"
gelesen hast. Dann kannst du verstehen,
weshalb ich deinem Werk eine sehr gute
Note gebe, obwohl das natürlich immer
sehr subjektiv ist. Es soll dich
weiterhin motivieren! Herzlichst RT

 

Antwort von Marlene Remen (21.03.2015)

Lieber Rainer, danke für deine lieben Worte und deine Bewertung. Dein "John Lennon Memorial " werde ich mir ansehen. An meinem Geburtstag werde ich immer an seinen Tod erinnert, es ist das gleiche Datum. Liebe Grüße zu dir von Marlene


Bild Leser

hansl (eMail senden) 20.03.2015

Liebe Marlene,

das Lied ist so saugut wie die Aussage deines Gedichtes für mich:
Wer nicht mehr träumen kann, hat schon die Hoffnung aufgegeben...

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Marlene Remen (21.03.2015)

Lieber Faro, es ist wahr, ohne zu träumen, stirbt auch die Hoffnung. You may say, I am a Dreamer - but I am not the only one, ein wundervolles Lied von John Lennon, dessen Aussage immer aktuell ist. Danke für deinen so lieben Kommentar und liebe Grüße von Marlene


Bild Leser

Ralph Bruse (ralphbrusefreenet.de) 19.03.2015

Iwo.
Gibt da einen Song von Pudhys - da heißt es: wenn Träume sterben, wirst Du alt.

Also: keinen Kopp machen und weiterträumen. Alt werden wir früh genug, Marlene - oder ebend nie.

LG R.

 

Antwort von Marlene Remen (21.03.2015)

Lieber Ralph, du hast Recht, wenn man nicht mehr träumen kann, hat man den Löffel abgegeben. Hab mich sehr gefreut, mal wieder einen Kommentar von dir zu bekommen, danke dafür. Alles Liebe für dich sagt dir Marlene


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 19.03.2015

...ein bisschen eine Träumerin bist du schon, Marlene, aber das ist gut so. Gäb's nur mehr von deiner Sorte!
LG Bertl.

 

Antwort von Marlene Remen (21.03.2015)

Lieber Bert, danke für deine lieben Worte. Oft ist die Realität des Lebens nur mit ein wenig träumen auszuhalten, aber es hilft auch. Liebe Grüße zu dir von Marlene


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).